Ausbildung zum/zur Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Eine Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung lohnt sich! In der Ausbildung erlangen Sie nicht nur fachliche Kompetenzen, sondern auch soziale und personale Kompetenzen. Diese sind, wie z.B. die Kommunikations- und Teamfähigkeit, auch im persönlichen Leben von hohem Nutzen. Sie gewinnen Einfühlungsvermögen im Umgang mit Menschen.

Gesundheits- und Krankenpflege ist ein eigenständiger und menschennaher Beruf. Die Pflegenden begegnen Menschen in unterschiedlichen Pflege- und Lebenssituationen.

Das Ziel der Pflege ist die Wiedererlangung, Verbesserung, Erhaltung und Förderung der körperlichen und seelischen Gesundheit der zu betreuenden Menschen. Gesundheits- und Krankenpflege schließt auch die Förderung der Gesundheit mit ein. Die Pflegenden arbeiten dabei interdisziplinär mit anderen Berufsgruppen zusammen. Gesundheits- und Krankenpflege stützt sich auf pflegewissenschaftliche, medizinische und weitere bezugswissenschaftliche Erkenntnisse.

 

Informationen & Kontakt:

AMEOS Institut Nord, Wiesenhof, 23730 Neustadt
Tel. +49 4561 611 4343
info.institutnord@holstein.ameos.de

Voraussetzungen und Ausbildungsbeginn

Voraussetzungen und Ausbildungsbeginn

Ausbildungsbeginn ist jeweils zum 1. April und zum 1. September eines Jahres.

 

Die Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung sind im Krankenpflegegesetz in § 5 geregelt: Demnach können Sie zur Ausbildung zugelassen werden, wenn Sie...

  • gesundheitlich geeignet sind, den Beruf auszuüben
  • den Realschulabschluss oder einen anderen gleichwertigen Schulabschluss oder eine andere abgeschlossene zehnjährige Schulbildung nachweisen können, oder wenn Sie den Hauptschulabschluss oder eine gleichwertige Schulbildung, zusammen mit:
    a) einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung mit einer vorgesehenen Ausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren haben oder
    b) einer Erlaubnis als Krankenpflegehelferin oder Krankenpflegehelfer oder einer erfolgreich abgeschlossenen landesrechtlich geregelten Ausbildung von mindestens einjähriger Dauer in der Krankenpflegehilfe oder Altenpflegehilfe haben.
Ausbildungsinhalte

Ausbildungsinhalte

Die 3-jährige Ausbildung findet im Wechsel von vier bis achtwöchigen Theorieblöcken und ca. zweimonatigen Praxisblöcken statt. Insgesamt werden 2100 Stunden Theorie und 2500 Stunden Praxis vermittelt.

 

Die schulische Ausbildung umfasst:

  1. Kenntnisse der Gesundheits- und Krankenpflege, sowie der  Gesundheits- und Pflegewissenschaften (950 Std.)
  2. Pflegerelevante Kenntnisse der Naturwissenschaften und der Medizin (500 Std.)
  3. Pflegerelevante Kenntnisse der Geistes- und Sozialwissenschaften (300 Std.)
  4. Pflegerelevante Kenntnisse aus Recht, Politik und Wirtschaft     
  5. Zur Verteilung (200 Std.)

 

Die praktische Ausbildung findet in folgenden Fachgebieten statt:

  • Chirurgie, Orthopädie
  • Innere Medizin
  • Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Psychiatrie
  • Neurologie
  • Ambulante Versorgung
  • Pädiatrie

Die Praxiseinsätze werden überwiegend bei AMEOS aber auch bei Kooperationspartnern absolviert.

So haben unsere Schüler die Gelegenheit, bereits während der Ausbildung verschiedene Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen kennenzulernen.

Verzahnung von Theorie und Praxis

Eine enge Verzahnung von Theorie und Praxis ist durch ganze Unterrichtstage im gut ausgestatteten Demonstrationsraum unserer Schule gewährleistet. Hier können unsere Schüler z.B. die Mobilisation eines Patienten, eine Injektion oder einen Verbandwechsel praktisch üben.

