Corona-Informationen

Hier finden Sie die wichtigsten Regelungen - das komplette Dokument können Sie auf Nachfrage  jederzeit einsehen. 

  1. Die Besuche dürfen aus bis zu drei Personen aus einem Haushalt bestehen.
  2. Die Besuche sollten maximal 2 Stunden pro Tag nicht übersteigen. Das Treffen kann im Appartement stattfinden, die Nutzung des Besuchsraumes oder ein Treffen im Außenbereich wird jedoch empfohlen. Die Besuche sollen möglichst nur 2 x die Woche, Montag – Freitag, in der Zeit von 8:00-19:00, Samstag und Sonntag 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr erfolgen.
  3. In den festgelegten Besuchsräumen wird jeweils nur ein Besuch pro Besuchsraum zur gleichen Zeit stattfinden.
  4. Die Besuche in Besuchsräumen können nur nach telefonischer Voranmeldung (min. 24 Stunden vorher)  gestattet werden. Die Terminierung erfolgt über die Information des Senioren Wohnsitzes (04541-130).  Ohne telefonische Anmeldung darf die Einrichtung nicht betreten werden. 
  5. Bei der telefonischen Anmeldung erfassen die Mitarbeiter der Information  die Kontaktdaten des Besuchers (Adresse, Telefonnummer, Name, E-Mail-Adresse) und informieren über die geltenden Hygiene- und Verhaltensregelungen.
  6. Bei Einhaltung der Händehygiene und Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung, sind Berührungen und körperliche Nähe zulässig.
  7. Das Mitbringen von Geschenken ist gestattet.
  8. Wir behalten uns Einzelfallbetrachtungen vor.
  9. Besucher dürfen nur die ausgewiesenen Besucher-WCs benutzen. 

Wie in den Medien immer wieder berichtet, hat die Einschleppung von Corona-Viren in Einrichtungen für die dort lebenden Menschen und Mitarbeitenden fatale Folgen. Wir tragen deshalb eine große Verantwortung. Bitte haben Sie Verständnis für die Maßnahmen. Wir sind uns bewusst, dass diese Situation von allen eine hohe Bereitschaft zu Toleranz und Akzeptanz verlangt.

In enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt Ratzeburg haben wir ein Hygienekonzept für den AMEOS Senioren Wohnsitz Ratzeburg erarbeitet. Wir berücksichtigen die Hygieneempfehlungen des Robert-Koch-Instituts sowie die geltende Allgemeinverfügung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 auf dem Gebiet des Kreises Herzogtum Lauenburg gemäß § 28 Absatz 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) in Verbindung mit § 106 Abs. 2 Allgemeines Verwaltungsgesetz für das Land Schleswig-Holstein, Landesverwaltungsgesetz.

Auf Bundes- und Landesebene bewertet die Politik fortlaufend die Verhältnismäßigkeit der Infektionsschutzmaßnahmen. Über Änderungen der oben genannten Allgemeinverfügung hält uns der Kreis auf dem Laufenden. Auf dieser Grundlage finden in unserem Haus regelmäßige Krisenstab-Sitzungen statt, um über entsprechende Anpassungen unserer festgelegten Maßnahmen im Expertenkreis abzuwägen. Wir finden Lösungen, die den Infektionsschutz gewährleisten und in ihren Auswirkungen auf das Leben der davon Betroffenen verhältnismäßig bleiben.