Aktuelles

26.01.2017  | AMEOS Klinikum Schönebeck

„Schüler machen Zeitung“

So hieß das Motto des Projekttages für Schüler der 8. Klasse des Dr.-Carl-Hermann-Gymnasiums in Schönebeck. Angefragt dazu hatte im Vorfeld die AOK Sachsen-Anhalt. Sie sind Unterstützer der Aktion und suchen Firmen der Region, die ihr Unternehmen vorstellen und einen Einblick hinter die Kulissen gewähren. Ziel ist es, die Jugendlichen an das Lesen der Zeitung heranzubringen und sich mit diesem Medium auseinanderzusetzen.
So erhielt das Klinikum im Sommer eine Anfrage. Nach kurzen Überlegungen wurde zugesagt und überlegt, wie man den Jugendlichen in einer Stunde die Klinik vorstellen kann. In einem kurzen Abriss erhielten die Schüler über die Kommunikationsverantwortliche einen Überblick zu Zahlen, Daten und Fakten des Hauses.
Im Anschluss wurden die Jugendlichen in zwei Gruppen geteilt – schließlich waren 21 interessierte Jungen und Mädchen - vor Ort.
So führte der Weg direkt in die Notaufnahme. Hier wurde von der Aufnahme bis zur eventuellen Behandlungsmöglichkeit alles durchgespielt. Sehr anschaulich präsentierte Pfleger Olaf den Jugendlichen das Instrumentarium der Not- und Unfallaufnahme.
Er demonstrierte das Anlegen eines Gipsbands – dafür hatte sich Malina bereiterklärt - und demonstrierte den Jugendlichen weitere Behandlungsmöglichkeiten. Nach einer halben Stunde wurde gewechselt, so ging es anschließend in den Bereich der Radiologie. Hier folgte eine Führung durch die Räumlichkeiten. Die Schüler erhielten zahlreiche Informationen zum konventionellen Röntgen bis hin zur  CT-Untersuchung. Um das Ganze noch ein wenig abrunden zu können, stand die hygienische Händedesinfektion auf dem Programm. Schließlich ist die Händedesinfektion im Krankenhaus das A und O. Diese praktische Übung ist immer ein kleines Highlight. Nach einer kurzen Einweisung durften sich die  Jugendlichen ausprobieren und unter der Schwarzlichtlampe ihre Ergebnisse selbst betrachten.
Nach zahlreichen Eindrücken wurden die Jugendlichen in den Unterricht entlassen, jetzt heißt es für sie einen Beitrag zu verfassen, der dann vielleicht in der Volksstimme veröffentlicht wird.