In einer sogenannten „Chefwoche“ übernehmen unsere Schüler im dritten Ausbildungsjahr in kleinen Gruppen von 4 – 6 Schülern die komplette Versorgung einer Patientengruppe auf einer Krankenstation. Unterstützt werden sie dabei von pädagogisch ausgebildeten Praxisanleitern. Eine große Praxisnähe ist auch durch regelmäßige Besuche durch die Schule in den praktischen Einsatzorten gewährleistet.

Prüfungen

Es gibt drei schriftliche Abschlussklausuren, drei mündliche Prüfungsteile und eine praktische Prüfung.

 

 

 

 

 

 

 

Integrierte Ausbildung

Integrierte Ausbildung

Integrierte Ausbildung (GKP und AP)

  • 2 Ausbildungen in 4 Jahren
  • Zusatzzertifikat über die integrierte Ausbildung

Die Altenpflege und die Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung wird als integrierte Ausbildung angeboten. In den ersten zwei Ausbildungsjahren lernen die Altenpflegeschüler und die Gesundheits- und Krankenpflegeschüler die theoretischen Inhalte in einem gemeinsamen Kurs.

Die praktischen Einsätze erfolgen in den ausbildungsspezifischen Fachbereichen. Im dritten Ausbildungsjahr werden die berufsspezifischen theoretischen Inhalte in reinen Altenpflege- bzw. Gesundheits- und Krankenpflegekursen vermittelt.

 

Eine integrierte Ausbildung bietet viele Vorteile:

  • Beide Berufsgruppen pflegen im Rahmen der Ausbildung einen selbstverständlichen, gleichberechtigten und akzeptierenden Umgang miteinander, was ihrer sozialen Kompetenz in Bezug auf Kooperations- und Teamfähigkeit zugute kommt.
  • Die SchülerInnen profitieren im theoretischen Unterricht von den vielfältigen Erfahrungen aus den unterschiedlichen Praxisfeldern.
  • Zusätzlich zu dem Zeugnis und der Urkunde über das jeweilige Examen erhalten unsere Schüler ein Zusatzzertifikat über die integrierte Ausbildung und haben damit einen Vorteil auf dem Arbeitsmarkt.
  • Mit einem vierten Ausbildungsjahr haben die integriert ausgebildeten Schüler die Möglichkeit den jeweils anderen Berufsabschluss zu absolvieren.
Karriere und Perspektiven

Karriere und Perspektiven

Nach dem Examen haben Sie in den AMEOS Einrichtungen viele Möglichkeiten Ihren Beruf auszuüben. An den neun Standorten zwischen Kiel und Lübeck beschäftigt AMEOS 1.900 Mitarbeiter- innen und Mitarbeiter.

 

Nach dem Examen können Gesundheit- und Krankenpflegekräfte in unterschiedlichen stationären und ambulanten Einrichtungen des Gesundheitswesen tätig werden, z.B.:

  • Krankenhäuser
  • Ambulante und stationäre Rehabilitationskliniken
  • Ambulante Pflegeeinrichtungen
  • Psychiatrische Facheinrichtungen
  • Dialysezentren
  • Hospiz
  • Alten- und Pflegeheime
  • Heime für behinderte Menschen
  • Beratungsstellen
  • Krankenkassen
  • Medizinischer Dienst der Krankenkassen
  • Kreuzfahrtschiffe

 

Weiterbildung
 

Es stehen vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten offen, z.B.:

  • Fachpflegekraft für Psychiatrie, Onkologie, Intensiv und Anästhesie
  • Weiterbildung zum Hygienebeauftragten
  • Leitung einer Pflegeeinheit oder zur Praxisanleitung. Studiengänge in den Bereichen Pflegepädagogik. Pflegemanagement, Pflegewissenschaft oder Bachelor of nurse sind möglich.