Über uns

Das AMEOS Klinikum Kiel ist eine Einrichtung zur Entgiftungsbehandlung aller stoffgebundenen Suchterkrankungen.

Ein multiprofessionelles Team unter fachärztlicher Leitung unterstützt die Patientinnen und Patienten mit umfassenden strukturierten und zielführenden Behandlungsangeboten beim Entgiftungsprozess und fördert die Entwicklung und Umsetzung von Perspektiven für ein abstinentes Leben.

Wir verstehen Abhängigkeit als eine Krankheit, die möglichst frühzeitiger Behandlung bedarf mit dem vordringlichen Ziel der Entwicklung einer Motivation zum Aufbau von Veränderungs- und Therapiebereitschaft.

    

 

 

Geschichte

Geschichte

Im Jahre 1973 wurde das Haus als Modellklinik für Schleswig-Holstein mit dem Angebot von Entgiftungsbehandlungen und Nachsorge in Betrieb genommen. 

Von 1985-2006 wurden zudem medizinische Rehabilitationsbehandlungen für alkohol- und medikamentenabhängige Menschen durchgeführt.

Im Jahre 1996 erfolgte die Fusion mit der Landesklinik Heiligenhafen und im Jahre 2005 die Privatisierung mit Übergang in die AMEOS Holstein Krankenhausgesellschaft.

1998 wurde eine psychiatrisch-psychotherapeutische Institutsambulanz in Betrieb genommen. Seit 2004 besteht eine Fachambulanz für Substitutionsbehandlungen.

Ab 2006 werden am AMEOS Klinikum Kiel ausschließlich Entgiftungsbehandlungen sowohl für drogenabhängige, als auch für alkohol- und medikamentenabhängige Patienten durchgeführt. Zur Ergänzung des Therapieangebotes besteht seit 2011 die Möglichkeit zu einer teilstationären Weiterbehandlung.

Leitung

Leitung

Frank-Ulrich Wiener
Frank-Ulrich Wiener

Regionalgeschäftsführer AMEOS Nord

Assistentin der Geschäftsführung

  +49 4561 611 4496

  +49 4561 611 4549

  dbeh.zd(at)neustadt.ameos.de

Andreas Tüting
Andreas Tüting

Krankenhausdirektor

AMEOS Klinika in Holstein

  +49 4362 91 1333

  +49 4362 91 1555

Dr. med. Holger Jahn

Ärztlicher Direktor

  +49 4362 91 1305

  +49 4362 91 1250

  hjah.psy(at)heiligenhafen.ameos.de

Margrit Englert

Pflegedirektorin

  +49 4362 91 1409

  +49 4362 91 1888

  meng.psy(at)heiligenhafen.ameos.de

Leitbild

Leitbild

Wir nutzen den wissenschaftlichen Fortschritt und sind aufgeschlossen für neue Impulse. Wir haben ein systematisches Verfahren eingeführt, um unsere Angebote stetig zu verbessern. Unsere Vision ist, dass psychisch erkrankte und behinderte Menschen ein zufriedenes Leben führen und ihnen alle Möglichkeiten offen stehen, die auch für uns selbstverständlich sind. Unser Leitbild verbindet und ist verbindlich.

Unsere Aufgabe:

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Menschen mit psychischen und neurologischen Erkrankungen sowie geistigen und seelischen Behinderungen umfassende und vielseitige Hilfen anzubieten. Dafür haben wir differenzierte Therapie- und Entwicklungsmöglichkeiten sowie Beratungsangebote entwickelt.

Patientenorientierung:

Die Lebensgeschichte jedes Einzelnen zu würdigen und ihn in seinen Entfaltungsmöglichkeiten zu unterstützen, ist unser Anliegen. Unsere Patienten nehmen wir mit ihren individuellen Problemen ernst und setzen uns unter Achtung ihrer persönlichen Würde für ihre Interessen ein. Wir schaffen ein vertrauensvolles Klima, in dem wir allen, die mit uns in Kontakt treten, mit Freundlichkeit, Verständnis und Respekt begegnen. In den gesamten Behandlungsprozess beziehen wir unsere Patienten und deren Angehörige vertrauensvoll ein.

Team und Mitarbeiter:

Wir sind stolz auf unsere multiprofessionelle Teamarbeit, die auf gegenseitiger Achtung und Akzeptanz beruht. An Entscheidungsprozessen sind möglichst viele Mitarbeiter beteiligt. Leitende Mitarbeiter wirken als Vorbilder hinsichtlich Integrität, Offenheit, Engagement und Kreativität. Kooperation. Wir sind dialogbereit und bestrebt, auftretende Probleme mit allen Beteiligten offen zu besprechen und einer gemeinsamen, transparenten Lösung zuzuführen. Wir pflegen einen kooperativen Umgang mit allen unseren Partnern.

Unsere Haltung

Unsere Haltung

Im Mittelpunkt einer jeden Entzugsbehandlung steht der Mensch mit seiner Biographie, seiner Persönlichkeit und seinen individuellen Möglichkeiten.

Wir betrachten ein positives Menschenbild der Mitarbeiter als unentbehrliche Voraussetzung für die erfolgreiche Arbeit mit suchtmittelabhängigen Menschen. Unsere Grundhaltung gegenüber den Patienten ist geprägt durch Respekt, Akzeptanz und Empathie.

 

Es ist uns wichtig, unsere Patienten in ihrem Lebensweg zu verstehen und ihre bisherigen Versuche und Anstrengungen ihr Leben zu ändern, zu würdigen.

 

Unter Berücksichtigung der aktuellen Lebenssituation und der individuellen Ressourcen, begleiten wir die Patienten bei der Entwicklung und Umsetzung ihrer persönlichen Behandlungsziele.