Brustkrebs: Rehabilitation unterstützt den Neuanfang

Cook, pixelio.de

Brustkrebs (Mammakarzinom) ist zwar die häufigste Krebserkrankung bei Frauen, aber in den letzten Jahren haben verbesserte Früherkennung und Behandlungsmethoden die Heilungschancen erhöht. Wie Rehabilitation nach Operation, Strahlentherapie, Chemotherapie, Antikörper- und Antihormontherapie betroffenen Frauen helfen kann, erklärt die Fachärztin für Gynäkologie, Dr. Kerstin Knauth im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg.

Brustkrebs kann das Leben auf den Kopf stellen und keiner sagt einem, wie man mit Angst, Trauer, Wut, Hilflosigkeit, und Verzweiflung fertig wird. Wie die Krankheit und ihre Therapie sie innerlich und äußerlich verändert haben, wird der betroffenen Frau erst später richtig bewusst: fehlende Haare und eventuell fehlende Brust, Gewichtsverlust oder -zunahme. Mit diesen Veränderungen muss man erst einmal lernen umzugehen: Das alte Körpergefühl, das Bild, das man von sich hatte, ist verloren und es muss sich ein neues entwickeln. Ärzte und Therapeuten sprechen in diesem Zusammenhang von Körperbildveränderung. Dieser Prozess wird von jedem Menschen anders erlebt und kann unterschiedlich lange dauern.

Hinzu kommen Beschwerden wie Schwäche (Fatigue) oder Hitzewallungen oder andere individuelle Folgen, die zusätzlich belasten. Alles zusammen kann Frauen auch nach überstandener Therapie noch einmal richtig aus der Bahn werfen. Und trotzdem erlebe ich fast jeden Tag, wie stark Frauen werden, wie sie lernen, mit sich ganz neu umzugehen und wie sie trotz aller Belastungen wieder Freude am Leben bekommen. Wir begleiten sie in diesem Prozess im Rahmen einer Anschlussheilbehandlung, aber auch während einer Rehabilitationsmaßnahme, die bis zu einem ein Jahr später stattfinden kann.

Nach Brustkrebs körperlich wieder fit werden

Wir helfen Ihnen durch gezielte Gymnastik in Kleingruppen in der Turnhalle sowie im Wasser wieder eine freie Schulter-Arm-Beweglichkeit zu erzielen. Geteiltes Leid ist halbes Leid – der Ansporn untereinander kann wahre Wunder bewirken. Wer sehr fit ist, kann sich in der Sporttherapie oder im Aquajogging sowie auch im Fitnessstudio austoben und muss sich nicht mit Einschränkungen seines Körpers beschäftigen.

Lymphödem – was nun?

Bis zu 20 Prozent aller Patientinnen entwickeln nach einer Brustkrebsoperation Lymphödeme. Sie entstehen, wenn beim Eingriff viele Lymphknoten in der Achsel entfernt werden mussten. Aber auch mit einem Lymphödem können Sie ein normales Leben führen. Verhaltensaufklärung, Entstauungsgymnastik, manuelle Lymphdrainage sowie Kompressionsstrumpfversorgung werden Ihnen dabei helfen.

Sich wieder als attraktive und begehrenswerte Frau fühlen

Eine umfassende und einfühlsame Sanitätshausberatung mit Prothesenversorgung, aber auch unser Kosmetikseminar werden Sie wieder attraktiv machen. Dies gilt für Frauen, die nach der Chemotherapie ihre Haare verloren haben. Fachärztliche Einzelberatungen helfen Ihnen, besser mit den Nebenwirkungen der Antihormontherapie umzugehen. Auch Frauen, die einen Brustaufbau wünschen, beraten wir umfassend. Übrigens: Alle erforderlichen Therapien (auch Antikörpertherapien) setzen wir in unserem Klinikum auch während der Rehabilitationsmaßnahme fort.

Nicht mehr den Tränen nahe

In der psychologisch angeleiteten Gesprächsgruppe „Frauengruppe“ können Sie sich mit anderen Frauen unter Anleitung einer Psychologin austauschen. Aber auch psychologische Einzelgespräche unterstützen Sie bei der Problemlösung und zeichnen Ihnen Bewältigungsstrategien auf. Entspannungsübungen werden Ihnen helfen, besser den Alltag zu bewältigen. Tanz- und Kunsttherapie unterstützen Sie in der Körperbildfindung und bei Ihrer Krankheitsbewältigung.

Pfunde purzeln lassen

Wir wissen, dass Übergewicht nicht günstig ist bei einer Brustkrebserkrankung. Ernährungsberatungen und die Lehrküche werden Sie sanft an eine Gewichtsreduzierung heranführen. Wieder Normalität im Leben aufnehmen Urlaub, Theaterbesuche sowie die Wiederaufnahme der Berufstätigkeit können wieder möglich sein. Sozialarbeiter und Ergotherapeuten unterstützen Sie in Einzelgesprächen, Arbeitsplatztraining sowie Arbeitsplatz- und Hilfsmittelberatung.

