Therapeutisches Reiten - Einzelbehandlung für Kinder

Die tiergestützte Therapie gehört zu den so genannten erlebnispädagogischen Angeboten und stellt eine oftmals sinnvolle Ergänzung zum psychotherapeutischen Gespräch dar. Dipl. Sozialpädagogin Judith Pientka hat eine Ausbildung zur Fachkraft für tiergestützte Intervention absolviert und arbeitet seitdem mit Therapiepferden. Ihre Patienten sind meistens Kinder und Jugendliche, die gemeinsam mit ihren Eltern auf der Eltern-Kind Akutstation in Behandlung sind. Die Beschwerden umfassen das ganze psychosomatische Spektrum, z.B. Angststörungen, Konzentrationsschwierigkeiten und Depressionen.

Der Nutzen der Tiergestützten Therapie ist mittlerweile weitrechend wissenschaftlich belegt und erforscht worden. So wird beim Streicheln von warmen, weichen Fell, das sich im Rhythmus eines ruhigen Atems bewegt, das Bindungshormon Oxytocin ausgeschüttet, welches einen großen Einfluss auf mehrere psychologische Funktionen ausübt: So sorgt es z.B. für den Abbau von Ängsten, für verbesserte Lernprozesse und eine Erhöhung der Schmerzschwelle.