12.06.2019  | AMEOS Klinikum Haldensleben

Ursachen und Behandlung des plötzlichen Herzstillstandes

Der aktuelle Herzbericht der Deutschen Herzstiftung hatte es erneut offen gelegt, in Sachsen-Anhalt sterben im Ländervergleich die meisten Menschen an Herzkrankheiten. Die Sterbeziffer lag danach im Jahr 2016 bei 295 Menschen pro 100.000 Einwohner. Mit 75 Herzinfarkt-Toten pro 100.000 Einwohner liegt Sachsen-Anhalt an vorletzter Stelle. Der Herzinfarkt zählt mit rund 50.000 Sterbefällen pro Jahr in Deutschland zu den häufigsten Todesursachen.

Aus diesem Grund startete Sachsen-Anhalt als erstes Bundesland im vergangenen Jahr gemeinsam mit der Deutschen Herzstiftung eine mehrjährige Aufklärungskampagne – die „Herzwoche“. Hierbei soll die Bevölkerung über die Gefahren durch Herzinfarkt, Prävention der Risikokrankheiten und richtiges Notfallverhalten bei Herzinfarkt und plötzlichem Herzstillstand informiert werden.

Auch das AMEOS Klinikum Haldensleben beteiligt sich an dieser Kampagne. Am 19. Juni, 17 Uhr informiert Chefarzt Dr. med. Wieland K. Schulze in einem Vortrag zum Thema „Ursachen und Behandlung des plötzlichen Herzstillstandes. Im Anschluss besteht für interessierte Besucher die Möglichkeit zur Besichtigung des Herzkatheterlabores.

„Immer häufiger sind Menschen gefährdet, an Herz-Kreislauferkrankungen zu erkranken, die noch voll im Berufsleben stehen. Diabetes, Übergewicht, falsche Ernährung und vor allem zu hoher Blutdruck sind einige Ursachen, welche für diese Leiden verantwortlich sein können.“, so Chefarzt Dr. med. Wieland K. Schulze, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Klinik für Innere Medizin. „Im bundesdeutschen Ländervergleich steht Sachsen-Anhalt leider an erster Stelle bei den Herz- und Kreislauferkrankungen, daher ist es für uns selbstverständlich, diese Aktion zu unterstützen, die Bevölkerung diesbezüglich aufzuklären und für diese Themen zu sensibilisieren, denn je früher eine Reanimation und anschließende Diagnostik erfolgt, desto eher kann eine Behandlung beginnen.“  
 
Dr. med. Wieland K. Schulze stehen den Interessierten im Anschluss an den Vortrag gern für Fragen zur Verfügung.

Die Veranstaltung ist kostenfrei und findet im Schulungsraum des Klinikums in der Kiefholzstr. 27 statt.