24.03.2021  | AMEOS Pflege Zentrum St. Clemens Oberhausen

Kunstvolle Schnitzereien zur Osterzeit

In den AMEOS Pflege Zentren können aufgrund der COVID-19 Einschränkungen die beliebten Ausflüge oder wohnbereichsübergreifende Aktivitäten nicht stattfinden. Umso schöner war die Idee, mit einer kleinen Ausstellung im AMEOS Pflege Zentrum St. Clemens in Sterkrade auf die Osterzeit einzustimmen und so ein wenig kulturelle Abwechslung zu bieten. Alt-Propst Karl Wehling, der seit eineinhalb Jahren im AMEOS Pflege Zentrum St. Clemens lebt, stellte einige seiner Werke aus. Der heute 93-jährige hat mit dem Eintritt in den Ruhestand 1996 das Schnitzhandwerk aufgenommen und im Laufe der Jahre eine beachtliche Sammlung an Kunstwerken geschaffen. Wunderschön gearbeitete Skulpturen, aber auch Triptychen oder Leuchter mit vorwiegend religiösen Motiven zählen zu seinen Werken.

Die ausgestellten Stücke thematisieren die Zeit um Ostern, so sind hauptsächlich der Kreuzweg Jesu und seine Auferstehung mit viel Symbolik in den Werken dargestellt. Eine aus einem Balken herausgearbeitete Säule zeigt den Leidensweg Jesu, ein Triptychon erzählt die Geschichte vom Verrat Judas bis hin zur Kreuzigung. Manche Stücke erzählen ihre Geschichte nur durch eine entsprechende Geste oder Mimik, wie die Figur, die Jesus vor Pilatus stehend darstellt oder Jesus an der Geißelsäule. „Ich möchte mit meinen Arbeiten Geschichten erzählen, das Wesentliche symbolisch in Holz herausarbeiten und die Menschen dazu bringen, sich durch Betrachtung selbst mit dem dargestellten Thema auseinanderzusetzen“ sagt der Theologe. „Dabei ging es mir nie in erster Linie darum, ein Kunstwerk zu erschaffen, als vielmehr eine visuelle Übersetzung von Szenen zu gestalten.“  Die Holzarbeiten sprechen meistens für sich, teilweise fügen sich die Besonderheiten des Holzes in die Darstellung ein oder sind entsprechend hervorgehoben. An manchen Stellen wird durch etwas Farbe nachgeholfen, wie eine in rot dargestellte Sonne, die das Leben symbolisiert.

Die Ausstellung wurde ergänzt durch Ikonenmalereien und Steinskulpturen von Heinrich J. Bahne aus Bottrop, die ebenfalls von der Passion und der Osterzeit erzählen.