Betreuung

Die Einrichtung richtet ihr Angebot an Menschen, für die eine ambulante oder teilstationäre Versorgung nicht mehr genügt. Dazu zählen psychisch kranke Menschen mit

  • Persönlichkeitsstörungen
  • Psychosen
  • geistigen Behinderungen

Professionelle Begleitung und Betreuung
Ziel ist es, den Bewohnern trotz ihrer schweren Erkrankung ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen und Raum für individuelle Lebensentwürfe zu geben. Daher ist das Motto auch dahingehend ausgerichtet:

Soviel Selbständigkeit wie möglich - soviel Hilfe wie nötig.

Alle Hilfen sind darauf ausgerichtet, die körperlichen, geistigen und seelischen Kräfte der Bewohner zu stabilisieren, wieder zu gewinnen und zu erhalten. Die Mitarbeiterteams sind erfahren in der beziehungsorientierten Betreuung von Menschen mit psychischen Erkrankungen und werden gezielt fort- und weitergebildet.

Zur Facheinrichtung gehören verschiedene Wohnbereiche, die sich je nach Bedarf in der Betreuungsintensität unterscheiden. Für Menschen, die sich oder andere gefährden, stehen geschützte Wohnbereiche zur Verfügung.

Das Klinikum trägt zur Erhaltung der Lebensqualität und Stärkung der Lebenszufriedenheit bei. Die Selbständigkeit und Kompetenzen der Bewohner wird gefördert. Die Pflege sozialer Kontakte inner- und außerhalb der Einrichtung wird gewährleistet.

Das Mitarbeiterteam bekennt sich zu der Verpflichtung, einen bestmöglichen Qualitätsstandard zu sichern, der für die anspruchsvollen und umfangreichen Betreuungsmaßnahmen notwendig ist.

Tagesstrukturierende Angebote und alltagsbezogene Hilfen
Ein wichtiger Teil der Arbeit besteht darin, den Bewohnern eine sinnvolle Beschäftigung, eine Tagesstruktur anzubieten. Die grundlegenden Gestaltungsprinzipien sind in den Psychiatrischen Wohnhäusern im Park angesprochen durch angemessene Tages- und Wochenstruktur mit Förderungs- und Beschäftigungsangeboten, die sich an Fähigkeiten, Interessen und Ressourcen orientieren.

Aspekte dazu sind:

  • kein Leistungsdruck
  • individuelle Beschäftigung zulassen
  • nicht über- und unterfordern
  • Angebote von Tätigkeiten mit denen die Bewohnern sich identifizieren können

Entsprechend den individuellen Möglichkeiten der Heimbewohner bietet die Einrichtung den Bewohnern:

  • gezielte soziale und pädagogische Angebote zur Befriedigung der Bedürfnisse des täglichen Lebens
  • Hilfe bei lebenspraktischen Verrichtungen und pflegerische Hilfen
  • Förderung und Betreuung im Rahmen der persönlichen Lebensführung und im sozialen Verhalten
  • Kommunikations- und Beschäftigungsangebote
  • psychosoziale Angebote
  • Bildungsangebote
  • Angebote und Hilfestellung bei der Freizeitgestaltung
  • entsprechend der Ausprägungsgrade der geistigen Behinderung sind therapeutische Maßnahmen zur Erhöhung der Frustrationstoleranz und zum Abbau von selbst- und fremdgefährdenden Verhaltensweisen vorgesehen
  • Beschäftigung im „Kräuterhof“
  • Fördermöglichkeiten im „Café Olé“, ein von Heimbewohnern bewirtschaftetes Café
  • Kreativangebote
  • Feste und Feiern im Jahreskreis