Liebe Patientin, lieber Patient!

Im Namen aller Mitarbeiter möchten wir Sie bei uns begrüßen. Um Ihnen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten, werden wir uns rund um die Uhr um Sie bemühen.

Nutzen Sie unser Informationsangebot, um sich auf den unvermeidlichen Aufenthalt vorzubereiten. Wir freuen uns über Ihre Anregungen und Meinungen und wünschen eine baldige Genesung.

Die Ansprechpartner für Ihre Betreuung sind die Ärzte und Schwestern.

Täglich finden zu festen Zeiten Visiten statt. Wenn Sie aufstehen können, so erkundigen Sie sich bitte vor dem Verlassen des Stationsbereichs bei den Stationsschwestern, zu welcher Zeit diese Visiten angesetzt sind. Sie werden sicher einsehen, dass Visiten nur Sinn machen, wenn die Patienten auch anwesend sind. Hier haben Sie auch die Möglichkeit, den behandelnden Arzt um ein persönliches Gespräch zu bitten.

Ihr Arzt ist für die Feststellung Ihrer Erkrankung (Diagnose) und die Behandlung zur Behebung der Beschwerden zuständig. Sie als Patient können dabei einen wesentlichen Beitrag zu Ihrer Genesung leisten, in dem Sie dem Arzt Ihre Beschwerden kurz und präzise beschreiben, den Erfolg oder Misserfolg jeder Behandlung klar schildern und natürlich den Anordnungen der Ärzte, Schwestern und Therapeuten folgen. Bitte bedenken Sie stets, unsere gesamte Tätigkeit dient einzig der Beseitigung oder wenigstens Linderung Ihrer Beschwerden. Helfen Sie uns bitte so gut wie möglich.

Selbstverständlich wird in unserem Hause die ärztliche Schweigepflicht sehr ernst genommen, was immer Sie mit dem Arzt besprechen bleibt zwischen Ihnen und dem Arzt allein. Vertrauen ist die Basis einer erfolgreichen Behandlung. Wir möchten Sie ausdrücklich bitten, in jedem Zweifelsfall mit dem zuständigen Chef- bzw. Oberarzt zu sprechen.

Ihre Ärzte sind gerne bereit, Fragen zu Ihrer Erkrankung und zu Ihrer Behandlung zu beantworten, wir wissen, dass vieles in der Medizin nicht leicht zu verstehen ist. Sollten Sie etwas nicht verstanden haben, so fragen Sie ruhig noch einmal. Es ist uns ein Bedürfnis und auch unsere Pflicht, Sie über die erwogenen Untersuchungs- und Therapiemaßnahmen aufzuklären.

Pflegerische Versorgung

Pflegerische Versorgung

Für Ihre Pflege sind die Krankenschwestern und Krankenpfleger zuständig. Sie werden dabei von Auszubildenden und Zivildienstleistenden unterstützt. Die Pflege richtet sich nach dem Maß Ihrer Hilfsbedürftigkeit und soll Ihnen Linderung und Erleichterung verschaffen. Darum ist es gut, wenn Sie Ihre Empfindungen und Bedürfnisse mitteilen und für Sie wichtige Fragen stellen.

Sie werden nicht immer dieselben Schwestern um sich haben, da ja natürlich auch unser Personal einmal frei hat und manchmal, ganz selten natürlich, auch krank wird. Da aber alle hervorragend ausgebildete Fachkräfte sind, wird Ihre Behandlung immer auf höchstem Niveau weitergeführt. Sie können sich ohne weiteres auf jede Schwester und jeden Pfleger verlassen.

Medikamente

Medikamente

Bei Ihrer Aufnahme wird Ihr Arzt Sie nach bereits verschriebenen Medikamenten fragen. Bitte geben Sie dann alle Präparate an, denn viele Medikamente wirken im Wechselspiel ganz anders als sonst. Dies weiß Ihr Arzt und wird es beachten. Um hier eine genaue Kontrolle zu sichern, werden Ihnen für die Dauer der Behandlung alle Medikamente durch die Schwestern gereicht, auch die, die Sie sonst selbst nehmen müssen!

Also: Bitte nehmen Sie nicht eigenmächtig Medikamente, ohne dies vorher mit Ihrem Arzt abgesprochen zu haben, dies ist sehr wichtig und dient Ihrer Gesundheit!

Information zur Behandlung mit Arzneimitteln

Es gibt heutzutage eine Fülle von Medikamenten, die von zahlreichen in- und ausländischen Firmen hergestellt werden. Unter diesen Medikamenten gleichen sich jeweils einige in ihrer Wirkstoffzusammensetzung ganz oder weitgehend, werden jedoch von den verschiedenen Herstellern in unterschiedlicher Form, Farbe und Größe sowie mit unterschiedlicher Namensbezeichnung angeboten.

Sollte Ihr Hausarzt Ihnen bisher Medikamente verordnet haben oder nach der Entlassung Medikamente verordnen, die einen anderen Namen tragen und anders aussehen als die im Krankenhaus verabreichten, so bedeutet das nicht in jedem Falle eine Umstellung der medikamentösen Behandlung, sondern meist die Fortsetzung der Therapie mit einem Präparat, das den gleichen Wirkstoff enthält.

Krankenbesuche

Krankenbesuche

Ihre Besucher sind im Krankenhaus gern gesehene Gäste. Wir bitten Sie aber, nicht mehr als ein bis zwei Besucher gleichzeitig zu empfangen, um sich und Ihre Mitpatienten nicht zu überanstrengen.

