Klinik für Spezielle Schmerztherapie im AMEOS Klinikum Alfeld

 
Liebe Patientinnen und Patienten,

herzlich willkommen in der Klinik für Spezielle Schmerztherapie im AMEOS Klinikum Alfeld. 

In Deutschland leiden etwa 12 Millionen Menschen an chronischen Schmerzen. Ein großer Anteil der Leidenden sind Menschen ab einem Alter von 70 Jahren. Aber auch bei jüngeren Menschen werden häufig chronische Schmerzen festgestellt. Sie entstehen durch eine Verkettung von körperlichen, seelischen und auch sozialen Komponenten. So entwickelt sich ein eigenständiges Krankheitsbild, welches das Leben der Erkrankten akut einschränken kann.

Was ist chronischer Schmerz?

Treten Schmerzen länger als sechs Monate fortwährend oder wiederkehrend auf, handelt es sich um chronische Schmerzen. So kann sich eine eigenständige Schmerzkrankheit entwickeln. Im Gegensatz zum akuten Schmerz haben chronische Schmerzen also ihre Warnfunktion verloren.

Schmerzleidende ziehen sich häufig vor Familie und Freunden zurück und geraten so in eine ungewollte Isolation. In der Folge leiden die Betroffenen in erheblichem Maße unter beruflichen und privaten Einschränkungen. So sind Leistungsfähigkeit, seelisches Befinden, soziale Aktivitäten, Partnerschaft und Sexualität oft stark beeinträchtigt. Die Behandlung von chronischen Schmerzen stellt eine besondere Herausforderung dar und kann häufig nur bedingt von Hausärzten geleistet werden.

Wenn Medikamente und andere verordnete Maßnahmen nicht ausreichend wirken, bleibt Schmerzpatienten meist nur die Möglichkeit zu lernen mit dem Schmerz umzugehen.

Hier setzen wir - das Team der Multimodalen Schmerztherapie im AMEOS Klinikum Alfeld - an. Unsere Behandlungsstrategien ermöglichen Patientinnen und Patienten ein neues Lebensgefühl, indem sie lernen mit ihren Schmerzen umzugehen und diese in den Griff zu bekommen.

Das Konzept der Multimodalen Schmerztherapie

Die Multimodale Schmerztherapie kombiniert verschiedene Therapiebausteine, wie spezielle medizinische, psychologische und physiotherapeutische Behandlungen, die durch verschiedene Entspannungsverfahren, Yoga, Qi Gong und Kunsttherapie ergänzt werden. So ergibt sich das folgende Behandlungskonzept:

  • differenzierte medizinische Maßnahmen: individuelle medikamentöse Schmerzeinstellung, spezielle Nervenblockaden, Infusionsbehandlungen und Akupunktur (Stationär und ambulant)
  • Psychologisch-verhaltenstherapeutische Maßnahmen: Entwicklung von Krankheitsbewältigungsstrategien: Einzel- und Gruppengespräche
  • Erlernen von Entspannungsübungen
  • Physiotherapeutische Maßnahmen: Vermittlung von Körper- und Bewegungserfahrung mittels Bewegungstherapie
  • Nordic Walking
  • Ergotherapie: Ein persönlicher Trainingsplan für den Arbeitsplatz und spezielle Fertigkeiten
  • Kunst- und Musiktherapie: Entspannung für Geist und Seele
  • Thai Chi und Qi Gong: Konzentration, Meditation und Bewegung für Körper und Geist
  • Biofeedback
  • Procain-Basen-Infusions-Therapie (Stationär und ambulant)
  • Sozialdienst: Beantwortung möglicher sozialer und beruflicher Fragen
  • Thaj Chi Qi Gong
  • Yoga
  • Atemtherapie
Voraussetzungen für die Multimodale Schmerztherapie
  • manifeste Beeinträchtigung der Lebensqualität und der Arbeitsfähigkeit
  • Fehlschläge einer vorherigen Schmerztherapie oder eines schmerzbedingten operativen Eingriffs oder einer Entzugsbehandlung
  • bestehende Medikamentenabhängigkeit oder bestehender Medikamentenfehlgebrauch
  • Schmerzverstärkende psychische Begleiterkrankung
  • gravierende somatische Begleiterkrankungen
Unsere Ziele

Bislang hatte der Schmerz Ihr Leben im Griff. Das möchten wir umkehren! Unser Ziel ist es, dass Sie den Schmerz in den Griff bekommen, um den Anforderungen in Ihrem Beruf wieder gerecht zu werden und liebgewonnene Aktivitäten mit der Familie und Ihrem sozialen Umfeld wieder mit Freude ausüben zu können. Sie sollen Ihr Leben wieder genießen können. Hierfür sollen folgende Ziele umgesetzt werden:

  • Schmerzen lindern
  • schmerzbedingte Einschränkungen im Familienleben, im Beruf und in der Freizeit verringern, um mehr Lebensqualität zu erreichen und zufriedener zu sein
  • (Wieder-) Aufnahme von Hobbies und sportlichen Aktivitäten
  • Verbesserung und Erhalt der beruflichen Leistungsfähigkeit und Aktivität
  • Erlernen von Fähigkeiten, die den alltäglichen Umgang mit dem Schmerz verbessern
  • Verantwortung für sich selbst übernehmen
  • soziale Bindungen eingehen

 

Sprechzeiten und Kontakt

Sprechzeiten und Kontakt

Wenn Sie von chronischen Schmerzen betroffen sind und unsere Hilfe brauchen, sind wir gerne für Sie da. Für einen Erstkontakt melden Sie sich bitte bei Melanie Fouquet. Sie steht Ihnen gern in allen organisatorischen Fragen zur Verfügung.

