Pneumologie

Herzlich willkommen in unserer Klinik für Pneumologie.

Unsere medizinischen Leistungen umfassen die detaillierte Untersuchung und Behandlung der Atemwegsorgane mit entsprechenden Lungenfunktionsuntersuchungen, thorakaler Endoskopie und Beatmungsmedizin.

Auf Grundlage wissenschaftlicher Standards erarbeiten wir die für Sie passende Therapie mit den besten Heilungschancen.

Wir legen großen Wert auf eine enge Zusammenarbeit der verschiedenen Abteilungen unseres Hauses. Durch den interdisziplinären Ansatz profitieren Sie bei der Behandlung vom Fachwissen der verschiedenen Kliniken, welches bei vielen Lungenerkrankungen wie z.B. COPD, Lungenfibrosen, Lungenkrebs oder der Beatmungsentwöhnung von enormer Bedeutung ist.

Ein hochqualifiziertes Team aus Fachärzten, Assistenzärzten und Pflegepersonal steht rund um die Uhr für Sie bereit. Im Mittelpunkt unserer täglichen Arbeit steht der Patient als individuelle Persönlichkeit.

Unsere Klinik ist baulich und medizintechnisch hochmodern ausgestattet und verfügt über 15 Betten in modern eingerichteten Ein- und Zweibettzimmern.

Alle Zimmer sind mit TV und Sanitärzellen ausgestattet. Behindertengerechte Bäder auf jeder Etage ermöglichen die Behandlung auch körperlich eingeschränkter Patienten. 

Für Fragen oder eine persönliche Beratung stehen wir gerne zur Verfügung!

 

 

 

Klaus H. Thomas
Dr. med. Klaus H. Thomas

Chefarzt

Facharzt für Innere Medizin und Pneumologie
ZB Internistische Intensivmedizin

  +49 3473 97 4300

  +49 3473 97 4004

  ktho.med(at)aschersleben.ameos.de

Ärzteteam

Ärzteteam

Christina Burzo
Christina Burzo

Leitende Oberärztin

Fachärztin für Innere Medizin

Michael Glas
Dr. Michael Glas

Leiter Infektiologie und Hygienemanagement

KH Labor 

Eislebener Str. 7a

D-06449 Aschersleben

  +49 3941 64 5605

  +49 3941 64 2226

  mgla.lab(at)zd.ameos.de

Leistungsspektrum

Leistungsspektrum

Als spezialisierte Klinik für Lungen- und Atemwegserkrankungen liegen die diagnostischen und therapeutischen Schwerpunkte bei:

  • Erkrankungen der Atemwege (z.B. Asthma, COPD, Lungenemphysem)
  • Erkrankungen des Herzkreislaufsystems
  • Erkrankungen des Lungenbindegewebes
  • Erkrankungen, die zu einer Atemmuskelschwäche führen 
  • Tumoren der Lunge und des Rippenfells
  • Lungen- und Rippenfellentzündungen
  • Weaning (Beatmungsentwöhnung)
  • Einstellung und Kontrolle der Beatmungsparameter bei nicht-invasiver Beatmung
  • Allergischen Erkrankungen
Weaning/Beatmungsentwöhnung

Weaning/Beatmungsentwöhnung

Die Klinik beinhaltet auch eine Weaningstation, die auf die Beatmungsentwöhnung spezialisiert ist und die aufgrund der Schwere der zugrundeliegenden Erkrankungen mit allen Abteilungen des Hauses eng zusammenarbeitet.

Als Beatmungsentwöhnung (engl. „Weaning“) wird die Phase der Entwöhnung eines beatmeten Patienten vom Beatmungsgerät bezeichnet. Ziel ist es, einen Menschen von der künstlichen Beatmung „befreien“ zu können. Unsere Intensivstation ist technisch und organisatorisch auf das Weaning spezialisiert. Eine Versorgung auch schwerkranker Patienten (einschließlich Hämofiltration und Lungenersatztherapie) ist somit möglich. Sollten Komplikationen auftreten, stehen alle relevanten Abteilungen im Krankenhaus zur Verfügung.

 

Das Anmeldeformular für die Weaning Station finden Sie hier.

Diagnostik

Lungenfunktionsdiagnostik

Lungenfunktionsdiagnostik

  • Bodyplethysmographie
  • Atemmuskelfunktionstest
  • Diffusionsmessung
Endoskopische Untersuchungen/Behandlungen

Endoskopische Untersuchungen/Behandlungen

  • Spiegelung der Bronchien (Bronchoskopie, flexibel und starr)
  • Endobronchialer Ultraschall (EBUS mit radialer und konvexer Sonde) mit sonografiegesteuerter Punktion
  • Spiegelung des Brustkorbs (Thorakoskopie)
  • Entfernung von Tumorgewebe aus den Bronchien mittels Kälte (Kryoablation) oder Hitze (Thermoablation)
  • Eröffnen von Bronchien, die durch Tumorwachstum verschlossen sind, durch Schienung (Stent)
  • Endoskopische Lungenvolumenreduktion mittels Ventilen bzw. Coils bei COPD
  • Anlage dauerhafter Drainagen des Rippenfells
Herz- und Kreislaufdiagnostik

