27.11.2018  | AMEOS Klinikum Dr. Heines Bremen

Computerspielabhängigkeit: Behandlung und Prävention

Vor interessierten Betroffenen, Angehörigen und Mitarbeitenden referierte Dr. med. Marc Warnecke M.Sc., Chefarzt Suchtmedizin am AMEOS Klinikum Dr. Heines Bremen zum Thema "Wenn Spielen zum Problem wird: Gaming Disorder - und was man dagegen tun kann"

Gaming Disorder (Computerspielabhängigkeit) stellt nach einigen Kontroversen der letzten Jahre ein eigenständiges Störungsbild dar, das durch Computerspiel-bezogenen Kontrollverlust, zunehmender Priorität gegenüber anderen Aktivitäten sowie Fortsetzung trotz negativer Konsequenzen gekennzeichnet ist.
In der Regel sind persönliche und/oder soziale Belange hinreichend beeinträchtigt. Insbesondere das Internetbasierte Spielen scheint zu besonders problematischer Nutzung zu verleiten.

Davon ausgehend sind vor allem psychotherapeutische Behandlungsansätze zur Bewältigung der Gaming Disorder relevant: Neben dem Aufbau einer Veränderungsbereitschaft stehen dabei die Erarbeitung von Behandlungszielen wie der Computerspielabstinenz und dem Aufbau alternativer Alltagsaktivitäten (reale soziale Kontakte, Schule/Ausbildung/Studium/Beruf, Sport etc.) im Vordergrund.

Mit den Gästen diskutierte Dr. Warnecke abschließend präventive Ansätze im Sinne einer stabilen, individuellen Medienkompetenz als auch mögliche Schutzmaßnahmen vor besonders kritisch zu bewertenden Computerspielen.

Zurück zur Übersicht