Häufige Fragen:

Die AMEOS Eingliederung Hildesheim bietet betreutes Wohnen für Menschen mit einer wesentlichen seelischen Behinderung im Sinne der Eingliederungshilfen sowie Eingliederungsleistungen im Ambulanten Betreuten Wohnen. In dem aus mehreren Fachgebieten zusammengesetzten multiprofessionellen Team arbeiten Ärzte, Psychologen, Ergotherapeuten, Physiotherapeuten, Sozialarbeiter/Sozialpädagogen, Gesundheits- und Krankenpflegekräfte und Fachkräfte zusammen.

Im Folgenden haben wir die wichtigsten Fragen für Sie aufgelistet:

Ambulante Psychiatrische Pflege

Ambulante Psychiatrische Pflege

1. Wer kann eine ambulante psychiatrische Begleitung erhalten?

Menschen mit: Psychosen aus dem schizophrenen Formenkreis manisch-depressiven Erkrankungen schweren Depressionen Angst- und Panikstörungen organisch bedingten psychischen Erkrankungen posttraumatischen Belastungsstörungen bestimmten Formen von Demenz

2. Wer übernimmt die Antragstellung?

Das machen wir sehr gern für Sie. Wir senden die von Ihnen unterschriebene Verordnung direkt an Ihre Krankenkasse.

3. Wer übernimmt die Kosten?

Die Kosten werden von der Krankenkasse getragen. Die gängigen Zuzahlungen stellt Ihnen Ihre Krankenkasse in Rechnung.

4. Wie werde ich begleitet?

Eine erfahrene und weitergebildete Fachpflegekraft nimmt zu Ihnen Kontakt auf. Diese Pflegekraft wird auch Ihre Bezugsperson sein und nur in Fällen von Krankheit, Urlaub oder Notsituationen gewechselt.

5. Wie lang und wann findet die Begleitung statt?

Die Begleitung findet in Einheiten à 45 Minuten statt, in der Zeit von 8:00-18:00 Uhr (in Notfällen sind wir 24 Stunden für Sie da). Die Anzahl der Besuche soll im Laufe der Zeit abnehmen. Insgesamt kann die ambulante psychiatrische Pflege über vier Monate verordnet werden; in Einzelfällen auch länger.

Betreutes Wohnen

Betreutes Wohnen

1. Wer kann einen Platz in einer Einrichtung bekommen?

Menschen,

  • die psychisch-krank sind 
  • die unter nicht begründbaren Psychosen leiden
  • die unter seelischen Störungen als Folge von Krankheiten oder Verletzungen des Gehirns leiden
  • die ein Anfallsleiden haben oder von anderen Krankheiten oder körperlichen Beeinträchtigungen betroffen sind 
  • die unter Neurosen und Persönlichkeitsstörungen leiden
  • deren Krankheit so stark ausgeprägt ist, dass sie Unterstützung und Begleitung in den Bereichen Wohnen, Beschäftigung, Alltags- und Freizeitgestaltung benötigen

aber auch Menschen,

  • die möglichst eigenständig und selbstbestimmt leben möchten und auf dem Weg dorthin noch Unterstützung in Anspruch nehmen

2. Was sind Bestandteile der Therapie?

  • Ergotherapeutische Einzelgespräche zur Klärung und Planung persönlicher Ziele und Wünsche
  • Individuelle Angebote in den Bereichen Handwerk, Kreativtechniken, EDV und Handarbeit
  • Arbeitserprobungen und Praktika in unseren Werkstätten zur möglichen Vorbereitung auf ein weiterführendes Beschäftigungsverhältnis
  • Freizeit und Kulturangebote durch regelmäßige Veranstaltungen und Unternehmungen