Pathologie

Gewebeproben unserer Patienten können hier vor Ort untersucht werden. Das ermöglicht eine enorme Verkürzung der Wartezeit auf Untersuchungsergebnisse und gestattet, durch Schnellschnittuntersuchung während der laufenden Operation das geeignete Verfahren zu wählen, um Zweiteingriffe zu vermeiden.

Diagnostische Schwerpunkte

  • histologische und zytologische Untersuchungen für alle Fachbereiche
  • Schnellschnittuntersuchungen
  • immunhistologische Untersuchungen


Die Rolle des Facharztes für Pathologie bei der Krankenversorgung

Der Pathologe untersucht die von den Klinikern gewonnenen Gewebeproben (z.B. bei einer Magen-, Darm- oder Blasenspiegelung) nach entsprechender Vorbereitung unter dem Mikroskop und seine Diagnose ist für die Auswahl des sich anschließenden Therapieverfahrens ausschlaggebend. Mit der zunehmenden Durchführung von Schnellschnittuntersuchungen ist der Pathologe ein Mitglied des Operationsteams, denn die von ihm innerhalb weniger Minuten an Gewebeproben gestellte Diagnose - gutartiger oder bösartiger Prozess - entscheidet über das Ausmaß der Operation. Zusätzlich werden alle Operationspräparate aufgearbeitet und insbesondere bei Krebsoperationen gibt der Pathologe darüber Auskunft, ob der Tumor komplett entfernt wurde, um welchen Tumortyp es sich handelt und ob sich in den zugehörigen Lymphknoten Metastasen nachweisen lassen. Damit erhält der behandelnde Arzt eine wichtige Entscheidungshilfe für die weitere Therapie. Die Befunde werden in den Tumorkonferenzen der Darmkrebszentren Aschersleben und Schönebeck sowie im Brustzentrum Aschersleben vorgestellt.
Zusatzuntersuchungen am Tumor können die Wirksamkeit verschiedener möglicher Therapien vor und nach der Operation voraussagen (z.B. Hormonrezeptorbestimmung und Hercep-Test bei einem bösartigen Tumor der weiblichen Brust), auch diese Methoden sind in unserer Abteilung etabliert.

Die Obduktion

Die Obduktion hat auch heute noch einen hohen Stellenwert, um die Grund- und Folgeerkrankungen sowie die Todesursache genau festzustellen. Sie ist ferner ein Instrument zur Überprüfung der diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen (Qualitätssicherung) und dient der Aus- und Weiterbildung der Ärzte. Somit nutzen die bei Obduktionen gewonnenen Erkenntnisse anderen Patienten.

Gabriela Krüger
Dr. med. Gabriela Krüger

Chefärztin

FÄ für Pathologie

 +49 3473 97 1400

 gkru.patho(at)aschersleben.ameos.de