27.05.2019  | AMEOS Klinikum Hildesheim

Station 51 bringt Farbe an die Wand

In einem mehrtägigen Kunstprojekt mit Hildesheims Straßenkünstler Ole Görgens konnten Patientinnen und Patienten der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie im AMEOS Klinikum Hildesheim ihre Kreativität unter Beweis stellen. Malen und zeichnen gehört zwar in der Kunsttherapie zu einem Klinikaufenthalt dazu, diese drei Tage waren jedoch etwas ganz besonderes für die jungen Talente. In einem dreitägigen Workshop erarbeitete Ole Görgens mit sieben Patientinnen und Patienten der Station ein echtes Kunstwerk. Dabei konnte jeder seine eigene Leinwand gestalten und der Kreativität freien Lauf lassen. Ole Görgens zeigt den Jugendlichen einfache Sprühtechniken und regt sie zu verschiedenen Gestaltungsideen an. Doch das war oft gar nicht nötig. „Ich bin ganz überrascht, wie kreativ die Jugendlichen sind“, staunt Susanne Klauder, pflegerische Bereichsleitung der Station, welche das Projekt von Anfang bis Ende begleitete. Heraus kam ein tolles 3D Kunstwerk, welches nun den Aufenthaltsbereich der Station in einem neuen Glanz erstrahlen lässt.

Auch die anderen Wände der Station wurden durch den Künstler gestaltet. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Wenn man die Station betritt, hört man nahezu das Wellenrauschen und die Möwen rufen, so lebendig sind die Wände der Station gestaltet. Der große Leuchtturm der Station ist sogar schon vom Flur aus zu sehen und steht symbolisch für die Station. „Leuchtturm, so wird die Station künftig auch heißen. Als zukünftige DBT-A Station werden wir die ersten in Niedersachsen sein, die ein solches Behandlungskonzept anbieten“, erklärt Susanne Klauder. "DBT-A (Dialektisch-Behaviorale-Therapie für Adoleszente) ist ein Therapieangebot  für Jugendliche mit Emotionsregulationsschwierigkeiten. Gemeinsam mit unserem multiprofssionellen Team werden Jugendliche hier zukünftig unterstützt, mit ihren Affekten umzugehen und diese im Alltag zu regulieren."