16.09.2019  | AMEOS Klinikum Bernburg

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im AMEOS Klinikum Bernburg

Nach der Schule steht oft die Frage: Wie geht es weiter? Eine Ausbildung, ein Studium oder ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ).

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) dauert in der Regel zwölf Monate - 6 bis 18 Monate sind möglich. Der freiwillige Dienst ist für Frauen und Männer bis zum 27. Lebensjahr.

Der „klassische“ Einsatz eines FSJlers im AMEOS Klinikum ist auf einer Station. Die Freiwilligen arbeiten im Team mit Gesundheits- und Krankenpflegern sowie Krankenpflegehelfern und unterstützen Patienten in ihrem Gesundungsprozess. Neben den Einsätzen auf verschiedenen Pflegestationen können die jungen Menschen auch zur Unterstützung der Pflegeteams auf den Intensivstationen, in den Notfallambulanzen oder dem innerklinischen Patientenbegleitdienst eingesetzt werden.

Im AMEOS Klinikum Bernburg haben im neuen Zyklus 2019/2020 zehn junge Damen und Herren ihr Freiwilliges Soziales Jahr begonnen. Nach der Begrüßung und der Erstunterweisung nahmen sie ihren Dienst auf den jeweiligen Stationen auf.

Die Bewerbungen für ein Freiwilliges Soziales Jahr laufen über die Freiwilligendienste des DRK Landesverbandes Sachsen-Anhalt e.V.. Die Pflegedirektion des AMEOS Klinikums Bernburg arbeitet bereits seit vielen Jahren mit den DRK-Freiwilligendiensten zusammen und wählt die geeigneten Bewerber aus.

„Gerade für junge Menschen, die sich vorstellen können, in der Gesundheitsbranche ihre Karriere zu starten, bietet das FSJ vielfältige Möglichkeiten, um noch gezieltere Einblicke zu gewinnen und den späteren Beruf kennenzulernen. So hatten wir in den letzten Jahren schon einige Bewerber für eine Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger oder Krankenpflegehelfer, die vorab im Klinikum ein FSJ geleistet haben. Darüber freuen wir uns immer sehr“, so Pflegedirektorin Marion Baum.

Katja Fischer, Betriebsteilleiterin der DRK-Freiwilligendienste lobt die Zusammenarbeit mit dem Klinikum: „Der stete Kontakt zu unseren Einsatzstellen und der konstruktive Austausch ist für uns enorm wichtig. Nur so können wir die Bedarfe genau abschöpfen und bestmögliche Matches zwischen Einsatzstelle und FSJler generieren. Unser Ziel ist es eine langfristige Zusammenarbeit zu etablieren – sei es zwischen den Freiwilligen und der Einsatzstelle, die vielleicht nach dem FSJ in eine Ausbildung übernommen werden, aber auch zwischen uns, den DRK-Freiwilligendiensten und der Einsatzstelle. Unser Kontakt zum AMEOS Klinikum ist hierbei beispielhaft und wir hoffen noch viele weitere Jahre in dieser Form zusammenzuarbeiten.“