05.11.2019  | AMEOS Klinikum Aschersleben

Neues Vakuumstanz-Gerät ermöglicht schonendere Biopsien

Seit Anfang November 2019 verfügt das Brustzentrum am AMEOS Klinikum Aschersleben über ein neues, bildgestütztes Vakuumstanz-Gerät.

Das Gerät wird bei Gewebeuntersuchungen eingesetzt, die Veränderungen in der Brust abklären sollen. Im Zuge dieser Untersuchungen können damit gleichzeitig Befunde, wie etwa Kalkablagerungen, minimalinvasiv entfernt werden. Dr. med. Behnam Taheri, Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am AMEOS Klinikum Aschersleben, brachte es bei der Vorstellung auf den Punkt: „Mit diesem Verfahren ersparen wir vielen Frauen eine bleibende Narbe auf der Brust“.

Oberärztin Dr. med. Bannier, Leiterin des Brustzentrums, ergänzt: „Nach entsprechenden Voruntersuchungen, wie etwa Sonographie, Mammographie oder MRT, gestattet das Gerät die Entfernung und feingewebliche Untersuchung von Veränderungen, bei denen früher notwendigerweise immer offene Biopsien in Narkose durchgeführt werden mussten."

Die Vakuumstanz-Biopsie erfolgt mit einer örtlichen Betäubung, so dass dieser Eingriff außerordentlich schmerzarm verläuft.