13.06.2019  | AMEOS Klinikum Ueckermünde

Akademisches Lehrkrankenhaus der Unimedizin Greifswald

Die AMEOS Klinika in Vorpommern sind Akademisches Lehrkrankenhaus der Universitätsmedizin Greifswald geworden. Ab dem Wintersemester 2019 können Medizinstudierende in Ueckermünde und Anklam ihr Praktisches Jahr absolvieren. Im AMEOS Klinikum Anklam stehen dafür die Wahlfächer Gynäkologie und Pädiatrie zur Verfügung. Beim AMEOS Klinikum Ueckermünde werden die Fachrichtungen Innere Medizin und Chirurgie als Pflichtfächer sowie Neurologie und Psychiatrie als Wahlfächer angeboten.

Bei der feierlichen Vertragsunterzeichnung am 11. Juni 2019 in Ueckermünde sagte der Parlamentarische Staatssekretär für Vorpommern, Patrick Dahlemann, das er sich freue, dass diese Kooperation zustande gekommen sei. „Unser Ziel ist“, betonte der SPD-Politiker, „dass es gleichwertige Lebensverhältnisse im ganzen Land gibt. Dazu gehört auch eine gute medizinische Versorgung. Wir hoffen, dass die Zusammenarbeit dazu beiträgt, angehende Ärztinnen und Ärzte für Anklam, Ueckermünde und Umgebung zu gewinnen.“ 

Für Michael Dieckmann, Mitglied des Vorstandes der AMEOS Gruppe, „gewinnt die ganze Region, wenn junge Mediziner am Ende ihrer Ausbildung ans Stettiner Haff kommen und vielleicht hier heimisch werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie ihre berufliche Karriere in einer unserer Klinika starten oder sich hier eine eigene Niederlassung aufbauen.“ Es helfe, die medizinische Versorgung in der Zukunft zu sichern, so Dieckmann. „Wir freuen uns auf die Ausbildung des Ärztenachwuchses der Universität Greifswald“, sagt der Leitende Chefarzt des Krankenhauses in Ueckermünde Dr. Carsten Breß, „und wir sind bestens dafür gerüstet“. Die Klinika kooperieren bereits bei verschiedenen Projekten sehr gut mit der Universitätsmedizin Greifswald für eine qualitativ hohe Gesundheitsversorgung der Menschen in der Region. „Als Akademisches Lehrkrankenhaus“, betont der Krankenhausdirektor der AMEOS Klinika Vorpommern Stefan Fiedler, können wir nun diese Zusammenarbeit noch weiter vertiefen und intensivieren“.

Die Universitätsmedizin Greifswald sieht in dem neuen Angebot eine weitere Verbesserung der Ausbildungssituation. Der Studiendekan Prof. Hans J. Grabe sagt, dass es für Studierende aus der Region zunehmend wichtig wird, das Praktische Ausbildungsjahr auch heimatnah absolvieren zu können. „Wir erhoffen uns dadurch eine engere regionale Bindung der Studierenden mit der Option, ihre Facharztausbildung in Mecklenburg-Vorpommern zu beginnen. Viele Ärzte schätzen durchaus regionale Krankenhäuser mit übersichtlicheren und etwas familiäreren Strukturen.“ Deshalb sei man an der Universitätsmedizin sehr froh, dass sich die AMEOS Klinika Ueckermünde und Anklam nun aktiv an der Ausbildung beteiligen.