Gefäßchirurgie

Die Klinik für Gefäßchirurgie und endovaskuläre Chirurgie versorgt Patient*innen mit akuten und chronischen Erkrankungen der Schlagadern. Hierzu zählen z.B. die Behandlung der arteriellen Verschlusskrankheit, der Bauchschlagadererweiterung, des diabetischen Fußsyndroms und die Therapie der verengten Halsschlagader. Zudem werden Patient*innen mit Venenleiden wie Thrombose, offenen Beinen und Krampfadern therapiert.

Entsprechend der raschen Weiterentwicklung gefäßchirurgischer Techniken werden in der Klinik neben den klassischen Operationsverfahren immer häufiger die endovaskulären Techniken mit minimal invasiven Zugängen ermöglicht und angewandt. Durch den Einsatz von Gefäßkathetern und modernen Stents können operative Gefäßumleitungen (Bypässe) oft vermieden werden. Gewebeschonende Techniken bei Krampfaderoperationen minimieren die Narbengröße.

Gefäßerkrankte Patient*innen werden in unserer Klinik interdisziplinär betreut und in enger Kooperation mit Kardiologie, Innerer Medizin, Neurologie und Radiologie behandelt.

Zentraler Anspruch der Klinik ist die kontinuierliche Arbeit auf optimalem Qualitätsniveau. Die regelmäßige Teilnahme an internen und externen Qualitätssicherungen ist für das Team der Gefäßchirurgie daher selbstverständlich.

Leistungsspektrum

Leistungsspektrum

Hier finden Sie einen Überblick über unser umfangreiches Leistungsspektrum.

Diagnostik:

  • Diagnostik im arteriellen, venösen und lymphatischen Gefäßsystem mit Doppler- und Duplexsonographie
  • Invasive Diagnostik mit Röntgen-DSA, Spiral CT- und MR-Angiographie und CO2-Angiographie (Gefäßdarstellung)
  • Gerinnungsphysiologische Untersuchungen (Veränderung der Blutgerinnung mit erhöhtem Risiko für akute Gefäßverschlüsse bzw. Thrombosen)

Operationen:

  • Venenchirurgie (Krampfaderoperation), schonendes, stadiengerechtes Stripping der Venen mit minimal-invasiver lokaler Exhairese (ambulant und stationär)
  • Thrombektomien (Entfernung von Blutgerinnseln) von Venen bei tiefer Beinvenenthrombose und von Arterien bei arterieller Embolie oder Thrombose (Verschluss durch Blutpfropf)
  • Ersatz der Halsschlagader bei Gefäßanomalien durch Vene oder Gefäßprothese
  • Ausschaltung von Aneurysmen (Gefäßaussackungen) durch Venen- oder Protheseninterponat
  • Bypassoperationen mit körpereigenem Material (Vene oder Arterie) oder mit Gefäßprothesen in allen Gefäßabschnitten mit Ausnahme des Herzens und der herznahen Gefäße
  • Schrittmacherimplantationen
  • av-Fistelanlage zur Dialyse bei Niereninsuffizienz
  • Endovaskuläre Versorgung (Kathetertechnik) von Aneurysmen bzw. Gefäßverschlüssen und -stenosen durch Ballondilatationen und Stents bzw. Stentprothesenimplantationen

Besondere Leistungen:

  • Überwachung und Behandlung von Patienten nach komplizierten operativen und endovaskulären Eingriffen auf einer modernen Intensivtherapiestation
  • Individuell abgestimmte Schmerztherapie
  • Konservative Behandlungskonzepte: medikamentöse Therapie oral, intravenös oder intraarteriell, Physiotherapie, Lymphdrainagen, Kompressionsbehandlung
Klinikleitung

Klinikleitung

Andreas Hoffmann
Andreas Hoffmann

Chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie

Facharzt für Chirurgie
Schwerpunkt Gefäßchirurgie
Endovaskulärer Chirurg DGG

 +49 208 695-5652

  +49 208 695-5659

 gefaesschirurgie.stc(at)ob.ameos.de

David Shubitidze
Dr. med. David Shubitidze

Leitender Oberarzt

Facharzt für Gefäßchirurgie

Endovaskulärer Chirurg (DGG)

 +49 208 695-5652

  +49 208 695-5659

 gefaesschirurgie.stc(at)ob.ameos.de

Sprechstunde

Sprechstunde

Gefäßchirurgische Sprechstunde
nach telefonischer Vereinbarung

Kontaktformular

Kontaktformular

Kontaktformular

Contactform