Endometriose - keine aussichtslose Erkrankung

Foto: Stephanie Hofschläger, pixelio.de

Endometriose gehört zu den häufigsten Unterleibserkrankungen bei Frauen. Dabei kommen ähnliche Zellen wie in der Gebärmutterschleimhaut auch außerhalb der Gebärmutter vor. Die Folge sind Regelblutungen am falschen Ort – begleitet von starken Schmerzen. Als Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe kennt Dr. Kerstin Knauth die Sorgen und Nöte der betroffenen Frauen gut: Sie leitet das Endometriosezentrum für Rehabilitation im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg.

„Endlich werde ich ernstgenommen!“Auch nach vielen Jahren Erfahrung als Gynäkologin berührt es mich noch immer, diesen Satz von einer Rehabilitandin zu hören. Denn obwohl Endometriose die zweithäufigste gutartige gynäkologische Erkrankung bei Frauen im geschlechtsfähigen Alter ist, müssen sich die Betroffenen eine ganze Menge anhören, bis schließlich die Diagnose gestellt wird. Oft liegt ein langer Leidensweg von durchschnittlich sechs bis sieben Jahren Dauer hinter ihnen!

Bei Frauen mit Endometriose kommen ähnliche Zellen wie in der Gebärmutterschleimhaut auch außerhalb der Gebärmutter vor. Endometrioseherde – sie werden auch Läsionen genannt – können sich überall in der Bauchhöhle verteilen, Bauchfell, Scheidenwand, Darm, auch die Eierstöcke können betroffen sein.

Im Takt mit den Hormonen, die den Ablauf des Monatszyklus bestimmen, baut sich nicht nur in der Gebärmutter, sondern eben auch in den Endometrioseherden die Schleimhaut auf und blutet ab: Monatszyklen am falschen Ort also. Blut und Schleimhaut stauen sich aber in den Endometrioseherden, weil der Abfluss fehlt. Sie können sich dann entzünden und dabei Zysten und Narben bilden. Solche Läsionen sind meist die Ursache der starken Schmerzen, die den Frauen nicht selten jeden Lebensmut nehmen können!

Hauptsymptome bei Endometriose

Weil Endometrioseherde an so vielen Orten im Bauchraum auftreten können, zeigen sich die Auswirkungen in vielfältigen und individuellen Ausprägungen. Für Betroffenen und Mediziner stellt dies eine schwierige und unklare Symptomlage dar:

  • Chronisch wiederkehrende Unterbauchschmerzen
  • Dysmenorrhoe, das sind heftigste Schmerzen bei der Regelblutung: Viele Frauen halten das für normal, weil sie es nicht anders kennen.
  • Schmerzen während des Eisprungs
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
  • Beschwerden bei der Blasen- und Darmentleerung ungewollte Kinderlosigkeit.

Endometriose ist also ein komplexes Krankheitsbild und die betroffenen Frauen brauchen eine ganzheitliche medizinische Betreuung. In Deutschland gibt es dafür spezielle Endometriosezentren. Unser Team im Endometriosezentrum für Rehabilitation im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg bietet ein spezielles Therapieangebot in Kleingruppen dazu an.

Was kann eine Rehabilitation bei Endometriose leisten?

Endlich Gewissheit zu haben ist das eine. Um seine Situation annehmen und mit der chronischen Krankheit leben zu können, dafür braucht es aber weit mehr. Alleine und ohne jede Unterstützung ist das erfahrungsgemäß kaum zu schaffen. Denn jahrelang Schmerzen ertragen zu müssen, das belastet die Seele schwer, es macht mürbe und dünnhäutig. Es hat aber auch negative Auswirkungen auf den Körper.

Eine Therapie bei uns stärkt und stabilisiert körperlich und seelisch. Wir informieren und schulen die Frauen und machen sie so zu Expertinnen ihrer eigenen Situation. Der Schmerz soll (und kann!) am Schopf gepackt werden. In vertrauensvoller Atmosphäre sprechen wir mit Ihnen über Partnerschaft, Sexualität und ungewollte Kinderlosigkeit.

