16.09.2016  | AMEOS Klinikum Halberstadt

Medizinisches Sonntagsforum am 25. September 2016 mit dem Thema Burnout

Am Sonntag, 25. September 2016, veranstaltet das AMEOS Klinikum Halberstadt das nächste Medizinische Sonntagsforum. Um 11 Uhr sind alle Interessierten im Rathaussaal der Stadt Halberstadt herzlich willkommen. Dieses Mal befasst sich die medizinische Informationsveranstaltung mit dem Thema Burnout. Wie gewohnt steht das Forum unter der Leitung des Ärztlichen Direktors Professor Dr. Klaus Begall.  Der Referent ist Dr. med. Wolf-Rainer Krause, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik am Harzklinikum Dorothea Christiane Erxleben, Standort Blankenburg.

Der neudeutsche Begriff „Burnout“ hat sich zu einem öffentlichen Thema gemausert. Häufig wird hier sogar von einer modernen „Epidemie“ gesprochen, wobei die Begrifflichkeit dabei mit einem allgemeinen Ausgelaugt­sein gleichgesetzt wird.

Heute wird der klinische Begriff Burnout deutlich enger gefasst. Es ist ein schrittweiser Erschöpfungsprozess, der typischerweise in Kaskaden verläuft. Dabei spiegelt sich die schwindende Regenerationsfähigkeit in charak­teristischen Krankheitszeichen wider:

a) körperliche Ermüdung und geistig-emotionale Ermattung

b) Entfremdungsgefühle sich und anderen gegenüber

c) das Erleben, aus eigener Kraft wenig zum Positiven wenden zu können.

Wird den schleichend zunehmenden Beschwerden nicht angemessen begegnet, kommt es zum Abbau der Leistungs­fähigkeit, Kreativität und Motivation. In späteren Burn-out-Phasen entwickeln sich ohne adäquate Hilfe leicht Depressionen, Suchtmittelmissbrauch, psychosomatische und/oder Angststörungen. Perspektivisch muss die Prophylaxe (Vorbeugungsmöglichkeiten) mehr ausgeschöpft werden. Dazu gibt es krankenkassen­geförderte Maßnahmen, wie z.B. das Erlernen von Entspannungsverfahren, aber auch körperliche Aktivitäten, besonders in Gruppen.

Die Veranstaltung ist kostenlos und offen für alle Interessierten. Eine Anmeldung ist nicht nötig.