AMEOS und DRK - eine erfolgreiche Kooperation

Die Klinik für Geriatrie Ratzeburg GmbH wurde im Dezember 2000 gegründet und hat sich seitdem kontinuierlich erweitert: Sie verfügt über 69 Betten für die stationäre Krankenhausbehandlung und 11 Plätze für die teilstationäre Behandlung in der Tagesklinik.

Gesellschafter sind zu jeweils 50 Prozent die DRK Krankenhaus Mölln-Ratzeburg gGmbH und die AMEOS Pflegegesellschaft Südholstein mbH & Co. KG. 

Die Klinik für Geriatrie Ratzeburg liegt in direkter Nachbarschaft zum DRK Krankenhaus Mölln-Ratzeburg sowie zu den AMEOS Einrichtungen Ratzeburg und damit in einem seniorengerechten Umfeld - landschaftlich eingebettet inmitten der reizvollen Landschaft des Naturparks Lauenburgische Seen.

Die Patienten sind untergebracht in großzügigen Ein- bis Dreibettzimmer mit Dusche/WC, Telefon und Flachbildschirm. Begleitende Angehörige können im Gesundheitshotel der AMEOS Einrichtungen Ratzeburg wohnen.

Krankenhausleitung

Krankenhausleitung

Stephan Freitag
Stephan Freitag

Krankenhausdirektor

AMEOS Einrichtungen Ratzeburg

 +49 4541 13 3245

  +49 4541 13 2195

 stephan.freitag(at)ameos.de

Katja Leuschner
Katja Leuschner

stellvertretende Krankenhausdirektorin

AMEOS Einrichtungen Ratzeburg

 +49 4541 13 3245

  +49 4541 13 2195

 katja.leuschner(at)ratzeburg.ameos.de

Lara Lucassen

Assistentin der Krankenhausleitung

 Tel. +49 4541 13 3245

  Fax +49 4541 13 2195

 lara.lucassen(at)ratzeburg.ameos.de

Jens Leymann
Jens Leymann

Chefarzt Klinik für Geriatrie Ratzeburg

 +49 4541 13 3709

  +49 4541 13 3798

 Jens.Leymann(at)Geriatrie-Ratzeburg.de

Michael Dieckmann
Michael Dieckmann

Chief Operating Officer (COO), Mitglied des Vorstandes

COO für AMEOS Nord, AMEOS West und AMEOS Süd

Frank-Ulrich Wiener
Frank-Ulrich Wiener

Regionalgeschäftsführer AMEOS Nord

Andreas Schmid
Dr. Andreas Schmid

Geschäftsführer der DRK-Krankenhaus Mölln-Ratzeburg gGmbH

Qualitätsmanagement

Qualitätsmanagement

Qualitätsmanagement in der Klinik für Geriatrie Ratzeburg

Wir arbeiten in einem multiprofessionellen Team, bestehend aus der Qualitätsmanagementbeauftragten, sowie zwei Qualitätsverantwortlichen. Alle Mitglieder dieses Teams arbeiten in ihren jeweiligen Bereichen in der unmittelbaren Patientenversorgung. Dadurch sind eine effektive Kommunikation und Transparenz, sowie eine alltagsnahe Umsetzung des Qualitätsmanagements gewährleistet.

Die Mitarbeiter der Klinik nehmen in Arbeitsgruppen an der Planung, Durchführung, Prüfung und Umsetzung von Qualitätsmanagementprojekten teil. Durch die gemeinsame Arbeit entstehen fachübergreifende Projekte deren Ergebnis für unseren gesamten Bereich wichtig ist.

Um Prozesse zu optimieren und die Kunden- und Mitarbeiter-zufriedenheit zu sichern, führen wir regelmäßig Befragungen und interne Audits durch.

