15.08.2019  | AMEOS Klinikum Halberstadt

Neuer Computertomograph ermöglicht punktgenaue Diagnosen

Das AMEOS Klinikum Halberstadt optimiert die Diagnostik und Versorgung seiner Patienten. Ein neuer Computertomograph (CT) bietet den Patienten viele Vorteile. Die Kosten für die Anschaffung des Gerätes, die Modernisierung der Untersuchungsräume und die Leasinggebühr für ein Ersatzgerät, das während des Umbaus zum Einsatz kam, belaufen sich auf die stolze Summe von 1,5 Mio. Euro.

Die enorme Rechenleistung des neuen Computertomographen und sein exzellentes Bildgebungsverfahren sind besonders für Patienten der Klinik für Kardiologie und Rhythmologie sowie der Klinik für Gefäßchirurgie, endovaskuläre Chirurgie und Phlebologie von Bedeutung: Gesundheitliche Schädigungen und Erkrankungen können in der Diagnostik so exakt lokalisiert werden, dass die anschließende Therapie punktgenau einsetzen kann. Darüber hinaus ist die Funktionsweise des Gerätes darauf ausgerichtet, den Patienten nur mit dem notwendigsten Minimum an Röntgenstrahlung zu durchleuchten.

„Die Untersuchungszeiten unserer Patienten werden durch den neuen CT wesentlich verkürzt. Hierdurch wird weniger Kontrastmittel benötigt und dennoch werden Gefäße klarer dargestellt. Das ist besonders wichtig, da der Patient während der Untersuchung mit Röntgenstrahlen durchleuchtet wird. Außerdem ist das neue Gerät mit seiner extrem hohen Rechenleistung viel besser in der Lage, gesundheitliche Schädigungen noch genauer abzubilden“, fasst Dr. Stephan Niestroj, Chefarzt der Klinik für Radiologie am AMEOS Klinikum Halberstadt, die wichtigsten Vorteile des neuen Computertomographen zusammen.                                                                                   

Der Austausch eines Gerätes dieser Größenordnung ist logistisch kein Pappenstiel. Etwa drei Wochen nahmen die Arbeiten in Anspruch: Demontage des bisher genutzten CTs, Modernisierung der Untersuchungsräume, Inbetriebnahme des neuen Gerätes. Eine Verlegung von Patienten in andere Kliniken konnte trotz der laufenden Arbeiten umgangen werden. Spezialisierte Unternehmen bieten mobile Untersuchungsgeräte an, die von Krankenhäusern genutzt werden, um Ausfallzeiten vor Ort interimsmäßig zu überbrücken.

Krankenhausdirektor Frank Kühl hebt hervor, dass die Anschaffung des CT-Gerätes eine wichtige Investition in den Standort Halberstadt ist. „Als Klinikum der Schwerpunktversorgung mit interdisziplinär vernetzt arbeitenden Teams, sind wir ein bedeutender Gesundheitsdienstleister im südlichen Sachsen-Anhalt. Unser Anspruch ist es, unseren Patienten jederzeit die modernsten und besten Möglichkeiten zur Diagnostik und Therapie anbieten zu können. Das gilt auf personeller Ebene ebenso wie bei der technischen Ausstattung.“

Eine CT-Untersuchung ist für den Patienten vollkommen schmerzfrei und bietet dem behandelnden Arzt wertvolle Erkenntnisse zu ganz unterschiedlichen Krankheitsbildern. Das Deutsche Ärzteblatt beziffert die Untersuchungen, die im Laufe eines Jahres mittels Computertomographie durchgeführt werden, auf mehr als 5 Millionen. Tendenz steigend.

Moderne Computertomographen werden eingesetzt in der Krebsdiagnostik, der Gefäßchirurgie, zur Untersuchung innerer Organe wie Lunge, Darm, Nieren oder Herz sowie beim Verdacht auf Hirnblutungen infolge eines Schädel-Hirn-Traumas.