Vielleicht haben Sie weitere Fragen zur onkologischen Rehabilitation im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg? Für alle telefonischen Auskünfte wenden Sie sich an unser Team vom Belegungsmanagement unter Tel. 04541/13-3800

Das könnte Sie auch interessieren

Rehabilitation
16.07.2019
Pflegende Angehörige: Zugang zu Reha erleichtert

<p>Eine kleine Ergänzung in § 40 des fünften Sozialgesetzbuchs hat große Auswirkungen für pflegende Angehörige. Denn sie werden darin bestärkt, eine stationäre Rehabilitation zu beantragen, wenn sie durch Pflege eines Familienmitgliedes an ihre Grenzen kommen. Diplom-Sozialarbeiterin Susanne Lessing erklärt, warum noch immer so wenige davon wissen und wie man eine Reha beantragt.</p>

Artikel lesen
Rehabilitation
05.02.2019
Die Krebsdiagnose – ein Sturz aus der Wirklichkeit

<p>Wir nennen uns auch Ressourcendetektive. Das sagt die Psychoonkologin Angelika von Aufseß. Sie behandelt mit ihrem Therapeutenteam Menschen, die an Krebs erkrankt sind und eine Rehabilitation machen, die sich nach der Diagnose an die Krebsbehandlung anschließt. Die Psychotherapeuten tragen dazu bei, dass sich die Betroffenen von Diagnose-Schock und Behandlung erholen und neuen Lebensmut schöpfen.</p>

Artikel lesen
Rehabilitation
07.11.2018
Wie es weitergeht nach einer Prostatabehandlung

Die meisten Männer unterschätzen die Auswirkungen von Bestrahlung, Operation oder Chemotherapie. Dabei können körperliche und psychische Folgen einer Prostatakrebs-Behandlung erheblich die Lebensqualität mindern. Die Anschlussheilbehandlung (AHB) oder eine Rehabilitation zu nutzen, um wieder auf die Beine zu kommen, ist deshalb sinnvoll und keineswegs ein Zeichen von Schwäche, weiß der Facharzt für Urologie und Allgemeinchirurgie Dr. med. Christian Tiemer.

Artikel lesen
Rehabilitation
07.11.2018
Segel setzen für neue Perspektiven

Wie Krebspatienten die Folgen ihrer Erkrankung und der Therapie überwinden, das hängt von vielen, ganz individuellen Faktoren ab. Dabei wird die Bedeutung von körperlicher Aktivität auch durch wissenschaftliche Studien inzwischen klar belegt. Ziemlich einzigartig ist das Segeln als Bewegungsangebot im AMEOS Reha Klinikum Ratzburg. Chefarzt Dr. Jan Schmielau ist leidenschaftlicher Segler und will erreichen, dass auch Rehabilitanden den Mut fassen, eine neue Sportart zu entdecken.

Artikel lesen
Rehabilitation
07.11.2018
An die Arbeit - zurück in den Beruf nach einer Krebsbehandlung

Wieder ein normales Leben führen – das ist oft der größte Wunsch, wenn man nach der Diagnose Krebs alle Behandlungen überstanden hat. Eine medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR) unterstützt die Betroffenen bei der Rückkehr in die Berufstätigkeit. Diplompsychologin Angelika von Aufseß beschreibt, wie das spezielle Training funktioniert.

Artikel lesen
Rehabilitation
07.11.2018
Krebs kann sprachlos machen

Warum sind Betroffene und ihre Partner, Familien und Freunde nach der Diagnose Krebs kaum in der Lage, über den Krebs und ihre Gefühle zu sprechen? Wie findet man gemeinsam einen Weg aus der Sprachlosigkeit? Darüber unterhalten sich Oberarzt Eike Hansen (Internist) und Diplompsychologin Angelika von Aufseß. Beide arbeiten täglich mit onkologischen Patienten, die eine Reha absolvieren im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg.

Artikel lesen
Rehabilitation
06.11.2018
Therapeutisches Schreiben – Nelli F. und zehn Sachen, die gut tun

Nelli F. hat viel durchgemacht in ihrem Leben. Geschenkt wurde der Endfünfzigerin nichts. Jetzt hat sie Krebs. Und sie lernt, wie man einen Weg aus dem Dunklen findet. Ihre Geschichte erzählt die Diplompsychologin Angelika von Aufseß.

Artikel lesen
Rehabilitation
06.11.2018
Nach der Krebsbehandlung: Wer bin ich eigentlich noch?

Das Selbstwertgefühl von Frauen hängt oft gefährlich dicht an der Zufriedenheit mit dem eigenen Aussehen. Wie nimmt frau sich selbst wahr, wenn der Krebs und seine Behandlungsfolgen ihren Körper verändert, ja oft „verstümmelt“ haben. Was die Fotoausstellung „Veränderungen“ für Rehabilitandinnen im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg bedeutet hat und bis heute bewirkt, beschreibt Diplompsychologin Angelika von Aufseß.

Artikel lesen
Rehabilitation
14.09.2018
Resilienz – welche Rolle spielt psychische Widerstandskraft bei einer Tumorerkrankung?

Mit den psychischen Auswirkungen einer Tumorerkrankung und ihrer Behandlung geht jeder Betroffene anders um, weil die Fähigkeit, schwere Schicksalsschläge und ihren Folgen zu verkraften, unterschiedlich ausgeprägt ist. Man nennt sie auch Resilienz. Diesen wichtigen Ansatz der Hilfe zur Selbsthilfe in der Psychoonkologie erklärt Diplompsychologin Angelika von Aufseß.

Artikel lesen