Leitbild

Das AMEOS Institut Nord ist eine Bildungseinrichtung der AMEOS Krankenhausgesellschaft Holstein mbH mit Sitz in Neustadt in Holstein und Heiligenhafen. Als einer der größten privaten Anbieter nicht-akademischer Bildungsmaßnahmen sind wir im Norddeutschen Raum als Bildungsträger im Gesundheits- und Sozialwesen tätig.

 

Entwicklung:

In einer Zeit unterschiedlichster staatlicher und gesellschaftlicher Rahmenbedingungen, zeigt sich bis heute das erfolgreiche Bemühen um Bildung im Sozial- und Gesundheitswesen. Die Anfänge des heutigen Institutes machte am 15.06.1922 die zweijährige Krankenpflegeausbildung der damaligen Provinzial-Heilanstalt in Neustadt in Holstein. Infolge der Integration der allgemeinmedizinischen Fächer erteilte man im Oktober 1942 die uneingeschränkte Ausbildungszulassung. Die Krankenpflegeschule begann mit ein bis drei Lernschwestern pro Jahr in verkürzter Lernzeit. 1948 begann in Heiligenhafen die Krankenpflegeausbildung mit einer „verwaltungseigenen“ Prüfung, 1955 erhielt die Heiligenhafener Schule die staatliche Zulassung. Mit Inkrafttreten eines neuen Krankenpflegegesetzes im Jahre 1965 begann in beiden Standorten die dreijährige Ausbildung. Die Anzahl der Schüler stieg seitdem stetig an. Die ersten Fort- und Weiterbildungsangebote entstanden 1998. Im Jahr 2002 wurde dem Institut die staatliche Anerkennung für den Betrieb einer Altenpflegeschule verliehen. 2003 erhielt das Institut die staatliche Anerkennung als Weiterbildungsstätte für die Leitung einer Pflegeeinheit,  2010 die staatliche Anerkennung als Weiterbildungsstätte für die Fachpflege in der Psychiatrie.

Ab dem Jahr 2005 wurde das Institut um eine staatlich anerkannte Ergotherapieschule erweitert.  Seit den oben beschriebenen Anfängen wurden bis heute weit über 2550 Pflegekräfte und 150 Ergotherapeuten aus- und weitergebildet.

Nach langjähriger Erfahrung in der Durchführung der Seminare entsprechend dem Gesetz zur Förderung von Jugendfreiwilligendiensten wurde 2016 mit erweitertem Angebot die Bildungsstätte für das Freiwillige Soziale Jahr etabliert.

Mit  der Einführung der generalistischen Pflegeausbildung  ab den 01.01.2020  haben wir unsere integrierte Ausbildung weiter entwickelt. Ab den 01.04.2020 beginnen am AMEOS Institut Nord die ersten Ausbildungskurse zur/zum Pflegefachfrau/zum Pflegefachmann.

 

Aktuelles:

Das Institut Nord vermittelt durch sein vielfältiges Aus-, Fort- und Weiterbildungsangebot aktuelle und hochqualifizierte Bildungsangebote im Bereich der Sozial- und Gesundheitsberufe.

Die Angebote richten sich an unsere Kunden: hierzu gehören Menschen, die an einer Ausbildung interessiert sind. Für die Berufswahlorientierung bietet unser Freiwilliges Soziales Jahr vielfältige Einblicke in unterschiedlichste Arbeitsbereiche.

Die Angebote richten sich weiterhin an Menschen, die ihre Qualifikation hinsichtlich ihrer Karriereplanung und Berufszufriedenheit in Berufen mit einer günstigen Vermittlungsprognose ausbauen möchten. Unsere Angebote richten sich ebenso an Auftrag gebende Unternehmen, die Bundesagentur für Arbeit sowie die Jobcenter.

Durch das fortwährende Bedürfnis nach ständiger Verbesserung der Qualität, der Transparenz und der Evaluation zeigt sich unsere Motivation im Bereich der Bildung.

Am 12.06.2007 erhielt das Institut die Trägerzertifizierung nach AZWV (heute: AZAV "Akkreditierungs-und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung"). Aktuelle Maßnahmen wurden bzw. werden ebenfalls zertifiziert.

Seit 2014 ist das Institut zertifiziert nach DIN EN IS0 9001:2008.

