05.03.2021  | AMEOS Klinikum Halberstadt

Kinder brauchen starke Partner

Die Chefärztin der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am AMEOS Klinikum Halberstadt Dr. Karin Fleischer hat Ende Februar zur ersten überregionalen Fortbildung eingeladen. In einem Fachvortrag wurde das Spektrum der minimal-invasiven Kinderchirurgie von PD Dr. Salmai Turial, neuer Chefarzt der Abteilung für Kinderchirurgie, Kindertraumatologie und Kinderurologie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg vorgestellt.

Zwischen dem AMEOS Klinikum Halberstadt und der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg wird eine Kooperation aufgebaut, um den Kindern und Jugendlichen eine bestmögliche medizinische Versorgung in der Region zu ermöglichen. Durch gemeinsame Befundbesprechungen in einer Videosprechstunde sollen den Patient*innen nicht notwendige Wege erspart und präoperative Vorbereitungen abgekürzt werden.

Als Pionier der minimal-invasiven Kinderchirurgie begeisterte Dr. Turial die anwesenden Kinderärzt*innen und Chirurg*innen durch seine fachliche Kompetenz. Er hat maßgeblich an der Entwicklung der chirurgischen Instrumente für diesen Eingriff deutschlandweit und international mitgewirkt. Die kleinsten Patient*innen und Neugeborenen sowie Säuglinge zum Beispiel mit angeborenen Fehlbildungen werden mit der sogenannten Knopflochmethode operiert. Die verwendeten medizinischen Instrumente sind sehr fein und haben einen Durchmesser einer Kugelschreibermine.

Auf die Frage der Chefärztin Fleischer, woher sein Mut für die schwierigen Operationen kommt, antwortet Turial: „Ich nenne es Antrieb, um den kleinen Patient*innen eine bessere medizinische Behandlung zu ermöglichen, die das spätere Leben erleichtert.“

Seit seiner Jugend hat Dr. Turial einen sehr engen familiären Bezug zu Halberstadt, den er mit der Zusammenarbeit mit den Kolleg*innen und Kinderärzt*innen des AMEOS Klinikums Halberstadt stärkt.

Die Veranstaltung fand unter strikter Einhaltung des Corona-Hygienekonzeptes mit begrenzter Teilnehmerzahl statt.