Behandlung Drogenabhängiger: Drei Bausteine der Therapie

• Entgiftung
• Motivationsbehandlung
• Therapie von begleitenden seelischen Störungen


Die Entgiftungs- und Motivationsstation

Die Therapie ist in drei Phasen nach einem Ampelmodell gegliedert. Die Phase der körperlichen Entgiftung (rote Gruppe), die Motivationsphase (gelbe Gruppe), schließlich die Entlassungsphase (grüne Gruppe). Die Dauer der einzelnen Phasen wird individuell besprochen und festgelegt. In Abhängigkeit von der Behandlungsphase gelten unterschiedliche Ausgangsregelungen sowie spezifische Therapieangebote und Teilnahmeerwartungen an unsere Patienten. Die Station bietet zwölf Zwei-Bett-Zimmer, sie wird offen geführt.

Für wen wir da sind

Auf unserer Station behandeln wir drogenabhängige Menschen, die
- den Beigebrauch von anderen Suchtstoffen beenden wollen
- ihren Drogenkonsum kontrollieren wollen
- von den Drogen loskommen möchten
- eine Substitutionsbehandlung mit Drogenersatzstoffen beginnen möchten
- einen Drogenrückfall während einer Entwöhnungstherapie haben
- als Paar gemeinsam entgiften wollen
- sich auf eine Entwöhnungsbehandlung vorbereiten
sowie drogenabhängige Patientinnen, die schwanger sind

Bausteine unserer Therapie

- Monitoring mit medizinischer und psychiatrischer Überwachung
- Methadongestützte körperliche Entgiftung
- Zusätzliche medikamentöse Behandlung von Entzugserscheinungen
- Anwendung von Akupunktur- und Aromatherapie
- Psychoedukationsgruppe
- KISS-Info-Gruppe
- Anspannungsregulationsgruppe
- Ergotherapie
- Bewegungstherapie inkl. Schwimmen
- Sozialdienst
- Kooperation mit ambulanter Suchtberatung einschl. wöchentlicher Sprechstunden auf Station
- Vorstellung von Entwöhnungseinrichtungen auf Station

Ziele

- Voll- oder Teilentgiftung
- Erste Schritte zur Reduktion des Drogenkonsums
- Erarbeitung einer Abstinenzperspektive
- Rückfallprävention


Doppeldiagnosenstation – Behandlung von begleitenden seelischen Störungen

Für wen wir da sind

Auf einer geschützten Station mit zwölf Betten in Zwei-Bett-Zimmern und einer Überwachungseinheit behandeln wir drogenabhängige Menschen mit

- akuten seelischen Krisen inklusive Suizidalität
- Depressionen und anderen affektiven Störungen
- psychotischen Störungsbildern
- Persönlichkeitsstörungen und Posttraumatischen Störungen

Es hat sich gezeigt, dass die Mitbehandlung dieser den Drogenkonsum unterhaltenden seelischen Erkrankungen die Chance erheblich verbessert, abstinent zu werden oder einen kontrollierten Drogengebrauch zu erreichen. Daher liegt unser Schwerpunkt auf einer integrativen Behandlung von Sucht und komorbider psychischer Störung.

Bausteine unserer Therapie

- Eingehende Diagnostik von Suchtmittelgebrauch, seelischer Komorbidität und körperlichen Begleiterkrankungen
- Psychoedukative Gesprächsgruppe: Zusammenhang zwischen seelischer Erkrankung und Suchtmittelkonsum
- Ressourcengruppe: u.a. Anspannungsregulation, Entspannung, Aktivitätenaufbau
- Metakognitives Training: Beeinflussung verzerrter Wahrnehmung und Denkstile
- Aroma- und Akupunkturtherapie
- KISS-Info-Gruppe: Konsumanalyse, Konsumreduktion, Anti-Craving-Strategien
- Einzelgespräche
- Ergotherapie
- Bewegungstherapie, Schwimmen
- Sozialdienst
- Kooperation mit ambulanter Suchtberatung einschl. wöchentlicher Sprechstunden auf Station

Ziele

- Unterbrechung des Teufelskreises zwischen psychischer Erkrankung und Substanzmissbrauch
- Vermittlung in weiterführende Behandlung und Hilfsangebote

An wen Sie sich wenden können

Die Aufnahme erfolgt in der Regel nach vorheriger Anmeldung und Terminvereinbarung über unsere Warteliste, AMEOS Poliklinikum Bremen in der Schillerstr. 14, 28195 Bremen.

Tel. 0421 46 03 95-13
E-Mail: drogenentgiftung@bremen.ameos.de

montags bis donnerstags 09.00 bis 15.00 Uhr
freitags 09.00 bis 14.00 Uhr

In Notfällen wenden Sie sich bitte von Montag bis Freitag von 08.00 bis 16.00 Uhr an unsere Aufnahmekoordination unter der Telefonnummer +49 421 4289 355

Außerhalb der oben genannten Zeiten ist unsere Pforte erreichbar unter Tel. +49 421 4289 0 

Ansprechpartner



Marc Warnecke
Dr. med. Marc Warnecke M.Sc.

Chefarzt Suchtmedizin

 +49 421 4289 0

  +49 421 4289 130

Niklas Hennigs
Niklas Hennigs

Oberarzt

 +49 421 4289 0

  +49 421 4289 130

Silvia Shaffer
Silvia Shaffer

Pflegerische Bereichsleitung

 +49 421 4289 355