01.10.2018  | AMEOS Eingliederung Haldensleben

41. AMEOS Medizinforum - "Sehen - ohne Brille"

Das AMEOS Klinikum Haldensleben informiert im Rahmen der regelmäßigen Medizinforen zum Thema „Sehen – ohne Brille“. Am 17. Oktober 2018 von 17 – 19 Uhr sind alle Interessierten im Schulungsraum in der Kiefholzstraße 27 willkommen.

Um Alternativen zu Brille oder Kontaktlinsen geht es beim aktuellen Medizinforum am 17. Oktober 2018. Zur Behebung von Fehlsichtigkeiten werden heutzutage überwiegend verschiedene Verfahren mittels Lasertechnik durchgeführt. Hierbei wird durch Abtragen von Gewebeschichten der Hornhaut die Brechkraft des Auges korrigiert. In der Augenheilkunde des AMEOS Klinikums Haldensleben werden diese Fälle jedoch durch eine moderne Operationsmethode mittels Einpflanzen einer „Kontaktlinse“ in die Vorderkammer des Auges behandelt.

„Gegenüber dem Laserverfahren bestehen zahlreiche Vorteile. Zum Einen wird die Gefahr von Vernarbungen im zuvor gesunden Hornhautgewebe mit der Folge erhöhter Blendeempfindlichkeit und verminderten Dämmerungssehvermögens vermieden. Zum Anderen ist der Eingriff im Gegensatz zur Laserbehandlung voll reversibel: Eine mögliche Fehlkorrektur kann also nötigenfalls durch einen Zweiteingriff behoben werden. Außerdem sind sämtliche Berechnungsfehler, unabhängig von ihrem Ausmaß, behandelbar. Bei den Laserverfahren sind nur Fehlsichtigkeiten innerhalb gewisser Grenzen therapierbar.“, so Dr. med. Markus Motschmann, Chefarzt der Klinik für Augenheilkunde am AMEOS Klinikum Haldensleben.

Die Linsen bestehen aus dem gleichen Material, wie sie bei Operationen des Grauen Stars bereits seit 70 Jahren Verwendung finden. Es handelt sich hierbei um eine Art Plexiglas, welches sich durch hohe Gewebeverträglichkeit auszeichnet.

Bei älteren Patienten, die zudem unter einer Linsentrübung (Grauer Star) leiden, kann zum Ausgleich von Fehlsichtigkeiten nach der Entfernung der eigenen Linse eine sogenannte „Multifokallinse“ implantiert werden. Diese ermöglicht ein gleichermaßen scharfes Sehen in der Nähe und (!) in der Ferne. Dadurch wird das Tragen einer Lesebrille nach der Operation überflüssig.

Nach dem Vortrag steht Dr. med. Motschmann für die Beantwortung von Fragen der Zuhörer gern zur Verfügung.

Das Medizinforum im AMEOS Klinikum Haldensleben findet regelmäßig zu unterschiedlichen Themen statt. Die Veranstaltung ist kostenlos und offen für alle Interessierten, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.