Demenzbetroffene Begleitpersonen

Zur Rehabilitation in die Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige können Sie alleine oder mit Ihrem demenzbetroffenen Familienmitglied/Partner kommen.

Wir haben uns ganz besonders auf demenzbetroffene Begleitpersonen eingestellt – wie keine andere Rehaklinik für pflegende Angehörige. Die Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige kann verschiedene Unterbringungs- und Betreuungsmöglichkeiten für Begleitpersonen mit Demenz anbieten – abhängig vom Umfang ihrer Pflegebedürftigkeit. Sie können für Ihren Demenzbetroffenen Leistungen der Pflegeversicherung in Anspruch nehmen. Lassen Sie sich dazu bitte beraten.

Demenzbetroffenen Begleitpersonen ab Pflegegrad 2 können im Angehörigenbegleitbereich (ABB) untergebracht werden, wo sie ressourcenorientiert und aktivierend betreut und gepflegt werden.

 

 

Herzlich willkommen im Angehörigenbegleitbereich!

Herzlich willkommen im Angehörigenbegleitbereich!

Seit August 2015 steht für die an Demenz erkrankten Begleitpersonen (ab Pflegegrad 2) der Rehabilitanden ein besonderer direkt an die Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige angrenzender Angehörigenbegleitbereich mit 26 Einzelzimmern auf zwei Etagen bereit.

Sie haben als Rehabilitand der Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige die Möglichkeit, Ihre an Demenz erkrankte Begleitperson im Angehörigenbegleitbereich (ABB) zu besuchen.

Zu Gast im Angehörigenbegleitbereich

Räumlichkeiten und Farbgestaltung orientieren sich im Angehörigenbegleitbereich ganz nach den Bedürfnissen von Menschen mit Demenz. Die Zimmer sind komfortabel ausgestattet, dabei aber funktionell so konzipiert, dass sich eine Person mit kognitiven Einschränkungen gut zurechtfindet. Das Badezimmer bietet alle Hilfsmittel, die für eine sichere und angenehme Versorgung notwendig sind.

Ein extra angelegter Garten lädt zum Verweilen in geschützter Atmosphäre ein. Viele unterschiedliche Pflanzen, Bäume, Kräuter und Beete regen alle Sinne an. Die Rundwege bieten die Möglichkeit, sich bei jedem Wetter frei zu bewegen. Lauschige Plätze am Wasserlauf machen den Außenbereich zu einem Ort des Wohlfühlens.

Wir stärken Fähigkeiten und sorgen für Wohlbefinden

Wir stärken Fähigkeiten und sorgen für Wohlbefinden

Geschultes Pflegepersonal gewährleistet die pflegerische Versorgung der demenzerkrankten Begleitperson. Unser Pflegekonzept orientiert sich weniger an den Defiziten des Gastes, sondern fördert seine persönlichen Fähigkeiten.

Sein Wohlbefinden, die Aktivierung und Stärkung seiner Fähigkeiten stehen hierbei im Vordergrund. Pflegeziele werden individuell auf den Gast abgestimmt und festgelegt.

Die Strukturierung des Tages ist für Demenzerkrankte von hoher Bedeutung. Deshalb legen wir beim Aufenthalt der demenzbetroffenen Begleitperson ein besonderes Augenmerk auf die Tagesgestaltung.

Nach der Grundpflege startet der Tag mit einer Frühstücksgruppe, die von einer Betreuungskraft geleitet wird. Jeder Einzelne wird in seinen vorhandenen Kompetenzen gestärkt und es werden dort jahreszeitliche und aktuelle Themen integriert, so dass der Tag schon mit einer Grundstruktur beginnt.

Wir begleiten unsere Gäste durch den ganzen Tag im Rahmen einer verlässlichen Struktur und bieten jeweils am Vormittag und am Nachmittag MAKS-Therapie an.

Manche von Demenz betroffene Menschen neigen zu einen gestörten Tag-/Nachtrhythmus. Wir können dem damit verbundenen Bewegungsdrang ausreichend Freiraum geben: Denn unser Klöneck, das direkt am Schwesternzimmer platziert ist, bietet auch nachts eine Aufenthaltsmöglichkeit, dort gibt es immer Fingerfood und Getränke.

Was bedeutet MAKS-Therapie?

Was bedeutet MAKS-Therapie?

Demenzbetroffene Begleitpersonen erhalten im Rahmen der Tagesbetreuung im Angehörigenbegleitbereich die modifizierte MAKS-Therapie. Die MAKS-Therapie ist eine multimodale, nichtmedikamentöse, ressourcenerhaltende Aktivierung für Menschen mit Demenz.

MAKS bedeutet:

M otorische

A lltagspraktische und

K ognitive Aktivierung, die auch

S oziale / Spirituelle Bedürfnisse anspricht.

Die MAKS-Therapie wurde mit Förderung des Bundesgesundheitsministeriums und der Deutschen Alzheimer Gesellschaft am Universitätsklinikum Erlangen entwickelt und wurde in einer bzw. wird derzeit in einer zweiten großen Studie evaluiert.

Die Aktivitäten der MAKS-Therapie werden täglich einmal vormittags und nachmittags je 1,5 Stunden durchgeführt. Wir konnten feststellen, dass die Aktivierung ausgeglichener macht und so herausforderndes Verhalten mindert.

Die MAKS-Therapie strukturiert den Tag und schafft Verlässlichkeit auch bei täglich wechselnden Bedingungen. Wir verschaffen den Demenzbetroffenen Erfolgserlebnisse, fördern ihr soziales Verhalten und heben die Stimmung nachhaltig. Das kann pflegende Angehörige wirksam entlasten.

Die Gruppengröße beträgt max. 13 Personen, wobei diese variiert bedingt durch die Aufenthaltsdauer. Unsere Betreuungskräfte sind darin geschult, die Gruppen passend zusammenzustellen. Können Gäste nicht an einer Gruppentherapie teilnehmen, dann werden Einzelangebote gemacht, z.B. 10-Minuten-Aktivierung, Erinnerungsarbeit oder Spaziergänge in unserem Garten. Der Aktivierungsplan für MAKS wird an sieben Tagen der Woche angeboten.

Demenzbetroffene Begleitpersonen ohne Pflegegrad, die sich mit ihrem pflegenden Angehörigen gemeinsam im AMEOS Alzheimer Therapiezentrum aufhalten, können ebenfalls dieses besondere Betreuungsangebot im Angehörigenbegleitbereich wahrnehmen.

Mehr Informationen zur MAKS-Therapie: „Aktivierungstherapie für Menschen mit Demenz“, Birgit Eichenseer, Elmar Gräßel, Verlag Urban & Fischer, ISBN 978-3-437-28021-4.