Therapeutisches Schreiben – Nelli F. und zehn Sachen, die gut tun

Foto: Günther Gumhold, pixelio.de

Nelli F. hat viel durchgemacht in ihrem Leben. Geschenkt wurde der Endfünfzigerin nichts. Jetzt hat sie Krebs. Und in der Rehabilitation lernt sie, wie man einen Weg aus dem Dunklen findet. Ihre Geschichte erzählt die Diplompsychologin Angelika von Aufseß.

Allein mit ihren Kindern siedelte sie vor vielen Jahren nach Deutschland über. Mann weg, Heimat weg, Sprache weg, die Ausbildung gilt nichts. Sie schlägt sich durch, immer auf sich allein gestellt, beseelt von der Vorstellung, dass man sich auf niemanden als auf sich selbst verlassen sollte.

Dann kommt der Krebs, und mit dem Krebs kommt die Angst. Es kommt die Ahnung, dass es nicht gut ist, wenn der Mensch allein ist. Doch da ist niemand, dem sie sich öffnen oder mitteilen kann. Sie will sich niemandem aufdrängen. Die Töchter führen inzwischen ihr eigenes Leben, sie sind überfordert von Mutters Krankheit. Zwar machen sie sich Sorgen, wagen aber nicht, ihre Gefühle zu zeigen. So vermeiden sie den Kontakt, was Nelli nicht begreift.

Auch ihre Arbeitsstelle ist gefährdet, zu lange dauert die Zeit der Rekonvaleszenz. Wen wundert es, dass ihr Blick bei der Frage nach dem, was in ihrem Leben trotz Krebs gut, heil, nährend ist, ins Leere fällt. „Nichts ist gut, nichts war gut“, lautet die niederschmetternde Antwort.

Nelli F. ist nicht allein und lernt Erstaunliches

Während der Rehabilitation jedoch macht Nelli die erstaunliche Erfahrung, dass auch andere ihre Pakete zu tragen haben, dass sie gar nicht so allein ist mit ihrer Not. Auch die anderen tragen ihr Los. Mal mit Würde, mal mit Wut, mal mit Witz, mal gerade so eben. Es tut Nelli gut, zu reden, zuzuhören und von den Therapeuten angespornt und zum Weitermachen ermutigt zu werden. Sie spürt mehr, als dass sie es benennen kann: Es gibt umso mehr Gutes, je aufmerksamer man sich dem zuwendet, was einem Gutes widerfährt. Sie hatte vergessen, dass es selbst in ihren finsteren Zeiten Lichtblicke gegeben hatte. Und sie lernt in der Reha, wie wichtig es für die Gesundung ist, den Blick auf das Licht und nicht nur den Schatten zu richten.

Aber wie macht man das? Kann man das üben? Kann man es trainieren wie müde, erschöpfte Muskeln? Mit Disziplin und täglichem Übungsprogramm? So lange, bis der Blick wie von selbst auf die Glücksmomente fällt, statt automatisch am Schatten kleben zu bleiben?

Positives erkennen? Wie soll das gehen?

Man kann es tatsächlich üben! Mit einem kleinen feinen Ritual, dem Glückstagebuch oder Glückskalender. Eine Übung von nur wenigen Minuten. Ausgeführt so regelmäßig wie das Zähneputzen am Abend. Jeden Abend werden zehn Dinge aufgeschrieben (Anfänger beginnen mit fünf), die gut waren, die Freude bereitet, Licht ins Dunkle gebracht, ja, irgendwie gut getan haben. Große Dinge, kleine Dinge, wichtige, unwichtige, einmalige, wiederkehrende. Etwas, das von außen kommt, wie Sonne, wie Frühling oder ein unerwarteter Anruf, ein freundlicher Blick, und genauso die Dinge, die von innen kommen: selbstgemachte Augenblicke des kleinen Glücks. Licht statt Schatten. Jeden Abend vor dem Einschlafen.

Leichte Übung, kleines Ritual, kurze Liste

Zum Abschied bekommt Nelli F. ein Buch ausgehändigt - mit vielen leeren Seiten, die gefüllt werden möchten. Jetzt wird die Übung konkret und anfassbar. Ja, das kann sie sich vorstellen. So ein schönes Buch! Genug Platz für jeden Tag, um zehn Sachen aufzuschreiben. Gleich heute fängt sie an. Ihre Augen leuchten, der Blick ist klar und entschlossen. Das Training hat begonnen.

Vielleicht haben Sie weitere Fragen zur onkologischen Rehabilitation im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg? Für alle telefonischen Auskünfte wenden Sie sich an unser Team vom Belegungsmanagement unter Tel. 04541/13-3800

Das könnte Sie auch interessieren

Rehabilitation
16.07.2019
Pflegende Angehörige: Zugang zu Reha erleichtert

Eine kleine Ergänzung in § 40 des fünften Sozialgesetzbuchs hat große Auswirkungen für pflegende Angehörige. Denn sie werden darin bestärkt, eine stationäre Rehabilitation zu beantragen, wenn sie durch Pflege eines Familienmitgliedes an ihre Grenzen kommen. Diplom-Sozialarbeiterin Susanne Lessing erklärt, warum noch immer so wenige davon wissen und wie man eine Reha beantragt.

