Behandlungsangebot

Das Gerontopsychiatrische Zentrum bietet Personen, die an psychischen Störungen im höheren Alter (etwa ab dem 65. Lebensjahr) leiden, die individuell notwendige Diagnostik, Therapie und Hilfestellung.

Das Behandlungskonzept würdigt hierbei grundsätzlich die gesamte Persönlichkeit des Kranken. Neben dem Behandlungsleiden werden somatische Erkrankungen, die soziale Herkunft und die erlebte Lebensgeschichte berücksichtigt und in die Behandlung einbezogen. In Kenntnis der Gesamtpersönlichkeit lassen sich so tragfähige Zukunftsperspektiven mit dem Patienten und dessen Angehörigen entwickeln.

Beratungsmöglichkeiten, tagesklinische und ambulante Behandlung im Rahmen der Institutsambulanz vervollständigen das breite Angebot.

Behandlungsangebot für Demenz

Behandlungsangebot für Demenz

Was ist Demenz?

  • Das dementielle Syndrom als Folge einer Erkrankung des Gehirns verläuft gewöhnlich fortschreitend unter Beeinträchtigung des Gedächtnisses, der Orientierung, der Lernfähigkeit, der Sprache und des Urteilsvermögens. Das Bewusstsein oder die Wachheit sind nicht gestört.

Symptome von Demenz:

  • Die emotionale Kontrolle, das Sozialverhalten oder die Motivation sind beeinträchtigt. Gelegentlich gehen diese Symptome auch der Erkrankung voran. Dieses Syndrom kommt bei Alzheimerscher Erkrankung, bei zerebrovaskulärer Erkrankung oder bei anderen Zustandsbildern vor, die primär oder sekundär das Gehirn betreffen.

Folgen von Demenz:

  • Bei der Demenz kommt es zu einer entscheidenden Abnahme der intellektuellen Leistungsfähigkeit und gewöhnlich auch zu Beeinträchtigungen in den Aktivitäten des täglichen Lebens, wie Waschen, Ankleiden, Essen, persönliche Hygiene.

Wie wirkt sich Demenz aus?

  • Wie sich die Beeinträchtigung äußert, hängt stark von den sozialen und kulturellen Gegebenheiten ab, in denen die betroffene Person lebt.

 

Behandlungsangebot für Depressionen im Alter

Behandlungsangebot für Depressionen im Alter

Was tun bei Depression im Alter?

  • Auch Menschen, die bisher nicht an diesem Leiden erkrankt waren, können im Alter in Depressionen fallen. Diesen stehen die gleichen therapeutischen Möglichkeiten wie jüngeren Patienten offen.

Symptome von Depression im Alter:

  • Das Erscheinungsbild der Erkrankung bei Älteren ist oft durch Begleiterkrankungen und Affekte des Alters geprägt: Bei einer Schilderung lassen sich Körperkrankheiten und Symptome einer Depression schwer voneinander trennen, zumal ältere Personen zur Bagatellisierung ihrer Gefühle neigen.

Folgen von Depression:

  • Unklare Schmerzsyndrome z. B. oft wechselnder Körperregionen können eine Depression als Ursache haben, genauso wie geschilderte körperliche Beschwerden, die vom Befund her nicht erklärlich sind.

Wie äußert sich Depression im Alter?

  • Ebenso können Zwangsgedanken und -handlungen, aufgetretene neurotiforme Symptome, wie kognitive Defizite, Erscheinungen der depressiven Erkrankung sein.

 

Behandlungsangebot für Sucht im Alter

Behandlungsangebot für Sucht im Alter

 

Wie äußert sich Sucht im Alter? Suchterkrankungen sind häufig bei älteren Menschen nicht offensichtlich. Sie maskieren sich als „Altersdepression“ oder „Altersgebrechlichkeit“, werden manchmal sogar als Demenz verkannt.

Gründe für Sucht im Alter:

  • Verlust von geliebten Menschen
  • Altersarmut
  • Verlust vertrauter Umgebung

Hilfe bedeutet eine Verbesserung der Lebensqualität. Heute 65jährige haben statistisch noch mehr als 20 Lebensjahre vor sich, sind biologisch fünf Jahre jünger als ihre Vorgängergeneration desselben Alters. Es liegt also noch eine lange Lebensstrecke vor ihnen. Suchtmittelabstinenz kann hier zu einer deutlichen Verbesserung der Lebensqualität und Leistungsfähigkeit führen.

Darüber hinaus behandeln wir sucht- und psychoseerkrankte Menschen im Alter.

Ansprechpartner

Kathrin Lux
Kathrin Lux

Kommissarische Chefärztin

 +49 541 313 661

  +49 540 313 109

 klux.psy(at)osnabrueck.ameos.de

Gerontopsychiatrisches Zentrum

Anmeldung/ Aufnahme

 +49 541 313 600

  +49 541 313 609