Betreuung

Die Einrichtung richtet ihr Angebot an Menschen, für die eine ambulante oder teilstationäre Betreuung nicht ausreicht. Dies kann durch verschiedenste psychische Störungen oder kognitive Beeinträchtigungen verursacht werden.

Professionelle Begleitung und Betreuung

Professionelle Begleitung und Betreuung

Ziel ist es, den Bewohner*innen trotz ihrer schweren Erkrankung ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen und Raum für individuelle Lebensentwürfe zu schaffen. Daher ist das Motto auch dahingehend ausgerichtet:

So viel Selbständigkeit wie möglich – so viel Hilfe wie nötig.

Alle Hilfen sind darauf ausgerichtet, die körperlichen, geistigen und seelischen Kräfte der Bewohner*innen wieder zu gewinnen, zu stabilisieren und zu erhalten. Die Mitarbeiterteams sind erfahren in der beziehungsorientierten Betreuung von Menschen mit psychischen Erkrankungen und werden gezielt fort- und weitergebildet.

Zur Facheinrichtung gehören verschiedene Wohnbereiche, die sich je nach Bedarf in der Betreuungsintensität unterscheiden.

Für Menschen, die sich selbst gefährden, stehen geschützte Wohnbereiche zur Verfügung. Die Bewohner*innen werden intensiv betreut, mit dem Ziel, den geschützten Bereich zu verlassen und eine offene Wohnform oder die Rückkehr in eine eigene Wohnung zu ermöglichen.

Unsere Einrichtung trägt zum Erhaltung der Lebensqualität und zur Stärkung der Lebenszufriedenheit bei. Die Selbständigkeit und Kompetenzen der Bewohner*innen werden gefördert. Die Pflege sozialer Kontakte inner- und außerhalb der Einrichtung wird gewährleistet.

Das Mitarbeiterteam bekennt sich zu der Verpflichtung, einen bestmöglichen Qualitätsstandard zu sichern, der für die individuellen Betreuungsmaßnahmen notwendig ist.
 

Psychologische Unterstützung

Psychologische Unterstützung

Die Bewohner*innen und Mitarbeiterteams der Eingliederung werden von einer Psychologin unterstützt. Diese führt mit den Bewohner*innen, nach individuellem Wunsch und Bedürfnis, Einzelgespräche oder bietet Gespräche im Gruppensetting an. Ausgebildet in psychosozialer Notfallversorgung, kann auch eine Krisenintervention ermöglicht werden.

Die Mitarbeitenden erhalten Weiterbildungsangebote im psychologischen Kontext, wie beispielsweise den Umgang mit spezifischen psychischen Störungsbildern. Zusätzlich finden regelmäßige Fallbesprechungen statt.

Tagesstrukturierende Angebote und alltagsbezogene Hilfen

Tagesstrukturierende Angebote und alltagsbezogene Hilfen

Ein wichtiger Teil der Arbeit in der Eingliederungshilfe besteht darin, den Bewohner*innen eine sinnvolle Beschäftigung, eine Tagesstruktur anzubieten. Ziel ist es, eine Stabilisierung durch eine angemessene Tages- und Wochenstruktur mit Förderungs- und Beschäftigungsangeboten, die sich an den individuellen Fähigkeiten, Interessen und Ressourcen der Bewohner*innen orientieren, zu erreichen.

Aspekte dazu sind:

  • eine individuelle Beschäftigung ermöglichen und fördern
  • die Arbeit ohne Leistungsdruck
  • nicht zu über- oder unterfordern
  • passende Angebote für jeden Einzelnen zu finden

Entsprechend den individuellen Möglichkeiten der Heimbewohner*innen bietet die Einrichtung:

  • Hilfe bei lebenspraktischen Verrichtungen und pflegerische Hilfen
  • Förderung und Betreuung im Rahmen der persönlichen Lebensführung und im sozialen Verhalten
  • Abbau von selbstgefährdenden Verhaltensweisen im geschützten Bereich
  • Kommunikations- und Beschäftigungsangebote
  • psychosoziale Angebote
  • psychologische Gesprächsangebote
  • Bildungsangebote
  • Angebote und Hilfestellung bei der Freizeitgestaltung
  • Kreativangebote
  • Backgruppen
  • Spaziergänge im Freien
  • Beschäftigung in den „Gartengruppen“
  • Hauswirtschaftliche Tätigkeiten in der „Wäscherei“
  • Mitarbeit in der „Holzwerkstatt“
  • Fördermöglichkeiten im „Café Olé“, ein von Heimbewohnern bewirtschaftetes Café
  • Ausflüge in die Umgebung, Zoobesuche, Besuche von Freizeitpark, Schwimmbad, Kino
  • Mögliche Teilnahme an regelmäßigen Gottesdiensten
  • Feste und Feiern im Jahreskreis