AMEOS Gruppe

Anästhesie

Kontakt Sekretariat

Anästhesie


+49 4521 787 2161
+49 4521 787 2169

Aktuelle Informationen

Wir informieren Sie hier über unsere aktuellen Corona-Maßnahmen.

Immer an Ihrer Seite

Das Zentrum für Anästhesie und Rettungsmedizin führt in Eutin jährlich mehr als 5.000 und in Oldenburg jährlich etwa 3.500 Anästhesien in den Bereichen Gynäkologie und Geburtshilfe, Allgemein-, Kinder- und Viszeralchirurgie, Gefäßchirurgie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, HNO und Augenheilkunde durch. Sämtliche Methoden der Allgemein- und Regionalanästhesie wenden wir nach dem neuesten Wissensstand an.

Zu den weiteren Aufgaben des Zentrums gehören die ärztliche Besetzung des Rettungshubschraubers "Christoph 12" sowie die Betreuung von stationären und ambulanten Patienten mit schwer behandelbaren Schmerzen.

Sprechstunden für Narkosegespräche

Montag bis Freitag9 bis 12 Uhr
Montag bis Donnerstag12:45 bis 14:30 Uhr

Termine können hierfür nicht vergeben werden. Für Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung unter der Telefonnummer +49 4521 787 2161 

Dr. med.

Jochen Biecker

Chefarzt Anästhesie und Intensivmedizin, Facharzt für Anästhesie und Notfallmedizin
Dr. med.

Rainer Poll

Leitender Oberarzt, MHBA, Facharzt für Anästhesie und Notfallmedizin, DEGUM-I Anästhesiologie
Dr. med.

Peer-Gunnar Knacke

Oberarzt, Facharzt für Anästhesie und Notfallmedizin, Ärztliches Qualitätsmanagement, Ärztlicher Leiter Rettungsdienst Kreis Ostholstein
Dr. med.

Klaus Poddig

Oberarzt, Facharzt für Anästhesie und Notfallmedizin
Dr. med.

Sven Rahn

Oberarzt, Facharzt für Anästhesie und Notfallmedizin
Dr.

Susanne Sawierucha

Oberärztin, Fachärztin für Anästhesie und Notfallmedizin

Untersuchung und Aufklärungsgespräch

In der Prämedikationssprechstunde finden die präoperative Untersuchung und das Aufklärungsgespräch zwischen Patienten und Patientinnen und Anästhesistinnen und Anästhesisten statt, für ambulante, prästationäre und stationäre Patienten und Patientinnen. Dabei werden die in Frage kommenden Anästhesie-Verfahren besprochen. Unter Berücksichtigung eventueller Vorerkrankungen und Vorbefunde werden die jeweiligen Vor- und Nachteile erläutert. Das Narkoseverfahren wird dann gemeinsam festgelegt und der Ablauf besprochen. Dies gilt auch für eine mögliche postoperative Schmerztherapie.

Sprechstunde oder Visite

Die Prämedikationssprechstunde soll gewährleisten, dass Voruntersuchungen in Ruhe durchgeführt und die Intimsphäre der Patienten und Patientinnen gewahrt werden kann. Sollte ein Patient oder eine Patientin nicht in der Lage sein, die Prämedikationssprechstunde aufzusuchen, erfolgt eine Prämedikationsvisite am Krankenbett.

Sichere Anästhesie

Viele Patienten und Patientinnen haben gerade vor der Narkose Sorgen und Ängste. Wir möchten Ihnen diese, soweit es möglich geht, nehmen. Bitte sprechen Sie uns jederzeit an, wenn Sie Fragen haben, besorgt oder ängstlich sind.

In der Anästhesie ist in den letzten Jahren ein ausgesprochen hoher Sicherheitsstandard erreicht worden:

  • Durch die ständige Anwesenheit einer Anästhesistin oder eines Anästhesisten und Anästhesiepflegepersonals bei jeder Narkose
  • Durch sehr gute, routinemäßig eingesetzte Überwachungsgeräte für die Narkosetiefe, Herz-/Kreislauffunktion und die Lungenfunktion sowie im Einzelfall auch für die Funktion anderer Organsysteme
  • Durch moderne, optimal steuerbare Medikamente

Durch die moderne Anästhesie sind heute selbst ausgedehnte Operationen bei Patienten und Patientinnen mit erheblichen Vorerkrankungen oder in hohem Alter mit geringen Risiken möglich. In der postoperativen Schmerzbehandlung werden häufig spezielle Kathetertechniken oder selber zu bedienende Spritzenpumpen eingesetzt.

Ablauf der OP

Am Tag der Operation werden Sie von unseren Anästhesiepflegekräften und Anästhesisten im OP in Empfang genommen und auf die Narkose vorbereitet. Wenn die Operation und Narkose beendet sind, werden Sie in unserem Aufwachraum noch einige Zeit überwacht, bevor Sie anschließend zurück auf Ihre Station oder in besonderen Fällen auf unsere Intensivstation gebracht werden.

Viele Operationen werden heute ambulant durchgeführt. In aller Regel können Sie einige Stunden nach der ambulanten Operation und Narkose wieder mit Begleitung nach Hause, sobald die Nachuntersuchung durch eine Anästhesistin oder einen Anästhesisten erfolgt ist.

Etwa 20-30 Prozent aller Operationen sind in einer Teilnarkose (Regionalanästhesie) möglich. Natürlich muss kein Patient oder keine Patientin bei der Operation wach sein, wenn er oder sie das nicht möchte: Dann kann eine Teilnarkose sehr gut mit gut verträglichen Schlafmitteln ergänzt werden.

Geburtshilfliche Anästhesie

Seit etlichen Jahren wenden wir bei den werdenden Müttern - in Zusammenarbeit mit der geburtshilflichen Abteilung und den Hebammen - die Technik der geburtshilflichen Periduralanästhesie (PDA) an. Auch die meisten Kaiserschnitte werden bei uns in einer Teilnarkose (Periduralanästhesie oder Spinalanästhesie) durchgeführt.

Das Team unserer Anästhesie besetzt überwiegend auch den Rettungshubschrauber "Christoph 12" am Standort Siblin sowie die beiden Notarzteinsatzfahrzeuge in Eutin und Oldenburg.

Anästhesie

Kontakt Sekretariat

Anästhesie


+49 4521 787 2161
+49 4521 787 2169
AMEOS Klinikum Eutin
Adresse:
AMEOS Klinikum Eutin
Hospitalstraße 22
23701 Eutin
Anfahrt