Herz- und Kreislaufdiagnostik

  • Belastungsuntersuchung (Spiroergometrie) mit und ohne Messung der Sauerstoffaufnahme
  • Echokardiographie
  • Rechtsherzkatheteruntersuchung
Ultraschall

Ultraschall

  • Brustkorb
Zusätzliche therapeutische Möglichkeiten

Zusätzliche therapeutische Möglichkeiten

  • Chemotherapie bei bösartigen Tumoren der Lunge und der Pleura
  • Sauerstofftherapie (auch Einleitung einer Langzeittherapie)

Spezialgebiete

Spezialgebiet Beatmungsentwöhnung

Spezialgebiet Beatmungsentwöhnung

Als Beatmungsentwöhnung (engl. „Weaning“) wird die Phase der Entwöhnung eines beatmeten Patienten vom Beatmungsgerät bezeichnet. Ziel ist es, einen Menschen von einer Beatmung „befreien“ zu können. 

Eine Versorgung auch schwerkranker Patienten (einschließlich Hämofiltration und Lungenersatztherapie) ist somit möglich. Sollten Komplikationen auftreten, stehen alle relevanten Fachabteilungen im Krankenhaus zur Verfügung. Sollte trotzdem eine vollständige Entwöhnung von einer Beatmung nicht möglich sein, kann eine langfristige Atmungsunterstützung, die auch zuhause fortgeführt werden kann, über eine Gesichtsmaske oder auch über einen vorhandenen Luftröhrenschnitt in unserer Klinik vorbereitet werden. Ist die Umstellung der Patienten auf eine außerklinische Beatmung erfolgt, wird die weitere Versorgung in enger Kooperation zwischen spezialisierten Pflegediensten, Einrichtungen (z.B. einer Beatmungs-WG) mit der Klinik für Pneumologie organisiert. Darüber hinaus können auch Patienten mit einem akuten Versagen der Atmung intensivmedizinisch betreut werden. Die Therapie wird durch die verschiedenen Funktionsabteilungen des Hauses (thorakale Endoskopie, Physiotherapie) sowie Atmungstherapeuten unterstützt.

Spezialgebiet Beginn einer nicht-invasiven Beatmung

Spezialgebiet Beginn einer nicht-invasiven Beatmung

Patienten, deren Atemmuskulatur nicht richtig arbeiten kann (z.B. bei starker Wirbelsäulenverkrümmung sowie bei neuromuskulären Erkrankungen) oder deren Atemmuskulatur ständig überbelastet ist (z.B. bei fortgeschrittenen Erkrankungen mit Atemwegsverengung, z.B. COPD), können nur unzureichend die Kohlensäure abatmen, die im Körper als Abfallprodukt anfällt. Da Kohlensäure eine „narkotisierende“ Wirkung haben kann, sind diese Patienten häufig übermüdet und klagen über morgendliche Kopfschmerzen. Schleichend kann es zu einem Versagen der Atmung kommen. Diesen Patienten kann durch eine nächtliche sogenannte nicht-invasive Beatmung, geholfen werden. Dabei übernimmt ein kleiner, tragbarer Beatmungsapparat, der über eine Nasen- oder Nasen-Mund-Maske mit den Luftwege verbunden wird, nachts die Atmungsarbeit. Die Kohlensäure wird besser abgeatmet und die Atemmuskulatur kann sich über Nacht erholen, so dass der Patient am nächsten Tag mit verbesserter Kraft atmen kann. Für die Einleitung und Optimierung einer nicht-invasiven Beatmung steht an unserer Klinik ein speziell ausgebildetes, erfahrenes Therapeuten-Team zur Verfügung.

Spezialgebiet Tumortherapie

Spezialgebiet Tumortherapie

Lungenkrebs gehört zu den am häufigsten auftretenden Tumorerkrankungen. Die Erstdiagnostik mit Gewinnung von Gewebeproben erfolgt fast immer durch eine Lungenspiegelung („Bronchoskopie“), die bei uns durch die Möglichkeit einer sonographisch gesteuerten Probenentnahme „von innen“ ergänzt wird.
Die sonographisch gesteuerte Probenentnahme erhöht die Treffsicherheit von Lungenveränderungen und senkt die Häufigkeit von Komplikationen deutlich.

Bei kleinen in der Lungenperipherie gelegenen Veränderungen werden wir in naher Zukunft in der Lage sein, im Rahmen einer virtuellen Bronchoskopie gezielte („navigierte“) Probenentnahmen vorzunehmen, um eine vorzeitige Operation zu vermeiden. Die weiteren Schritte sind abhängig vom feingeweblichen Befund und umfassen MRT, Szintigrafie und andere bildgebende Verfahren. Evtl. notwendige lungenchirurgische Eingriffe können von qualifizierten am Haus tätigen Thoraxchirurgen vorgenommen werden. Ist eine Chemotherapie erforderlich, kann diese ebenfalls in unserer Klinik begonnen werden.

 

Klinik für Pneumologie

Flyer