20.06.2019  | AMEOS Klinikum Bernburg

Re-Zertifizierung erfolgreich bestanden

Das AMEOS Klinikum Bernburg hat die aktuelle Re-Zertifizierung DIN EN ISO 9001:2015 erfolgreich bestanden.

Die DIN ISO entspricht einem international anerkannten Standard und stellt sehr hohe Ansprüche an die Prozesse und Strukturen einer Klinik, so dass die Re-Zertifizierung damit ein systematisches und strukturiertes Vorgehen innerhalb des Klinikums bestätigt.

Die Behandlung der Patienten in einem Krankenhaus ist ein hochkomplexer Prozess, bei dem unterschiedlichste Arbeitsbereiche ineinandergreifen. Um dabei eine hohe Qualität zu gewährleisten, sind standardisierte Abläufe notwendig. Diese können durch eine externe Zertifizierung überprüft werden. Damit dokumentiert das Krankenhaus, dass es in allen Abläufen der Patientenversorgung nachvollziehbare Qualitätsstandards anwendet. Die Patienten erhalten durch das entsprechende Zertifikat die Garantie, dass sie sich auf die Einhaltung von Qualitätsstandards im Klinikum verlassen können.

Intensive Vorbereitung und ein Audit durch externe Auditoren der Zertifizierungsgesellschaft prägten den Zertifizierungsprozess. Arbeitsabläufe und -strukturen wurden im laufenden Betrieb intensiv überprüft. Das Zertifizierungsteam kam nach der Begehung der Fachabteilungen und Stationen zu einem positiven Fazit.

Mit Aushändigung des Zertifikats wird dem AMEOS Klinikum Bernburg bestätigt, dass das Qualitätsmanagement die Normen der neuen DIN ISO 9001:2015 erfüllt. Das Zertifikat ist für drei Jahre gültig und muss dann durch eine erneute Rezertifizierung bestätigt werden. Jährlich finden Überwachungsaudits statt, um die Übereinstimmung mit den geforderten aktualisierten Richtlinien und den kontinuierlichen Verbesserungsprozess zu dokumentieren.

„Die Sicherstellung einer hohen Behandlungsqualität für unsere Patienten ist das oberste Ziel des Klinikums. Die jährlichen Überprüfungen fordern ein hohes Maß an Verbindlichkeit sowie die Bereitschaft, die einzelnen Abläufe immer wieder kritisch zu hinterfragen“, so Qualitätsmanagerin Birgit Lorenz.