Geschichte

Unsere Klinik wurde am 01. Oktober 1893 als "Provinzial-Pflege-Anstalt bei Neustadt in Holstein" auf dem Gelände einer ehemaligen Zuckerfabrik eröffnet. Geplant war unsere Klinik lediglich als eine Pflegeanstalt für Kranke mit angeborenen Geisteskrankheiten, als eine Filiale Schleswigs. Doch die Neustädter Pflegeanstalt wuchs schnell. Nicht zuletzt durch die direkte Aufnahme von Patienten aus der näheren Umgebung entstand rasch eine Pflege- und Heilanstalt. 1905 wurde Neustadt dann auch offiziell zur zweiten Provinzial Irrenanstalt (später Provinzial Heil- und Pflegeanstalt) des Landes neben Schleswig.

Die Entwicklung der Klinik wurde durch den 1. Weltkrieg, die nachfolgende Aufbruchszeit in den 1920iger Jahren und  die Mangelsituation in den 1930iger Jahren sowie durch die nationalsozialistische Diktatur und den 2. Weltkrieg stark beeinflusst.

Im Rahmen des Euthanasie-Programms der Nationalsozialisten wurden aus der Landesheilanstalt Neustadt in den Jahren 1940 bis 1944 über 1000 hilflose Menschen in andere Anstalten wie Brandenburg und Bernburg verschleppt und ermordet. Nur wenige kehrten lebend zurück. Ein Mahnmal auf dem Klinikgelände gedenkt der Ermordeten.

Nach dem zweiten Weltkrieg war das Landeskrankenhaus Neustadt in Holstein ein allgemeines Krankenhaus mit über 1000 Betten, von denen nur 250 zur Psychiatrie und Neurologie gehörten. Neben medizinischer und chirurgischer Klinik gab es auch eine Frauenklinik und Säuglingsbetten.

Seit Mitte der 1950iger Jahre verlagerte sich der Versorgungsschwerpunkt wieder mehr auf die Psychiatrie und Neurologie. 1988 wurde das Landeskrankenhaus Neustadt zum Fachkrankenhaus für Psychiatrie, Neurologie und Rehabilitation mit einem Akut- und Langzeitbereich.

1998 begann die Differenzierung und Umwandlung der psychiatrischen Langzeitbereiche in eigenständige Einrichtungen für Eingliederung und Fachpflege psychisch Kranker.

2003 fusionierte unsere Neustädter Klinik (damals unter dem Namen Ostseezentrum für seelische Gesundheit) mit der Klinik Heiligenhafen zur Psychiatriumgruppe. Rasch folgte der nächste Schritt in der Entwicklung. 2005 wurde unsere Klinik privatisiert und gehört seitdem zur AMEOS Gruppe, die im Jahr 2013 ihr 10jähriges Bestehen feiert.

Seitdem wurden weitere wesentliche Entwicklungen hinzu einer modernen psychiatrisch-psychotherapeutischen Klinik mit störungsspezifischen Behandlungsangeboten erfolgreich abgeschlossen.

Die psychiatrisch-psychotherapeutische Versorgung der Bürgerinnen und Bürger der Hansestadt Lübeck und des Kreises Ostholstein ist von Beginn die zentrale Aufgabe des unserer Klinik. Die hohe Qualität in der Patientenversorgung konnten wir 2007 dadurch steigern, dass wir einen Teil unserer Neustädter Behandlungsplätze nach Lübeck verlegen und das AMEOS Klinikum Lübeck eröffnen konnten. Wir können nun insbesondere alte Menschen mit gerontopsychiatrischen Störungen und Menschen in seelischen Krisen aus Lübeck unmittelbar an ihrem Wohnort behandeln.

Heute bieten die AMEOS Einrichtungen Neustadt ein differenziertes und qualifiziertes Behandlungs- und Betreuungsangebot für psychisch kranke Menschen mit ihren Kliniken, Fachpflege- und Eingliederungseinrichtungen. Dabei sind für uns Menschlichkeit und soziale Verantwortung ebenso selbstverständlich wie Kompetenz und Verlässlichkeit.