Rehabilitation fördert Heilungsprozesse

Unsere Therapieangebote haben das Ziel, nach Chemo- und Strahlenbehandlung oder Operation die Heilungsprozesse zu fördern, mögliche Bewegungseinschränkungen zu beheben und positiv auf die veränderte Eigenwahrnehmung einzuwirken.

Im Fachbereich Gynäkologie liegen unsere Schwerpunkte in der Rehabilitation und Anschlussheilbehandlung bei:

  • bösartigen gynäkologischen Erkrankungen der Brust, der Eierstöcke, der Eileiter, des Gebärmutterkörpers, des Gebärmutterhalses, der Scheide, der Schamlippen
  • gutartigen gynäkologischen Erkrankungen wie Endometriose, Verwachsungsbeschwerden,  Eierstockentzündung, Gebärmuttersenkung, vegetative Störungen, klimakterische Beschwerden,  Rehabilitation nach gynäkologischer Operation

 

 

Therapie bei Brustkrebs

Therapie bei Brustkrebs

Die Beweglichkeit verbessern

Nach Brustoperationen und insbesondere nach axillärer Lymphknotenentfernung sowie nach Bestrahlung kann es zur eingeschränkten Schulter-Arm-Beweglichkeit kommen. Schonhaltungen über längere Zeit führen nicht nur zur Verschlechterung sondern auch zur Beeinträchtigung weiterer Funktionen wie z.B. Verspannungen der Schulter-Nacken-Muskulatur, Spannungskopfschmerz, Fehlhaltungen der Wirbelsäule. Deshalb können wir durch Angebote wie „Gymnastik nach Brustkrebs“ (in Gruppentherapie, wenn notwendig in Einzeltherapie) sowie „Bewegungsbad Brustkrebs“ Ihre Beweglichkeit fördern und verbessern.

Lymphödem abbauen

Ein bestehendes Lymphödem wird mit manueller Lymphdrainage sowie Kompression behandelt. Wir schulen Sie darin, eine spezielle Entstauungsgymnastik selbst auszuführen. Das vor Ort zur Verfügung stehende Sanitätshaus versorgt Sie mit einem Kompressionsarmstrumpf, aber auch angepassten BH’s und Epithesen.

Sensibilitätsstörungen behandeln

Sollte ein Taubheitsgefühl in den Händen und Füßen nach erfolgter Chemotherapie bestehen, erreichen wir durch Wahrnehmungstraining, Gymnastik bzw. Strombäder wieder eine verbesserte Sensibilität.

Leistungsfähiger den Alltag angehen

Hier stehen Ihnen umfassende sportliche Anwendungen, abgestimmt auf Ihre Belastungsfähigkeit, zur Verfügung. Sowohl unsere medizinische Trainingseinheit mit Krafttraining, Lauftraining und Fahrradergometer als auch Walken, Intervalltraining oder Jogging werden Ihnen helfen, wieder leistungsfähiger zu werden.

Die psychische Situation verbessern

Unsere Psychologen stehen Ihnen in Gesprächskreisen (Frauengruppe) sowie in Einzelgesprächen zur Seite, damit Sie besser mit der Erkrankung umgehen können und wieder den Weg in einen normalen Alltag finden. Dabei helfen Ihnen auch ärztliche Vorträge sowie vertrauensvolle Einzelgespräche.

Aus zahlreichen Entspannungstechniken, die Sie in unserer Klinik kennenlernen, können Sie für sich die passende Methode ermitteln: Autogenes Training, Muskelentspannung nach Jacobsen, Yoga oder QiGong. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, an der Tanz- oder auch Kunsttherapie teilzunehmen.

Insbesondere Frauen nach Brustabnahme werden über Möglichkeiten des Wiederaufbaus informiert. Ein Sanitätshaus steht zur Verfügung. Sollten Sie im Rahmen einer Chemotherapie Ihr Haar verloren haben, erhalten Sie bewährte und individuelle Tipps in einem Kosmetikseminar, in dem Ihnen gezeigt wird, wie Sie Ihr Aussehen ändern und sich wieder attraktiv fühlen können.