Artikel lesen
Rehabilitation
05.02.2019
Die Krebsdiagnose – ein Sturz aus der Wirklichkeit

<p>Wir nennen uns auch Ressourcendetektive. Das sagt die Psychoonkologin Angelika von Aufseß. Sie behandelt mit ihrem Therapeutenteam Menschen, die an Krebs erkrankt sind und eine Rehabilitation machen, die sich nach der Diagnose an die Krebsbehandlung anschließt. Die Psychotherapeuten tragen dazu bei, dass sich die Betroffenen von Diagnose-Schock und Behandlung erholen und neuen Lebensmut schöpfen.</p>

Artikel lesen
Rehabilitation
27.11.2018
Brustkrebs: Rehabilitation unterstützt den Neuanfang

Brustkrebs (Mammakarzinom) ist zwar die häufigste Krebserkrankung bei Frauen, aber in den letzten Jahren haben verbesserte Früherkennung und Behandlungsmethoden die Heilungschancen erhöht. Wie Rehabilitation nach Operation, Strahlentherapie, Chemotherapie, Antikörper- und Antihormontherapie betroffenen Frauen helfen kann, erklärt die Fachärztin für Gynäkologie, Dr. Kerstin Knauth im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg.

Artikel lesen
Rehabilitation
07.11.2018
Wie es weitergeht nach einer Prostatabehandlung

Die meisten Männer unterschätzen die Auswirkungen von Bestrahlung, Operation oder Chemotherapie. Dabei können körperliche und psychische Folgen einer Prostatakrebs-Behandlung erheblich die Lebensqualität mindern. Die Anschlussheilbehandlung (AHB) oder eine Rehabilitation zu nutzen, um wieder auf die Beine zu kommen, ist deshalb sinnvoll und keineswegs ein Zeichen von Schwäche, weiß der Facharzt für Urologie und Allgemeinchirurgie Dr. med. Christian Tiemer.

Artikel lesen
Rehabilitation
07.11.2018
Segel setzen für neue Perspektiven

Wie Krebspatienten die Folgen ihrer Erkrankung und der Therapie überwinden, das hängt von vielen, ganz individuellen Faktoren ab. Dabei wird die Bedeutung von körperlicher Aktivität auch durch wissenschaftliche Studien inzwischen klar belegt. Ziemlich einzigartig ist das Segeln als Bewegungsangebot im AMEOS Reha Klinikum Ratzburg. Chefarzt Dr. Jan Schmielau ist leidenschaftlicher Segler und will erreichen, dass auch Rehabilitanden den Mut fassen, eine neue Sportart zu entdecken.

Artikel lesen
Rehabilitation
07.11.2018
An die Arbeit - zurück in den Beruf nach einer Krebsbehandlung

Wieder ein normales Leben führen – das ist oft der größte Wunsch, wenn man nach der Diagnose Krebs alle Behandlungen überstanden hat. Eine medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR) unterstützt die Betroffenen bei der Rückkehr in die Berufstätigkeit. Diplompsychologin Angelika von Aufseß beschreibt, wie das spezielle Training funktioniert.

Artikel lesen
Rehabilitation
07.11.2018
Krebs kann sprachlos machen

Warum sind Betroffene und ihre Partner, Familien und Freunde nach der Diagnose Krebs kaum in der Lage, über den Krebs und ihre Gefühle zu sprechen? Wie findet man gemeinsam einen Weg aus der Sprachlosigkeit? Darüber unterhalten sich Oberarzt Eike Hansen (Internist) und Diplompsychologin Angelika von Aufseß. Beide arbeiten täglich mit onkologischen Patienten, die eine Reha absolvieren im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg.

Artikel lesen
Rehabilitation
06.11.2018
Nach der Krebsbehandlung: Wer bin ich eigentlich noch?

Das Selbstwertgefühl von Frauen hängt oft gefährlich dicht an der Zufriedenheit mit dem eigenen Aussehen. Wie nimmt frau sich selbst wahr, wenn der Krebs und seine Behandlungsfolgen ihren Körper verändert, ja oft „verstümmelt“ haben. Was die Fotoausstellung „Veränderungen“ für Rehabilitandinnen im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg bedeutet hat und bis heute bewirkt, beschreibt Diplompsychologin Angelika von Aufseß.

Artikel lesen
Rehabilitation
14.09.2018
Resilienz – welche Rolle spielt psychische Widerstandskraft bei einer Tumorerkrankung?

Mit den psychischen Auswirkungen einer Tumorerkrankung und ihrer Behandlung geht jeder Betroffene anders um, weil die Fähigkeit, schwere Schicksalsschläge und ihren Folgen zu verkraften, unterschiedlich ausgeprägt ist. Man nennt sie auch Resilienz. Diesen wichtigen Ansatz der Hilfe zur Selbsthilfe in der Psychoonkologie erklärt Diplompsychologin Angelika von Aufseß.

Artikel lesen