22.11.2019  | AMEOS Klinikum Halberstadt

Starker Start für kleine Helden

Um auf die Herausforderungen von Frühgeborenen und ihren Familien aufmerksam zu machen, wurde der Welt-Frühgeborenen-Tag am 17. November zu einem der wichtigsten Termine im Jahr. Der Tag geht zurück auf die Initiative von EFCNI und europäischen Eltern-Organisationen. Gemeinsam gaben diese „Pioniere“ dem Tag im Jahr 2011 seinen heutigen Namen: Welt-Frühgeborenen-Tag.
Im AMEOS Klinikum Halberstadt werden Frühgeborene nach der Geburt schon seit über 40 Jahren liebevoll betreut. Eine Tradition ist es, diesen Tag in Halberstadt mit einem gemeinsamen Nachmittag zu feiern, der den Familien Gelegenheit zum Austausch von Erfahrungen und Erlebnissen bietet. Das diesjährige Motto hieß „Sport frei – auch für die Kleinsten“.

Fast 100 Luftballons stiegen in den abendlichen Himmel auf. Zum Welt-Frühgeborenen-Tag organisierte das Team der Neonatologie einen bunten Nachmittag für kleine und große Kinder, die zuvor in dieser Abteilung das Atmen und Strampeln lernten. Mit dabei waren die Eltern, Tanten, Onkel, Geschwister und Großeltern.

Die Kinderkrankenschwestern fieberten den ersten Gästen entgegen und herzlich war das Wiedersehen. Oberärztin Juliane Barleben, Neonatologin am AMEOS Klinikum Halberstadt begrüßte die Gäste und führte durch das bunte Programm.

Die Kinder betraten strahlend den geschmückten Saal, denn sie wussten: Heute sind sie die Hauptpersonen. Mit Juliane Ahrend und ihrer Kinderanimation sowie Petra und Tino Sawall mit ihrem Kinder-Zumba, wartete ein „bewegter" Nachmittag auf die vielen Gästen. Zudem gab es jede Menge Gelegenheit für die Familien zum Austausch von Erfahrungen und Erlebnissen. An Hand von alten Fotos wurde die Vergangenheit wieder lebendig und viele alte Geschichten gegenwärtig. Vom Säugling bis zum Teenager, ob gesund oder mit körperlichen Beeinträchtigungen, konnten alle am fröhlichen Gewimmel teilnehmen.

Der Höhepunkt an diesem 17. November war jedoch ein Anderer: Ein Ehrengast wurde in den Festsaal getragen. Ganz leise wurde es im Saal, denn das kleine Känguru JOEY des hiesigen Tiergeheges war noch etwas scheu. Alle Gäste durften den Kleinen im Beutel seines Tierpflegers Florian Hartmann betrachten. Eine Tierpatenschaft für den kleinen Hüpfer wurde vom Team der Neonatologie des AMEOS Klinikums übernommen. Auf diesem Wege bedanken wir uns bei Schwester K. Rackwitz für die Organisation dieses einmaligen Treffens.

Als zum Abschluss dieses Tages, Klein und Groß, die fast 100 Luftballons mit guten Wünschen in den Himmel aufsteigen ließen, wurden sie mit Dudelsackmusik begleitet. Gespielt wurde dieses schöne Instrument von einem Frühgeborenen-Papa.