Psychiatrische Institutsambulanz

Unsere psychiatrische Institutsambulanz ist ein multiprofessionelles Behandlungsangebot für chronisch Kranke im Rahmen einer intensiven Nachsorge oder für akute Fälle, die eine schnelle ambulante Hilfe benötigen. Hier kommen alle modernen Diagnostik- und Behandlungsverfahren des AMEOS Klinikum Dr. Spernau Bad Salzuflen zum Einsatz – immer exakt zugeschnitten auf die individuellen Bedürfnisse des/der jeweiligen Patient*In. Neben erfahrenen Fachärzten – von denen besonders ermächtigte eine privatärztliche Sprechstunde anbieten – kümmern sich auch Psychologen, Sozialarbeiter und Ergotherapeuten um unsere Patient*Innen.

Behandlungskonzepte

In unserer Institutsambulanz gibt es verschiedene Behandlungsangebote – unter anderem Psychoedukation für Patienten und Angehörige, Hirnleistungstraining, Ergotherapie und eine Suchtgruppe. Darüber hinaus gibt es Angebote zur Früherkennung und Prophylaxe sowie zu jeder Tages- und Nachtzeit einen psychiatrischen Notdienst.

Einen weiteren wichtigen Schwerpunkt bildet unsere gerontopsychiatrische Institutsambulanz, in der wir uns mit diagnostischen Abklärung und Behandlung psychischer Erkrankungen älterer Menschen befassen. Ein wichtiger Bestandteil ist auch die Behandlung psychiatrischer Komplikationen des Älterwerdens, ohne dass eine der gefürchteten Alterserkrankungen vorliegt – zum Beispiel Wertschätzungskrisen, Depressionen oder Suchterkrankungen nach Einsamkeit durch Partnerverlust.

Darüber hinaus behandeln wir hier ebenfalls demenzkranke Patienten mit schwerem oder kompliziertem Krankheitsverlauf. Zu unserem ganzheitlichen Behandlungskonzept gehört neben der Koordination des Hilfesystems auch die Aufklärung, Beratung und Entlastung der Fürsorgenden.

In unserer Suchtpsychiatrischen Ambulanz erfolgen Diagnostik und Behandlung von Patienten mit stoffgebundenen Abhängigkeiten, Missbrauch oder riskantem Konsum. Hierbei kann die ambulante Behandlung bei der Vorbereitung oder Vermeidung einer stationären Behandlung helfen – oder bei Weiterbehandlung nach einem stationären Aufenthalt.