Informationen erhalten

In zahlreichen ärztlichen Vorträgen werden Sie über die Erkrankung informiert und haben die Möglichkeit, sich mit anderen Rehabilitandinnen auszutauschen. Die Themen: Brustkrebs, Sexuelle Funktionsstörungen sowie das Selbstabtasten der Brust

Ernährung und Krebs

Ernährungsvorträge, Lehrküche, Einzelernährungsberatungen sowie Schulungsbuffets geben Ihnen wertvolle Tipps, diätetisch positiv auf die Erkrankung einzuwirken.

Den Beruf wieder aufnehmen

In einer Sozialberatung können Sie sich über beruflichen Perspektiven aufklären lassen und Hilfestellungen annehmen. Sie erhalten Informationen zur Schwerbehinderung.

Therapie bei bösartigen Unterbaucherkrankungen

Therapie bei bösartigen Unterbaucherkrankungen

Beckenbodenstabilisierung

Bei gynäkologischen Unterbauchkarzinomen kann die Blasenfunktion wiederhergestellt und gestärkt werden. Nach Entfernung der Gebärmutter und/oder der Eierstöcke kommt es öfter zu Funktionsstörungen der Harnblasen- und Darmtätigkeit (Belastungs- und/oder Dranginkontinenz) oder Harnverhalt sowie Stuhlinkontinenz. Deshalb erhalten Sie Beckenbodentraining in Einzel- und/oder Gruppentherapie, um den Beckenboden wieder zu stabilisieren.

Beweglichkeit verbessern und Schmerzen lindern

Durch ein angepasstes körperliches Training in der Sporthalle und wenn möglich auch im Bewegungsbad werden Sie schon bald wieder körperlich leistungsfähiger sein. Das Programm umfasst: Frühsport, Intervalltraining, Jogging, Bewegungsbad, Aquajogging, Hockergymnastik, Bewegungstherapie und Sporttherapie. Aus den vielfältigen Anwendungen wird eine Ihrer Erkrankung angemessene Belastungsstufe gewählt und individuell angepasst. Zusätzlich steht uns die dynamisch-technische Trainingseinheit mit Krafttraining, Laufband und Fahrradergometer zur Verfügung.

Bei bestehendem Lymphödem erhalten Sie Entstauungsgymnastik und manuelle Lymphdrainage. Eine Kompression kann Ihnen durch unser Sanitätshaus angepasst werden.

Die psychische Situation verbessern

Nach Organentfernung im Unterbauch fühlen sich viele Frauen nicht mehr als Frau, was oft verbunden ist mit einem Verlust der Orgasmusfähigkeit, Fruchtbarkeit sowie dem vorzeitigem Eintritt in die Wechseljahre. In einer psychologisch geführten Gruppentherapie (Frauengruppe) werden Ihre Probleme vertrauensvoll besprochen und Ihnen Hilfen angeboten. Neben dem therapeutischen Gruppenangebot ermöglichen psychologische Einzel- und Paargespräche eine weitere Krankheitsverarbeitung. So erlernen Sie hier, den eigenen Körper neu wieder anzunehmen, Trauer über den Verlust der körperlichen Unversehrtheit und den Verlust vertrauter sexueller Praktiken zuzulassen. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, Entspannungsübungen kennen zu lernen wie Autogenes Training, Muskelentspannung nach Jacobsen, Yoga oder QiGong.

Zusätzliche Angebote wie Kosmetikseminar, Tanztherapie und Kunsttherapie helfen Ihnen, den Alltag schöner zu gestalten.

Informationsvermittlung

In fachärztlichen Einzelgesprächen und Untersuchungen werden Sie über Ihr Krankheitsbild aufgeklärt. Vorträge über „Gynäkologische Unterbauchtumore“ und „Sexuelle Funktionsstörungen bei Frauen“ helfen Ihnen, besser mit der Erkrankung umzugehen. Im Seminar „Selbstabtasten der Brust“ erlernen Sie, Vorsorge für Ihren eigenen Körper zu betreiben.

