11.03.2020  | AMEOS Klinikum Haldensleben

Nach der OP gibt es ab sofort Eis im Aufwachraum

Erwiesenermaßen verbessert Eis nach einer Narkose das Wohlbefinden des Patienten und hilft gegen Übelkeit. Daher werden Patienten des AMEOS Klinikums Haldensleben vom Personal im Aufwachraum nicht mehr nur gefragt, wie es ihnen geht, sondern auch, ob Sie ein Wassereis möchten.

„Mit diesem Angebot an unsere Patienten, bereits im Aufwachraum Wassereis zu sich zu nehmen, möchte die Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin den Patientenkomfort nach erfolgter Operation in Allgemein- oder Regionalanästhesie steigern.“, berichtet Dr. med. Olivier Zachariae, Leitender Oberarzt der Klinik.
Nach einer Narkose kommt es oft zu einer Reizung der Schleimhäute im Hals. Das Eis trägt dazu bei, dass diese Schleimhäute gekühlt werden und schneller wieder abschwellen. Häufig haben Patienten nach Narkosen einen schlechten Geschmack im Mund, der auf den leeren Magen zurückzuführen ist. Durch das Wassereis kann dies leicht behoben werden.
„Außerdem legen Beobachtungen aus anderen AMEOS Häusern nahe, dass die Rate an postoperativer Übelkeit und Erbrechen (PONV) und die Rate an Verwirrtheitszuständen (Delir) sinken wird.“, so Zachariae.
Das Eis im Aufwachraum gibt es ab sofort und ab dem Moment, wenn der Patient wach und orientiert ist.

Im AMEOS Klinikum Haldensleben sind in diesem Jahr noch weitere neue Verfahren geplant, die ebenfalls zur Erhöhung der Patientensicherheit und des Patientenkomforts im Operationssaal beitragen sollen.