Regionales Traumazentrum

Im Traumazentrum des AMEOS Klinikums Aschersleben können sämtliche Krankheiten
und Verletzungen des Stütz- und Bewegungsapparates sowie Verletzungen des Gehirns und des
Zentralen Nervensystems therapiert werden.

Einen besonderen Stellenwert nimmt dabei die Behandlung mehrfachverletzter, d.h. polytraumatisierter
Patienten, ein. Die Verletzung mehrerer Organe, die einzeln oder in Kombination
eine lebensbedrohliche Verletzung darstellen, erfordert die enge Zusammenarbeit
mit anderen Kliniken und Abteilungen am Krankenhaus. Die Voraussetzungen hierfür werden
an unserem Traumazentrum optimal erfüllt: Der Erstkontakt mit dem Patienten erfolgt
in der Zentralen Notfallaufnahme.

Je nach Art und Schwere der Verletzung werden im Bedarfsfall Kollegen weiterer Fachgebiete
zur Therapie des Patienten herangezogen.

Im Besonderen zählen dazu:

  • die Klinik für Orthopäide, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie 
  • die Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß und Thoraxchirurgie 
  • die Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
  • die Klinik für Innere Medizin

Sprechstunden

Sprechstunden


D-Arzt-Sprechstunde (nach tel. Vorabsprache)
Telefon: +49 3473 97 1866
Sprechzeiten: Dienstag, Mittwoch, Donnerstag von 14.00 - 16.00 Uhr

Prä- und poststationäre Konsile: Schulter
Telefon: +49 3473 97 1866
Sprechzeiten: Montag ab 12.00 Uhr

Prä- und poststationäre Konsile: Hüfte/Wirbelsäule
Telefon: +49 3473 97 1866
Sprechzeiten: Dienstag und Mittwoch von 14.00 - 16.00 Uhr

Prä- und poststationäre Konsile: Knie
Telefon: +493473 97 1866
Sprechzeiten: Donnerstag von 14.00 - 16.00 Uhr

Leistungsspektrum

Leistungsspektrum

  • Verletzungen der oberen und unteren Extremität, zum Beispiel einfache und komplexe Frakturen, Verletzungen von Sehnen, Muskeln, Bändern und Weichteilen und Verletzungen mit Gelenksbeteiligung inkl. Luxationsfrakturen)
  • Verletzungen und Erkrankungen der Weichteile, Knochen und Gelenke
  • Endoprothetik (künstlicher Ersatz) großer und kleiner Gelenke (zementiert, zementfrei und Hybrid)
  • Operative Eingriffe bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen
Interdisziplinäre Vernetzung

Interdisziplinäre Vernetzung

Durch die enge Vernetzung unter den praktizierenden Ärzten kann bei Bedarf jederzeit ein entsprechender Facharzt zugezogen werden. Aufgrund der zunehmenden Zahl betagter Unfallpatienten und somit bereits bestehender Erkrankungen (Bluthochdruck, Herzleiden, Atembeschwerden, Zuckerkrankheit etc.) und zur Optimierung wird oft auch auf Spezialisten der Inneren Medizin zurückgegriffen. Nach erfolgter Behandlung werden Unfallpatienten mit detaillierter Dokumentation an ihren Hausarzt zurück überwiesen.

In der Notfallsituation wird der einweisende Arzt bzw. Hausarzt die Patienten direkt in die
Notfallaufnahme des AMEOS Klinikums Aschersleben überweisen. In elektiven Situationen
erfolgt die Zuweisung in der Regel ebenfalls via Hausarzt oder Spezialfacharzt, jedoch
jeweils direkt an das Traumazentrum. Ist kein Bezugsarzt vorhanden, kann der Patient auch
direkt mit dem Traumazentrum Kontakt aufnehmen.