Persönlichkeitsstörungen

Von einer Persönlichkeitsstörung spricht man, wenn sich das Erleben und Verhalten von Betroffenen dauerhaft und in charakteristischer Weise von dem in der jeweiligen Kultur Erwarteten und Akzeptierten unterscheiden und es dadurch zu persönlichem Leiden und Problemen in der Interaktion mit anderen Menschen kommt.

Häufig sind Betroffene nur schwer dazu in der Lage, ihr diese Verhaltensmuster der jeweiligen Situation anzupassen. Diese Veränderungen bestehen meist bereits seit der späten Kindheit oder Adoleszenz und treten in den verschiedensten Situationen auf. 

Ebenso wie es verschiedene Persönlichkeitsstile gibt, gibt es auch verschiedene Persönlichkeitsstörungen. Zu den häufigeren Persönlichkeitsstörungen gehören:

  • die histrionische Persönlichkeitsstörung, die häufig durch einen starken Ausdruck von Gefühlen und ein ausgeprägtes Streben nach Aufmerksamkeit gekennzeichnet ist
  • die narzisstische Persönlichkeitsstörung mit Gefühlen von Großartigkeit und Bedürfnis nach Bewunderung
  • die zwanghafte (anankastische) Persönlichkeitsstörung mit übermäßiger Gewissenhaftigkeit und Perfektionismus bis hin zu Rigidität
  • die ängstliche (vermeidende) Persönlichkeitsstörung mit Gefühlen großer Sorge und Minderwertigkeit
  • die abhängige Persönlichkeitsstörung, bei der Betroffene sich massiv auf andere verlassen und sich unterordnen
  • die emotional instabile Persönlichkeitsstörung, bei der es zu starken Stimmungsschwankungen und häufigen Konflikten mit anderen Menschen kommt und die sich auch als „Borderline-Störung äußern kann

 

Unser Behandlungsangebot

Wirksame psychotherapeutische Verfahren und der Aufbau einer tragfähigen therapeutischen Beziehung bilden den Schwerpunkt der Behandlung.

Persönlichkeitsstörungen treten häufig in Kombination mit anderen psychischen Erkrankungen (z.B. Depressionen, Abhängigkeitserkrankungen, Angststörungen), so dass die individuelle Behandlungsplanung die Begleiterkrankungen berücksichtigt.