Wenn Ihre nächsten Angehörigen mit dem Sie behandelnden Ärzten sprechen möchten, vereinbaren Sie bitte vorher einen Termin bei der ärztlichen Visite.

 

Besuchszeiten

 

Die Besuchszeiten in unserem Klinikum, sowohl für den Schönebecker Bereich als auch für die Innere Klinik sind täglich von 15.00 bis 17.00 Uhr.

Auf der Intensivstation gelten natürlich andere Regeln. Hier sollten sich Besucher bitte vorher anmelden. Bedenken Sie bitte, dass auf dieser Station frisch operierte und auch schwerstkranke Patienten liegen.

Persönliche Gegenstände

Persönliche Gegenstände

Wir bitten Sie, nur Gegenstände mit in das Klinikum zu bringen, die Sie zum Aufenthalt unbedingt benötigen. Das sind im einzelnen Nachtwäsche, Bademantel, Hausschuhe, Handtücher, Toilettenartikel. Persönliche Sachen und große Geldbeträge, welche Sie während des Krankenhausaufenthaltes nicht benötigen, geben Sie bitte Ihren Angehörigen mit nach Hause.

Wenn Sie es wünschen, können Sie Wertsachen und Geldbeträge gegen eine Empfangsbestätigung bei uns hinterlegen. Eine Haftung des Krankenhauses für den Verlust von nicht bei der Verwaltung hinterlegten Wertsachen ist ausgeschlossen.

"Aufstehpatienten"

"Aufstehpatienten"

Möchten Sie die Station kurzzeitig verlassen, informieren Sie bitte die Stationsschwestern, damit bekannt ist, wo Sie sich befinden. Bei einem Spaziergang über das Krankenhausgelände ziehen Sie bitte Straßenkleidung an, das sieht besser aus und Sie erkälten sich nicht. Vom Verlassen des Krankenhausgeländes bitten wir Sie, Abstand zu nehmen, denn versicherungstechnisch erlischt in diesem Moment unsere Zuständigkeit.

 

Mittags- und Nachtruhe

Mittags- und Nachtruhe

Nehmen Sie bitte für sich die tägliche Mittagsruhe in Anspruch und lassen Sie auch Ihre Mitpatienten diese Zeit ungestört verbringen. Bedenken Sie bitte, ein erkrankter Organismus ist geschwächt, unabhängig davon ob es sich um eine akute Erkrankung oder einen lange geplanten Eingriff handelt.

Unsere Nachtruhe beginnt spätestens um 22.00 Uhr. Da der Tag im Krankenhaus anstrengend ist und kranke Menschen nicht so belastbar sind wie gesunde, trägt gerade diese ungestörte Nachtruhe sehr zur Gesundung aller Patienten bei. Sollten Sie noch nicht schlafen wollen, so vermeiden Sie bitte, dass andere Patienten gestört werden.

Rauchen und Alkohol

Rauchen und Alkohol

Rauchen und Alkoholkonsum sind unbestritten nicht förderlich für die Gesundheit. Da wir ein Krankenhaus sind, würde es also keinen Sinn machen, wenn Ärzte und Schwestern sich um Ihre Heilung bemühen, während Sie weiterhin rauchen oder Alkohol zu sich zu nehmen. Die Krankheit macht auch Ihre Mitpatienten weitaus empfindlicher als Sie es sonst sind und so fühlt sich mancher durch den Zigarettenqualm jetzt viel eher gestört. Seien Sie bitte so rücksichtsvoll und verschieben Sie Ihre Zigaretten und den Alkohol auf zu Hause.

Beschwerden

Beschwerden

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

helfen Sie uns, noch besser zu werden!

Wir, die Mitarbeitenden des AMEOS Klinikums Schönebeck, möchten, dass Sie während als auch nach Ihrer Behandlung in unserem Klinikum mit uns und unseren Leistungen zufrieden sind.

Deshalb bitten wir Sie, uns Ihre Erfahrungen während Ihres Aufenthaltes in unserem Klinikum mitzuteilen. Nur Sie können uns sagen, ob wir Ihren Anforderungen, Bedürfnissen und Erwartung gerecht werden konnten.
Teilen Sie uns im Gespräch Ihre Hinweise, Kritiken oder auch Vorschläge mit. Gern hören wir Ihnen zu.

Möchten Sie uns Ihr Anliegen, unangenehme Erfahrungen oder Erlebnisse lieber schriftlich mitteilen, haben wir für Sie ein entsprechendes Formular bereitgestellt. Diese liegen auf jeder Station aus.
Bitte werfen Sie das Formular in den Stationsbriefkasten oder übergeben Sie es, wenn Sie möchten, einen unserer Mitarbeitenden der Station oder Abteilung.

Jede eingegangene Kritik oder Beschwerde wird von der Abteilung Qualitätsmanagement in Zusammenarbeit mit den leitenden Mitarbeitenden der Fachabteilung zeitnah bearbeitet.

Wenn Sie über den Bearbeitungsstand Ihrer Beschwerde oder entsprechende Problemlösungen informiert werden möchten, tragen Sie bitte ihre Anschrift auf dem Formular ein. Wir setzen uns umgehend mit Ihnen in Verbindung.

 

Helfen Sie uns besser zu werden!