 

Unser Menschenbild:

Jedem Menschen wird ganzheitlich begegnet, d.h. alle Dimensionen die den Menschen ausmachen finden Berücksichtigung (Körper, Geist, Seele, soz. Umfeld). Die Haltung dem Mitmenschen gegenüber zeichnet sich durch Wertschätzung, Rücksichtnahme, Interesse und Respekt aus. Bei der individuellen Begegnung sind die eigenen Möglichkeiten und Grenzen, sowie die der Institution zu nutzen und zu beachten. Im Sinne des Gender Mainstreaming berücksichtigen wir die unterschiedlichen Lebenssituationen und Interessen von Frauen und Männern, da es keine geschlechtsneutrale Wirklichkeit gibt.

 

Unsere Ziele / Unser Ehrgeiz

Die TeilnehmerInnen erleben im Anschluss an ihre Ausbildungs- bzw. Qualifizierungsmaßnahme eine hohe Übernahmequote (95 – 100 %). Dieser Umstand hat seine Ursache darin, dass sich das Institut zur Aufgabe gemacht hat, die Eignung des Kunden und die arbeitsmarktrelevanten Aspekte der Sozial- und Gesundheitsberufe in Einklang zu bringen. Des Weiteren wird die Vermittlungschance unserer Absolventen dadurch erhöht, dass im Institut Ausbildungen und Qualifizierungsmaßnahmen angeboten werden, die der demografischen Entwicklung unserer Gesellschaft Rechnung tragen.

Das Halten unserer fast 100%-igen Vermittlungs- bzw. Integrationsquote ist unser vordringlichstes Ziel und bestimmt unser Handeln in fast allen Bereichen. Des Weiteren fühlen wir uns als Ausbildungsanbieter der Region verbunden. Trends, die zur Verbesserung der Qualität führen, werden aufgegriffen und umgesetzt – so begann das Institut bereits im Jahre 2004 in den Pflegeberufen wegweisend integriert auszubilden.

Die Ergotherapieschule vermittelt mit relativ früh einsetzenden Praktika und begleiteten Praxisprojekten eine optimale Begegnung der TeilnehmerInnen mit den praktischen Seiten des Berufes. Auch hier gilt es, die Förderung der berufspraktischen Kompetenzen durch z.B. die weitere Entwicklung früher einsetzender Praktika auszubauen.

Der unmittelbare Kontakt zu den Praxisfeldern erlaubt die Entwicklung arbeitsmarktangepasster  Aus-, Fort- und Weiterbildungsprogramme, die in Jahresprogrammheften veröffentlicht werden. So wird weiterhin unsere bewährte Weiterbildung „LeiterIn einer Pflegeeinheit – Kernkurs“/“Leitende Pflegefachkraft“ angeboten. 2015 begann der erste Weiterbildungskurs "Einrichtungsleitung/Sozialmanagement".

Ständig neu entwickelte Fachweiterbildungen dokumentieren unsere erfolgreichen Anstrengungen im Bereich des Aufgreifens aktuell artikulierter Kompetenzbedürfnisse der Einrichtungen im Sozial- und Gesundheitswesen.

Durch eine hohe Bewerberzahl und eine gute Auslastung der Fort- und Weiterbildungsangebote, fühlen wir uns in unserem Angebot bestätigt. Die von uns anvisierte Absagequote von unter 20% bietet Ihnen Planungssicherheit in Bezug auf das Stattfinden einzelner Seminare.

 

Das Team:

Bei unseren 18 hauptamtlichen Mitarbeitern finden sich folgende Berufsqualifikationen: LehrerInnen für Pflegeberufe, Dipl. Pflegepädagogen, ErgotherapeutInnen, Bürokauffrau. Das Kollegium verfügt über unterschiedlichste Zusatzqualifikationen wie z.B. Qualitätsbeauftragte im Gesundheitswesen, Online-Trainer, Pädagogische Supervision, Bildungscoach uvm. Unterstützt wird unsere Arbeit von vielen hochqualifizierten nebenamtlichen Referenten, die unterschiedlichsten Berufsbereichen entstammen (Ärzte, Rechtsanwälte, Dipl. Psychologen, Dipl. Sozialpädagogen, Dipl. Biologen, etc.).