Sprechzeiten:

Montag, Dienstag und Donnerstag von 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Mittwoch und Freitag von 08:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Terminvereinbarung:

Ansprechpartnerin: Melanie Sürig-Fouquet

Tel.: +49 5181 707-201

Fax: +49 5181 707-205

anae.anae@alfeld.ameos.de

 

Ihre Aufnahme in der Klinik für Spezielle Schmerztherapie

Ihre Aufnahme in der Klinik für Spezielle Schmerztherapie

Wir freuen uns, Sie in unserer Klinik für Spezielle Schmerztherapie im AMEOS Klinikum Alfeld begrüßen zu dürfen. Im Vorfeld sind folgende Schritte notwendig:

  1. Sprechen Sie Ihren Haus- oder Facharzt auf eine Überweisung für die Spezielle Schmerztherapie an.
  2. Treten Sie in Kontakt mit unserem Sekretariat. Dort wird Melanie Fouquet Ihnen einen Termin für ein Erstaufnahmegespräch geben.
  3. Sammeln Sie im Vorfeld an das Gespräch alle ärztlichen Befunde Ihrer Schmerzlaufbahn und bringen Sie diese in Kopie zu Ihrem Termin mit.
  4. Das Vorgesprächmit Untersuchung (Schmerztherapeutisches Assessment) wird ca. 1-1,5 Stunden in Anspruch nehmen.
  5. Den Befund des Schmerztherapeutischen Assessment senden wir an Ihren Hausarzt.
  6. Wir vereinbaren gemeinsam einen zeitnahen Termin für die stationäre Therapie.
    1. Planen Sie ca. 15 Tage für die stationäre Therapie ein.
    2. Im Anschluss an die stationäre Therapie ist eine ambulante schmerztherapeutische Anschlussbehandlung möglich.
    3. Verschlechtert sich Ihr Zustand innerhalb von 8-12 Monaten nach Ihrem Aufenthalt, wird einer Wiederaufnahme dringend empfohlen.
Unser Team - Ärzte

Unser Team - Ärzte

Tanya Karcheva-Kazakova
Dr. med. Tanya Karcheva-Kazakova

Oberärztin der Klinik für Anästhesie, Operative Intensivmedizin, Schmerztherapie und Notfallmedizin, Leitung der stationären multimodalen Schmerztherapie

Fachärztin für Anästhesiologie, Spezielle Schmerztherapie, ärztliche Akupunktur und Notfallmedizin, Ermächtigung zur Weiterbildung von Ärzten zur speziellen Schmerztherapie

 +49 5181 707 201

  +49 5181 707 205

 anae.anae(at)alfeld.ameos.de

Oliver Adel
Dr. med. Oliver Adel

Leitender Oberarzt der Klinik für Anästhesie, Operative Intensivmedizin, Schmerztherapie und Notfallmedizin

Facharzt für Anästhesiologie, Notfallmedizin, Spezielle Schmerztherapie
Ermächtigung zur Weiterbildung von Ärzten in Notfallmedizin und spezieller Schmerztherapie

 +49 5181 707 201

  +49 5181 707 205

 anae.anae(at)alfeld.ameos.de

Dirk Pochat
Dirk Pochat

Facharzt für Neurologie, Psychiatrie & Psychotherapie

 +49 05181 28668 0

  +49 5181 28668 175

 dpoc.psy(at)alfeld.ameos.de

Unser Team - Pflege und Therapeuten

Unser Team - Pflege und Therapeuten

Nikolina Manovski
Nikolina Manovski

Pain Nurse

Gesundheits- und Krankenpflegerin

 +49 5181 707-201

  +49 5181 707-205

 nple.anae(at)alfeld.ameos.de

Jennifer Michala
Jennifer Michala

Pain Nurse

Gesundheits- und Krankenpflegerin

 +49 5181 707-201

  +49 5181 707-205

 jmic.anae(at)alfeld.ameos.de

Katharina Martin
Katharina Martin

Psychotherapeutin

Ann-Kathrin Otto
Ann-Kathrin Otto

Physiotherapeutin

Anna Lena Kues
Anna Lena Kues

Ergotherapeutin

Heike Dizinger
Heike Dizinger

Kunsttherapeutin

Angela Kahlfeld
Angela Kahlfeld

Musiktherapeutin

Dorothea Hesse
Dorothea Hesse

Thai Chi und Qi Gong