Geschichte und Entstehung

Sophie Klenke, die Witwe des ehemaligen Besitzers der Burg Schlüsselburg, gründete aufgrund von Erbstreitigkeiten im Jahr 1599 das Gut Neuhof. Dazu wurden vier Adelshöfe der Vorburg Schlüsselburg auf der gegenüberliegenden Weserseite zusammengelegt. Bis 1698 blieb das Gut im adeligen Besitz, danach kaufte es der kurhannoversche Oberamtmann Johann Georg Voigt. Anfang des 18. Jahrhunderts errichtete er alle barocken Gutsgebäude neu. Die Anordnung des Hauptgebäudes und der Gartenanlage orientierte sich an einer von der Einfahrt ausgehenden Mittelachse. Im Jahr 1748 wurde das heutige Herrenhaus errichtet. Bis 1931 blieb die Anlage im Besitz der Familie Voigt.

Neuer Besitzer wurde der Fabrikat Gustav Windel, der auch das Rittergut Schlüsselburg erworben hatte. Nach Kriegsende lag der Gutshof brach. Erst 31 Jahre später erwarb die Geschäftsfrau Jutta Hockemeyer den ganzen Gebäudekomplex und baute ihn zu einem Pflegeheim um. Seit den siebziger Jahren werden im Gut Neuhof Menschen mit Beeinträchtigungen in der Alltags- und Lebensbewältigung kompetent betreut. Auch der Pavillon in den Weserwiesen, der zum Anwesen gehört, wurde liebevoll restauriert. Das schöne Kleinod wird auch noch heute zu Besprechungszwecken genutzt.