Leistungen

Drogenabhängigkeit geht sehr oft mit psychischer Krankheit einher, die Drogeneinnahme ist zum Teil als dysfunktionaler Selbstbehandlungsversuch aufzufassen. Deshalb ist die psychiatrische Begleitbehandlung von entscheidender Bedeutung für den Therapieerfolg. Das Poliklinikum ist in Form eines Medizinischen Versorgungszentrums organisiert.

Der Leiter, Christian Runge, Facharzt für Allgemeinmedizin mit der Zusatzqualifikation 'Suchtmedizin', stellt zusammen mit seinen Kolleg*innen Dres. Peter und Guiliana Heinen sowie Wolfgang Woerner die allgemeinmedizinische Behandlung sicher. Die psychiatrische und psychotherapeutische Behandlung nimmt Christian Peine, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie sowie Allgemeinmedizin, vor. Dirk Netzer, Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin, Manualmediziner und Sportmediziner ist zuständig für Beschwerden des Bewegungssystems und Fragen der Rehabilitation.

Darüber hinaus führen alle Ärzt*innen Substitutionsbehandlungen mit Drogenersatzstoffen durch. Unser Poliklinikum bietet einige Besonderheiten:

  • Zwei Standorte (Vergabestelle und Praxisräume) in einem Gebäude, so dass alle von sprichwörtlich 'kurzen Wegen' profitieren
  • Dadurch gute Planbarkeit und Koordination der Praxisabläufe (Sprechstunden, Vorsorgeuntersuchungen, Verbände, Rezepte etc.)
  • Großes tägliches Zeitfenster für die Substitutionsvergabe, daher keine 'Szene-Bildung' o. ä. Komplikationen
  • Die Vergabe der Substitutionsmittel ohne Unterbrechung an sieben Tagen in der Woche sichert die Kontinuität der Betreuung der Drogenkranken und einen hohen Sicherheitsstandard der Behandlung
  • Die Zusammenführung von Substitutionsvergabe mit psychiatrischer und allgemeinmedizinischer Behandlung erhöht die Chancen von Drogenabstinenz und psychosozialer Reintegration - die eigentlichen Ziele der Therapie