Zentrum Intensiv und Strukturbezogene Therapie

Beschützender Intensivbereich für Kinder (K1) und Jugendliche (K2/K3)

In besonderen Fällen ist eine beschützende Behandlung auch zur Krisenintervention erforderlich. Angestrebt wird eine möglichst kurze Aufenthaltsdauer, die der Stabilisierung und Diagnostik dient. Die Behandlung erfolgt in einem multiprofessionellen Team bestehend aus Ärzt*innen, Psycholog*innen,  Erzieher*innen und Kinderkrankenpfleger*innen, Sozialarbeiter*innen und Sozialpädagog*innen, Ergo-, Musik-, Kunst- und Bewegungstherapeuten*innen und Lehrer*innen.

Unser besonders beschützender Bereich bietet 32 Behandlungsplätze für Kinder (K1) und Jugendliche (K2 / K3) für unser großes Pflichtversorgungsgebiet.

Voraussetzungen der Behandlung in diesem Bereich sind:

  • Vorliegen einer akuten, schwerwiegenden psychischen Erkrankung
  • Notwendigkeit des besonders beschützenden, die Freiheit einschränkenden Umfelds
  • Vorliegen einer richterlichen Genehmigung nach §1631 b BGB durch das zuständige Familiengericht auf Antrag der Sorgeberechtigten

Fremdgefährdende Verhaltensweisen, die nicht Folge einer akuten schwerwiegenden psychischen Erkrankung sind, sind kein Aufnahme- und Behandlungsgrund in diesem Bereich der Klinik.

Aufnahmegründe sind akute Eigen- oder Fremdgefährdung als Folge einer schweren psychischen Erkrankung mit Notwendigkeit einer beschützenden Behandlung (z. B. akute Suizidalität, schwere depressive Episoden oder auch psychotische Erkrankungen mit Fehleinschätzung der Realität).

Team

Team

Eva-Maria Franck
Dr. med. Eva-Maria Franck

Chefärztin der Fachklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie und Ärztliche Zentrumsleitung Zentrum für Intensiv- und strukturbezogene Therapie

 +49 5121 103 611

 eva-maria.franck(at)hildesheim.ameos.de

Dr. Florian Becht
Dr. med. Florian Becht

Oberarzt

 bflo.kjp(at)hildesheim.ameos.de

Luisa Ring
Luisa Ring

Stellv. Leitende Psychologin

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin

Katja Schlebusch
Katja Schlebusch

Pflegerische Zentrumsleitung Zentrum für Intensiv- und strukturbezogene Therapie

 katja.schlebusch(at)hildesheim.ameos.de

Aufnahme

Aufnahme

Aufnahmeanfragen Montag bis Freitag 8:30 -16:30 Uhr über die Telefonzentrale (Tel. 05121 103-0)

Für Notfälle außerhalb der Sprechstunden ist der*die diensthabende Kinder- und Jugendpsychiater*in für Patienten*innen aus unserem Versorgungsgebiet über die Zentrale des Klinikums erreichbar (05121 103-0). 

DBT-A Bereich Leuchtturm

Der offen geführte DBT-A (Dialektisch Behaviorale Therapie für Adoleszente) Bereich hält zehn Behandlungsplätze für Patient*innen ab dem 14. Lebensjahr vor. Schwerpunktmäßig werden folgende Störungsbilder behandelt:

  • Persönlichkeitsentwicklungsstörungen
  • Emotionsregulationsstörungen auch mit selbstverletzenden Verhaltensweisen
  • Depressionen und Ängste
  • Traumafolgestörungen

Behandlungsziele:

  • Erlernen des Umgangs mit Gefühlen und extremen Stimmungsschwankungen
  • Anhaltende Distanzierung von Suizidalität
  • Reduktion von selbstverletzendem und / oder selbstschädigendem Verhalten
  • Bearbeitung individueller Behandlungsziele
  • Etablierung einer Tagesstruktur
  • Gelingender Umgang mit und Vorbeugung von Hochstressphasen
  • Erlernen und Trainieren von kurzfristig und langfristig wirksamen Skills
  • Aufbau von funktionalen Strategien der Spannungsregulation
  • Verbesserung der interaktionellen Kompetenzen

Die Anmeldung erfolgt ausschließlich über die Zuweisung niedergelassener Kinder- und Jugendpsychiater*innen und Psychotherapeut*innen. Eine überregionale Aufnahme ist möglich.

Team

Team

Sandra Fiebig
Sandra Fiebig

Leitende Psychologin

 sfie.kjp(at)hildesheim.ameos.de

Swetlana Grabowski

Oberärztin

 sgra.kjp(at)hildesheim.ameos.de

Katja Schlebusch
Katja Schlebusch

Pflegerische Zentrumsleitung Zentrum für Intensiv- und strukturbezogene Therapie

 katja.schlebusch(at)hildesheim.ameos.de

Aufnahme

Aufnahme

  • Die Aufnahme erfolgt über Niedergelassene Kinder- und Jugendpsychiater*innen sowie approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut*innen (Anmeldung per Fax 05121 103-364)
  • Nach der Anmeldung durch den Zuweiser, erhält der*die Patient*in ein Info-Paket mit den notwendigen Dokumenten zur Aufnahme
  • Die Behandlungsdauer ist auf drei Monate festgelegt (in Abhängigkeit des Störungsbildes kann die Behandlungsdauer variieren)