Qualitätsmanagementbeauftragte:
info@geriatrie-ratzeburg.de 

Download Qualitätsbericht

 

Datenschutzbeauftragter

Datenschutzbeauftragter

Datenschutzbeauftragter für die Klinik für Geriatrie Ratzeburg:

Christian Blume
Projekt 29 GmbH & Co. KG
Ostengasse 14
93047 Regensburg
Tel.: 0941 2986930
Fax: 0941 29869316
E-Mail: c.blume@projekt29.de
Internet: www.projekt29.de

Beauftragter für Medizinproduktesicherheit

Beauftragter für Medizinproduktesicherheit

Gem. § 6 MPBetrV muss jede Gesundheitseinrichtung mit regelmäßig mehr als 20 Beschäftigten ab dem 01.01.2017 einen Beauftragten für Medizinproduktesicherheit benennen und Kontaktdaten in Form einer Erreichbarkeit per Email auf der Homepage veröffentlichen“.

Der Beauftragte für Medizinproduktesicherheit nimmt als zentrale Stelle in der Gesundheitseinrichtung folgende Aufgaben für den Betreiber wahr:

  • die Aufgaben einer Kontaktperson für Behörden, Hersteller und Vertreiber im Zusammenhang mit Meldungen über Risiken von Medizinprodukten sowie bei der Umsetzung von notwendigen korrektiven Maßnahmen
  • die Koordinierung interner Prozesse der Gesundheitseinrichtung zur Erfüllung der Melde- und Mitwirkungspflichten der Anwender und Betreiber und
  • die Koordinierung der Umsetzung korrektiver Maßnahmen und der Rückrufmaßnahmen durch den Verantwortlichen nach § 5 des Medizinproduktegesetzes in den Gesundheitseinrichtungen Vgl. dazu § 6 Abs. 1 und 2 MPBetrV in der Fassung vom 01.01.2017.

Sie erreichen den Beauftragten für Medizinproduktesicherheit der Klinik für Geriatrie Ratzeburg unter: bfmps@Geriatrie-Ratzeburg.de 

Lehre und Forschung

Lehre und Forschung

Die Klinik für Geriatrie ist ein akademisches Lehrkrankenhaus des Universitätsklinikums zu Lübeck. Wir beschäftigen uns mit der Weiterentwicklung und Initiierung neuer Behandlungs- und Diagnostikverfahren.

Ratzeburger Medikationstest (J. Leymann, Chefarzt Klinik für Geriatrie Ratzeburg)

Im Alltag unserer geriatrischen Klinik zeigten sich in der korrekten Einnahme der verordneten Medikamente bei den älteren Patienten große Probleme. Aussehen der Tabletten, Kapseln und Flüssigkeiten und erst recht ihre Verpackung in Blistern und Flaschen mit Kindersicherung bilden ein schon für den Laien sichtbares Hindernis. Wir beobachten, dass Seheinschränkungen, Arthrosen der Finger und auch Gedächtnisstörungen die korrekte Einnahme und damit störungsfreie Wirkung von Medikamenten beeinträchtigen. So achten wir bereits in unserem Klinikalltag darauf und stellen bei 7,7% unserer Patienten bedeutsame Probleme fest, die uns veranlassen technische Hilfen oder Unterstützung durch Pflegedienste zu organisieren.

Umso mehr waren wir dann über das Ergebnis einer detaillierten Untersuchung zur Medikamenteneinnahme durch einen eigens dafür entwickelten Test in der Klinik für Geriatrie in Ratzeburg überrascht. In unserer Versuchsanordnung wurde überprüft, ob ein Patient in der Lage ist, wie im Alltag unterschiedliche Darreichungsformen (Tabletten, Flüssigkeiten) zu handhaben. Hierfür mussten z.B. Tabletten aus Blistern gedrückt und geteilt sowie Sicherheitsschraubverschlüsse geöffnet werden. Ebenfalls wurde das Abmessen bzw. Abzählen von Tropfen überprüft. Eine weitere Aufgabe war das Bestücken einer handelsüblichen Wochenbox nach vorgegebenem Medikamentenplan.

In der Auswertung mussten wir feststellen, dass sogar bei 22% unserer Patienten so häufig Problem beim Richten der Medikamente auftreten, als unsererseits bereits ohnehin im Klinikalltag festgestellt wird. Fazit: Eine standardisierte Testung unserer Patienten ist sinnvoll und wird in Zukunft durchgeführt. Durch das entsprechende Einleiten flankierender Maßnahmen kann die Qualität der Medikamenteneinnahme verbessert werden.

