Pathologie

Das Institut für Pathologie hat folgende diagnostische Schwerpunkte:

  • Histologische und zytologische Untersuchungen für alle medizinischen Fachbereiche
  • Durchführung von Schnellschnittuntersuchungen
  • Immunhistochemische Charakterisierung von neoplastischen und nicht-neoplastischen Erkrankungen - einschließlich Hormonrezeptorbestimmungen und Hercep-Test
Allgemeines und spezielles Aufgabengebiet der Ärzte für Pathologie

Allgemeines und spezielles Aufgabengebiet der Ärzte für Pathologie

Erkrankungen gehen mit unterschiedlichen Veränderungen der Struktur einher. Selten sind sie mit bloßem Auge erkennbar (z.B. Tumoren der Haut). Die spezielle Untersuchung der krankhaften Strukturen bleibt daher dem Facharzt für Pathologie am Mikroskop vorbehalten. Überwiegend erfolgt somit die Auswertung von Zell- und Gewebsproben, andererseits verwendet er nur einen verhältnismäßig kleinen Zeitraum zur Obduktion (Leichenöffnung). Am hiesigen Institut werden diagnostische Untersuchungen an einer großen Zahl von intraoperativ und bioptisch gewonnenen Gewebsproben durchgeführt.

Damit nimmt dieses Institut an der Krankenversorgung teil. Dies kommt insbesondere auch in einer Großzahl intraoperativer Schnellschnittdiagnosen an Gewebsbiopsien zum Ausdruck. Die während der Punktion oder Operation gewonnenen Gewebsproben von Organen beurteilt der Pathologe innerhalb weniger Minuten in einem mikroskopischen Schnellverfahren. Während einer Operation ist der Pathologe somit Mitglied des Teams, das den Patienten betreut.

Arbeitsablauf

Arbeitsablauf

Bearbeitung einer Gewebsprobe für die intraoperative Schnellschnittdiagnostik Kryostat-Mikrotom zur Herstellung von Schnellschnitten Auswertung eines intraoperativen Schnellschnittes durch den Facharzt für Pathologie am Mikroskop

Ärzte für Pathologie nehmen schon vor der Therapie eine wichtige Rolle ein.

Ärzte für Pathologie nehmen schon vor der Therapie eine wichtige Rolle ein.

Beispielsweise untersucht der Pathologe die winzigen Gewebsproben unter dem Mikroskop - im Anschluss an eine Magenspiegelung (Gastroskopie). Stellt er die Diagnose Magenschleimhautentzündung (Gastritis) mit gutartigem Magengeschwür (zumeist Folge einer Infektion mit Helicobacter pylori - Bakterien), so kann anschließend der behandelnde Arzt eine medikamentöse Therapie durchführen. Lautet die Diagnose jedoch Magenkrebs, so ist eine Krebsbehandlung mit endoskopischen oder chirurgische Maßnahmen einzuleiten. Dieses Vorgehen findet sich in ähnlicher Weise auch bei Erkrankungen des Atmungssystems (siehe histologische Abbildung).

Ärzte für Pathologie unterstützen bei der Krebsvorsorge

Ärzte für Pathologie unterstützen bei der Krebsvorsorge

Eine regelmäßige frauenärztliche Kontrolle macht auch einen Abstrich vom Gebärmuttermund erforderlich. Dieser wird später durch den zytologisch tätigen Arzt mittels Mikroskopie auf krebsverdächtige Zellen untersucht. Nur so kann der Gynäkologe die weitere Behandlung korrekt planen. Wenn bereits Krebsvorstufen beobachtet werden, schließen sich zumeist Ausschabungen oder eine keilförmige Ausschneidung des Gebärmutterhalses an. Diese gewonnenen Gewebe untersucht der Pathologe in mehreren Präparaten, wobei das Ausmaß der krankhaften Veränderungen und die operativen Schnittränder beurteilt werden.