Therapie bei gynäkologischen gutartigen Erkrankungen

Therapie bei gynäkologischen gutartigen Erkrankungen

Stabilisierung des Beckenbodens

Besteht ein Zustand nach Gebärmutterentfernung wird zur Stabilisierung des Beckenbodens Beckenbodentraining angeboten. Dies ist sowohl in Einzel- als auch in Gruppentherapie möglich. Zusätzliche physikalische Therapien dienen zum Abbau von Beschwerden im Unterbauch, Verbesserung der Entspannung und zur Verbesserung der Durchblutung im kleinen Becken. Dazu dienen Teil- und Vollbäder, Packungen (Wärme-, Fangopackungen) und Reflexbehandlungen. Diesbezüglich stehen Ihnen sowohl Bindegewebsmassage als auch Fußreflexzonenmassage zur Verfügung.

Verbesserung der körperlichen Aktivität

Hierzu stehen Ihnen Therapien sowohl in der Sporthalle als auch im Bewegungsbad in unterschiedlichen Belastungsstufen zur Verfügung. Dazu dienen sowohl Frühsport, Intervalltraining, Jogging / Hockergymnastik, Bewegungstherapie, Sporttherapie als auch Bewegungsbad und Aquajogging. Zusätzlich können Sie die medizinische Trainingstherapie nutzen, um Ihre körperlichen Aktivitäten zu verbessern. Hier arbeiten wir unter Anleitung am Laufband, Fahrradergometer sowie Krafttrainingsgeräten.

Informationsvermittlung

In fachärztlichen Gesprächen aber auch Vorträgen werden Sie über Ihre Erkrankung informiert. Besondere Themenschwerpunkte sind dabei Organverlust, Wechseljahresbeschwerden, hormonelle Empfehlungen, Beratungen zu sexuellen Problemen, Stabilisierung des Beckenbodens sowie Abbau von Schmerzen.

Psychologischen Betreuung und Beratung  

Hier geht es vorrangig um den Verlust weiblicher Geschlechtsorgane, um Wechseljahresbeschwerden, sexuelle Probleme, ungewollte Kinderlosigkeit sowie um Ängste. Die psychologische Betreuung erfolgt in Einzelgesprächen (möglich auch im Paargespräch) und im Austausch mit anderen Frauen. Gleichzeitig haben die betroffenen Frauen die Möglichkeit, Entspannungsverfahren wie Autogenes Training, Jakobsche Muskelentspannung, Yoga oder QiGong zu erlernen. Diese Maßnahmen sollen Ihnen helfen, die Krankheit besser zu verarbeiten, Schmerzen abzubauen, um damit eine verbesserte Lebensqualität zu erzielen.

Freude am Leben gewinnen

Dabei werden Ihnen die Aktivitäten der kreativen Ergotherapie helfen. Hier können Sie durch kreatives Gestalten mehr Freude am Leben gewinnen. Sie haben die Möglichkeit, mit Stein, Ton, Farbe, Seide und Korb zu arbeiten. Außerdem können Sie in der Kunst- und Tanztherapie Verlustängste abarbeiten.

Gesunde Ernährung erlernen

Sie haben die Möglichkeit, sich im Seminar „Essen und Trinken“ über eine ausgewogene fett- und zuckerarme, ballaststoff- und vitaminreiche Kost nach den Ernährungsprinzipien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) zu informieren. Außerdem steht Ihnen unsere Lehrküche zur Verfügung. Hier können Sie gesunde, kalorienreduzierte Kost selbst zubereiten.

Zurück in den Beruf

Bei den meisten Krankheitsbildern ist eine berufliche Eingliederung wieder möglich und zudem hilfreich gegen Vereinsamung. Unser Sozialarbeiter-Team berät und unterstützt Sie und gibt wertvolle Tipps zum Einstieg.