31.03.2020  | AMEOS Gruppe

AMEOS Klinika sind auf Covid19-Betroffene vorbereitet

Die AMEOS Gruppe ist mit ihren Einrichtungen gut auf die Herausforderungen im Zusammenhang mit der Behandlung der neuartigen Viruserkrankung COVID-19, des sogenannten Coronavirus vorbereitet.

Es wurden standortbezogene, regionale und gruppenweite Krisenstäbe eingerichtet, die sich regelmässig austauschen. AMEOS hat zusätzlich ein zentrales Expertenteam zusammengestellt, welches unter der Leitung von Dr. Robert Lange, Direktor Labordiagnostische Leistungen, alle notwendigen Massnahmen koordiniert. Alle Verdachtsfälle werden Dr. Michael Glas, Leiter Infektiologie und Hygienemanagement, gemeldet. Darüber hinaus tauschen sich die Verantwortlichen vor Ort fast täglich mit den Gesundheitsbehörden aus und setzen alle notwendigen Massnahmen mit ihnen gemeinsam um.

Darüber hinaus informieren wir unsere Mitarbeitenden regelmässig zu den aktuellen Entwicklungen. Dabei greifen wir auf die Veröffentlichungen und Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes sowie das zentrale Hygienemanagement der AMEOS Gruppe zurück. Parallel informiert sich der Vorstand täglich in einer Abstimmungsrunde über die Lage und handelt entschlossen im Sinne der Mitarbeitenden und Patient*innen, Bewohner*innen und Klient*innen.

Gegenwärtig sind alle AMEOS Einrichtungen mit geeigneten Schutzmaterialien wie zum Beispiel der persönlichen Schutzkleidung und auch Desinfektionsmittel ausgerüstet.

Die Testzentren in Bernburg, Haldensleben und Halberstadt sowie in Alfeld sind seit letzter Woche eingerichtet. Im Corona-Testzentrum Bernburg wurden per 31. März bereits über 850 Personen getestet, zwei davon waren positiv.

Der persönliche Schutz ist einfach: Waschen Sie sich gründlich die Hände, achten auf sich und Ihre Mitmenschen und halten Sie Abstand. Folgen Sie den behördlichen Anweisungen und schränken Sie Ihre sozialen Kontakte entsprechend ein und bleiben Sie wenn möglich zu Hause.

Im aktuellen Beitrag der Volksstimme spricht Infektiologe Dr. Michael Glas vom AMEOS Klinikum Aschersleben im Interview über Spätfolgen der Viruserkrankung.

 

Weitere Informationen und Antworten auf häufige Fragen finden Sie hier.