03.03.2017  | AMEOS Klinikum Ueckermünde

Spannende Lesung vor zahlreichem Publikum

Unter dem Titel  „Autoren & Doktoren – Lesung und Podiumsgespräch“ startete in der Friedrich-Wagner-Buchhandlung in Ueckermünde eine neue Veranstaltungsreihe. Am 1. März 2017 las die Schriftstellerin Katja Lange-Müller aus ihrem Roman „Drehtür“. Die Bachmann-Preisträgerin erzählt darin die Geschichte der 65-jährigen Krankenschwester Asta, die die meiste Zeit ihres Arbeitslebens für internationale Hilfsorganisationen tätig war und nun als Rentnerin nach Hause geschickt wird. Hier fängt die Geschichte an, in der es um wahre Mitmenschlichkeit und die Ambivalenz jeder Selbstaufopferung geht. Am Ende entwickeln sich die einzelnen Episoden zu einem „Roman über das Abschiednehmen und das Sterben. Kaum eine Schriftstellerin versteht es derzeit so gut wie Katja Lange-Müller, unverstellt und schonungslos und zugleich mit lakonischem Humor über das Lebensende zu schreiben“, heißt es in einer NDR-Rezension.

Nach der Lesung diskutierte Ramona Strohm, Chefärztin der Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie in Ueckermünde, angeregt mit der Schriftstellerin und dem Publikum. Nach diesem gelungenen Auftakt, Literatur und Medizin zu verknüpfen, sollen bald weitere interessante Abende mit Autoren und Ärzten folgen. Dafür kooperieren die von Holger Brandtstädt geführte und mehrfach ausgezeichnete Friedrich-Wagner-Buchhandlung und das AMEOS Klinikum Ueckermünde.