15.05.2018  | AMEOS Privatklinikum Bad Aussee

Förderung von Nachwuchsmedizinern durch das AMEOS Stipendium international

Die AMEOS Klinika in Bad Aussee fördern europäische Nachwuchsmediziner mit einem Stipendium. Mit dem zukunftsorientierten Förderprojekt AMEOS Stipendium international wecken die AMEOS Klinika in Deutschland und Österreich das Interesse der Nachwuchsmediziner. Initiiert und entwickelt wurde das länderübergreifende Projekt durch den ärztlichen Direktor der AMEOS Klinika in Bad Aussee (Österreich), Univ. Prof. Prim. Marius Nickel- Palczyński . Er etablierte das Stipendium international mit 100 ständig belegten Plätzen in den letzten drei Jahren mit der Unterstützung der gesamten AMEOS Gruppe. Es richtet sich hauptsächlich an Medizinstudenten aus ganz Europa. Das Angebot gilt jedoch auch für Studierende der Psychologie, der Pflegewissenschaften, sowie für Studierende der Physiotherapie.

Dem Initiator, Ideengeber und Vater des AMEOS Stipendien Programmes, Univ. Prof. Prim. Marius Nickel- Palczyński, wurde im Rahmen seiner Antrittsvorlesung an der Universität in Zadar in Kroatien nun kürzlich der Gastprofessorentitel für den Fachbereich Psychiatrie verliehen. Eine weitere Gastprofessur hält Prof. Nickel- Palczyński auch an der Universität in Osijek, welche ebenfalls zu den Kooperationsuniversitäten des Stipendiumprogrammes gehört. Bei der Verleihung der Gastprofessur in Zadar waren im Besonderen Dr. Axel Paeger, Gründer der AMEOS Gruppe und Vorstandsmitglied COO Michael Dieckmann persönlich anwesend.

Die AMEOS Gruppe, als bedeutender Gesundheitsdienstleister mit insgesamt 77 Einrichtungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, bietet mit dem AMEOS Stipendium international angehenden Medizinern eine attraktive Möglichkeit der praxisnahen Berufsausbildung und Entwicklung. Die Krankenhäuser, Poliklinika, Pflege- und Eingliederungseinrichtungen der AMEOS Gruppe bringen mit dem AMEOS Stipendium international ihre zukunftsorientierte Haltung zum Ausdruck, welche auch in der Förderung von auszubildenden Nachwuchskräften gelebt wird. Für eine derart intensive nachbarschaftliche und transeuropäische Zusammenarbeit ist das Engagement der Chefärzte in den ausbildenden AMEOS Klinika von Bedeutung.

Prof. Nickel-Palczyński ist neben seiner Leitungsaufgabe in den AMEOS Klinika in Bad Aussee und der Dozententätigkeit an den kooperierenden Universitäten auch ärztlicher Ansprechpartner und Koordinator der Stipendiaten innerhalb der AMEOS Gruppe. Die AMEOS Klinika in Bad Aussee tragen als Akutkrankenhäuser für Psychiatrie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie wesentlich zur Versorgung in Österreich aber auch in Deutschland bei. Mit dem AMEOS Stipendium international bedenkt Univ. Prof. Prim. Marius Nickel-Palczyński auch die Bedarfslage in Deutschland mit. Bei einem jährlichen Stipendiatentreffen erhalten die Teilnehmer des Programmes einen Einblick in weitere AMEOS Klinika in Deutschland und erhalten damit optimale Bedingungen um sich vor Ort beruflich zu etablieren.

Nach Osijek, Katowice und Warszawa ist ein Jahrestreffen der Stipendiaten im Jahr 2018 direkt in Bad Aussee, Österreich geplant. Eine mögliche angestrebte Facharztausbildung in Deutschland kann durch einen Informationsaustausch zwischen den Fachärzten der deutschen Klinika und den Stipendiaten während des Treffens bereits angebahnt werden. Auch Fachbereiche, die bereits derzeit mit einem Mangel an Nachwuchs auffallen, wie die Psychiatrie, können dabei als Berufschance präsentiert werden: „Junge Mediziner mit der Perspektive einer attraktiven Facharztausbildung nach Österreich und Deutschland zu holen, beugt einem möglichen Ärztemangel innerhalb der AMEOS Gruppe direkt vor“, so Prof. Nickel-Palczyński. Die AMEOS Gruppe konnte bereits zahlreiche Studenten durch das AMEOS Stipendium international tatkräftig unterstützen.