Wieder Sport machen, das geht?

Aber ja! Wir führen Sie unter fachkundiger physiotherapeutischer Anleitung ganz behutsam wieder an sportliche Aktivitäten heran. Bewegungstherapie findet in Kleingruppen und bei speziellen Problemen in Einzelkrankengymnastik statt. Sie wird begleitet von zahlreichen Zusatztherapien wie etwa Bindegewebsmassage, Fußreflexzonenmassage, Narbenbehandlung mit medizinischen Bädern und Teilpackungen.

Das Ziel ist es, Ihrem Körper endlich wieder Entspannung zu verschaffen, krampflösend auf ihn einzuwirken sowie Entzündungsprozesse aufzuhalten. Damit schaffen wir eine wichtige Grundvoraussetzung, damit Sie aufnahmebereit sind für alle anderen Therapieangebote:

  • Umgang mit chronischem Schmerz, Partnerschaftsprobleme, Kinderlosigkeit, Selbstfürsorge und Freude am Leben haben - das sind die Themen unserer Endometriosegesprächsgruppe, die angeleitet wird von einer Psychologin.
  • Dazu lernen Sie Entspannungsübungen kennen – ein besonderes Angebot ist das Yoga bei Endometriose.
  • Klangschalentherapie wirkt schmerzlindernd im Unterbauch, fördert die Entspannungsfähigkeit, beeinflusst die Tonusregulation und verbessert die Schlafqualität. Dazu erhalten wir immer wieder positive Rückmeldungen wie diese „Wenn mir vor drei Wochen jemand gesagt hätte, dass mir eine Klangschalentherapie helfen würde, den hätte ich für verrückt erklärt! Vielen Dank, es war fantastisch!!!“
  • Information und Wissen macht stark: In ärztlichen Vorträgen in Kleingruppen setzen Sie sich zusammen mit anderen Rehabilitandinnen mit der Erkrankung Endometriose, mit chronischem Schmerz und der Kinderlosigkeit auseinander.
  • Eine „leichte“, belastungsarme weizenreduzierte Ernährung trägt dazu bei, dass aus der „Pflichtübung Essen“ auch wieder etwas werden kann, auf das man sich freuen darf. Durch Beratung, Ernährungstipps und aktives Lernen in unserer Lehrküche machen es möglich
  • Endometriose und Beruf – wir unterstützen Sie beim Wiedereinstieg, beraten Sie zu Hilfsmitteln, mit denen Sie besser Ihrem Beruf ausführen können. Dabei helfen Ihnen der Sozialarbeiter sowie unsere Ergotherapie mit fachgerechter Arbeitsberatung und Erprobung.
  • Leben lernen mit Endometriose, den Alltag bewältigen, Lebensqualität zurückgewinnen, dabei helfen wir Ihnen mit unserer ganzen Erfahrung aus der langjährigen Begleitung mit fachgerechten Praxistipps.
  • Gemeinschaft macht Mut: Wir vermitteln Ihnen Kontakte zu Selbsthilfegruppen, damit Sie weiterhin aktuelle Informationen, und Hilfen bekommen und sich austauschen können. Mein Tipp: Schauen Sie auf die Webseite der Endometriose- Vereinigung e.V. Dort erhalten Sie jederzeit eine Beratung. Bei einer Mitgliedschaft werden Sie über zertifizierte endometriose-qualifizierte Ärzte und Kliniken informiert.
  • Männer-Seminar: Vierteljährlich bieten wir jeweils an einem Samstag ein dreistündiges Seminar an für die Partner Endometriose betroffener Frauen mit informativen Vorträgen, aber auch mit der Möglichkeit zum Austausch untereinander und mit unseren Experten. 

Übrigens: In unserem Endometriosezentrum für Rehabilitation ist sowohl eine Anschlussheilbehandlung als auch ein Rehabilitationsverfahren möglich. Vielleicht haben Sie weitere Fragen? Dann rufen Sie an: Telefon: 04541 13-3800