Ärzte sollten schon bei der Verordnung auf eine geeignete Zubereitung (Tabletten sind leichter zu handhaben als Flüssigkeiten), Vermeiden von Teilungen und eindeutige Pläne achten. Sicher hat auch die Pharmaindustrie durch bessere farbliche Kennzeichnung und die Verpackungsindustrie durch Verpackungen, die Eindeutigkeit in Beschriftung und geeigneten Zugang zum Medikament gewährleisten, ihren Beitrag zur Patientensicherheit zu leisten.

Zentrum für Alterstraumatologie (ZAT)

Zentrum für Alterstraumatologie (ZAT)

Das ZAT (Zentrum für Alterstraumatologie) stellt eine ganzheitliche und umfassende Versorgung von geriatrischen Traumapatienten durch eine verzahnte und aufeinander abgestimmte Zusammenarbeit von Spezialisten der Fachbereiche Unfallchirurgie und Geriatrie sicher. Die Klinik für Geriatrie Ratzeburg ist in Kooperation mit DRK-Krankenhaus Mölln-Ratzeburg im August 2017 als Zentrum für Alterstraumatologie (ZAT) nach dem Zertifizierungsverfahren des Bundesverbandes Geriatrie, der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie und der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie ausgezeichnet worden. Die Kooperation der beiden Häuser ermöglicht somit  eine hochqualifizierte fachübergreifende Behandlung älterer Menschen mit Frakturen von Beginn des Krankenhausaufenthalts bis zur Wiedereingliederung in den häuslichen Bereich.

Schon bei der Aufnahme im DRK Krankenhaus Mölln-Ratzeburg werden nach Zustimmung des/der Patient*in die leitenden Ärzt*innen der Klinik für Geriatrie mit einbezogen. Nach Beratung im interdisziplinären Team (u.a. Ärzte Unfallchirurgie, Orthopädie und Geriatrie, Pflegekräfte, Therapeuten und Sozialarbeiter) wird die optimale Behandlung im und nach dem Krankenhausaufenthalt festgelegt und gemeinsam mit dem/der Patient*in über die weiteren Optionen im Anschluss an den Krankenhausaufenthalt beraten.

  • Entlassung in das gewohntes Lebensumfeld nach Hause
  • Verlegung in eine Pflegeeinrichtung
  • Verlegung in die Klinik für Geriatrie, stationär oder teilstationär (Tagesklinik)
  • Ob Hilfsmittel oder ein ambulanter Pflegedienst benötigen werden    

Das Behandlungskonzept ist darauf ausgelegt, älteren Patient*innen eine möglichst zeitnahe Rückkehr in die häusliche und soziale Umgebung zu ermöglichen. Die individuelle Selbstständigkeit soll gefördert und eine Pflegebedürftigkeit nach Möglichkeit vermieden werden.

Durch die fachübergreifende Zusammenarbeit  und engmaschige Betreuung soll das Risiko für etwaige Komplikationen im Behandlungsverlauf verringert werden. Zudem tragen individuell zugeschnittene therapeutische Angebote dazu bei, weiteren Verletzungen vorzubeugen.

Von Anfang an werden der kognitive Status, die Ernährungssituation und das soziale Umfeld in die Behandlungsplanung einbezogen. Regelmäßige gemeinsame Visiten begleiten den gesamten Behandlungsverlauf sowohl  in der Traumatologie als auch in der Geriatrie und ermöglichen auch eine abgestimmte  medikamentöse Therapie nicht nur von Schmerzen sondern z. B. auch einer unter Umständen vorliegenden Osteoporose. Eine besondere Beachtung  findet die frühzeitige postoperative physiotherapeutische Behandlung, die in der Geriatrie um Ergotherapie, Logopädie,  Psychologie und Sozialarbeit aus dem geriatrischen Team ergänzt werden.