Ausbildung

Professionelle Gesundheits- und Krankenpflege

Pflegekräfte stimmen alle pflegerischen Maßnahmen auf die besondere, individuelle Situation eines Menschen ab. Dabei orientieren sie sich nicht ausschließlich an Krankheitsbildern und Symptomen, sondern beraten auch gesunde und pflegebedürftige Menschen aller Altersgruppen.

Die Ausbildung zum / zur staatlich anerkannten Pflegefachmann / Pflegefachfrau ist sehr praxisorientiert und dauert insgesamt drei Jahre, unabhängig vom Zeitpunkt der Prüfung. Sie setzt sich zusammen aus 2500 praktischen und 2100 theoretischen Stunden. Die Ausbildung beginnt am 1. August eines jeden Jahres. Der Bewerbungsschluss ist jeweils der 30. Juni.

Klassische Aufgaben der Krankenpflege

Klassische Aufgaben der Krankenpflege

Eigenverantwortliche Aufgaben des Pflegepersonals:

  • Erhebung und Feststellung des Pflegebedarfs
  • Planung, Organisation, Durchführung und Dokumentation der Pflege
  • Evaluation der Pflege
  • Sicherung und Entwicklung der Qualität
  • Beratung, Anleitung und Unterstützung von zu pflegenden Menschen und ihrer Bezugspersonen in der individuellen Auseinandersetzung mit Gesundheit und Krankheit
  • Einleitung lebenserhaltender Sofortmaßnahmen bis zum Eintreffen des Arztes

Aufgaben im Rahmen der Mitwirkung:

  • eigenständige Durchführung ärztlich veranlasster Maßnahmen
  • Maßnahmen der medizinischen Diagnostik, Therapie oder Rehabilitation

  

Aufbau der Ausbildung

Aufbau der Ausbildung

Praktischer Teil: Während der praktischen Ausbildung geleitet von Praxisanleitern (aus allen Bereichen der Gesundheits- und Krankenpflege) werden die Schüler/innen in psychiatrischen und somatischen Fachbereichen eingesetzt. Diese Bereiche sind gesetzlich definiert.

Theoretischer Teil: Das Besondere am Unterricht in den Fächern der Krankenpflege ist seine Handlungsorientierung. In allen Punkten der praktischen Ausbildung lernen Schüler/innen auch die Theorie. Sie gewinnen ein beachtliches Grundwissen im Bereich der Anatomie und Krankheitslehre. Abgerundet wird das Ausbildungskonzept durch Themen der Psychologie und der Soziologie. Theorie und Praxis werden miteinander verknüpft und aktiv gelegt durch Praxisanleiter, die den Unterricht aktiv begleiten. Die zukünftigen Nachwuchskräfte lernen somit das Theoretische in der Realität praktisch umzusetzen.

Zum psychiatrischen Bereich gehören:

  • Allgemeinpsychiatrie
  • Gerontopsychiatrie
  • Kinder- und Jugendpsychiatrie und -Psychotherapie

Zum somatischen Bereich gehören: 

  • Alterskrankheiten - Chirurgie
  • Innere Medizin
  • Kinderheilkunde und Säuglingspflege
  • Palliativmedizin

 

 

Ausbildungsvoraussetzungen

Ausbildungsvoraussetzungen

Fachliche Eigenschaften

  • Realschulabschluss oder gleichwertige Schulbildung
  • Abitur oder eine andere abgeschlossene 10-jährige Schulbildung
  • Hauptschulabschluss mit erfolgreich abgeschlossener Berufsausbildung
  • Eine abgeschlossene Ausbildung als Pflegeassistent von mindestens zweijähriger Dauer
  • Gesundheitliche Eignung

Persönliche Eigenschaften

  • Freude und Geschick im Umgang mit Menschen
  • Fähigkeit, anderen zuzuhören
  • Gute und aufmerksame Beobachtungsgabe
  • Rasches Auffassungs- und Einfühlungsvermögen
  • Flexibilität
  • Gute physische und psychische Belastbarkeit
  • Teamfähigkeit
  • Grundlegendes technisches Verständnis
  • Pflegerische Vorerfahrungen sind empfehlenswert, z.B. ein pflegebezogenes Berufsfindungspraktikum (Schulpraktikum)