Demenz oder Depression? Informationen für Angehörige

Bevor Mediziner eine Demenz feststellen, diagnostizieren sie häufig eine Depression. Wie und warum es zu so einer Diagnose kommen kann, erläutert Dr. Claudia Dallmann, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie.

Ganz oft berichten pflegende Angehörige in der Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg, dass bei ihrem demenzkranken Partner zunächst die Diagnose einer Depression gestellt worden sei. Nicht selten schwingt dabei Unverständnis mit und sie stellen die Frage, wie es denn bloß sein könne, dass ein Arzt eine solche Fehldiagnose stellt.

Oder aber sie entdecken an sich selbst Symptome, die auch ihre dementen Angehörigen zu Beginn ihrer Erkrankung hatten und fragen sich nun besorgt, ob sie am Ende selbst eine Demenz bekommen. Neben einer demenziellen Erkrankung gehören Depressionen zu den häufigsten psychischen Erkrankungen im höheren Lebensalter. Trotzdem werden diese Erkrankungen häufig nicht richtig diagnostiziert.

Was aber macht es nun eigentlich so schwierig, diese beiden Diagnosen auseinanderzuhalten? Da sich die Symptome dieser Erkrankungen sehr ähneln, ist die Unterscheidung zu einer Depression oft sehr schwierig - insbesondere bei einer beginnenden Demenz. Hinzu kommt, dass es Menschen gibt, die sowohl an einer Demenz als auch einer Depression gleichzeitig leiden. So treten z.B. gerade im Frühstadium einer Demenz auch depressive Symptome auf, weil die Betroffenen den voranschreitenden Verlust ihrer geistigen Fähigkeiten bemerken und voller Angst, Sorge und Traurigkeit die zunehmenden Einschränkungen erleben.

Bei 35 bis 40 Prozent aller an Alzheimerdemenz erkrankten Patienten tritt im Verlauf der Erkrankung ein depressives Stimmungsbild auf. Sind Depressionen besonders stark ausgebildet, dann kann eine Abgrenzung zur Demenz bzw. eine eindeutige Diagnose so schwierig werden, dass dies nur unter stationären Bedingungen in einer psychiatrischen Klinik und unter Einbeziehung der Beobachtungen des ganzen Behandlungsteams gelingt.

Nachfolgend finden Sie hier einige der wichtigsten Unterscheidungsmerkmale zwischen beiden Krankheitsbildern. Diese dienen aber nur als Orientierungshilfe, da sich die Symptome – wie zuvor bereits beschrieben – sehr ähnlich sein können. Wenn bei Ihnen oder Ihrem Angehörigen mehrere dieser Symptome vorliegen, sollten Sie die Beschwerden ärztlich abklären lassen. Hierzu sollte die erste Anlaufstelle der Hausarzt sein, mit dem sie das weitere diagnostische Vorgehen besprechen können.

Symptomatische Unterschiede von Depression und Demenz

Erkrankungsbeginn: Während eine Demenz schleichend beginnt und sich über Monate bis Jahre kontinuierlich verschlechtert, zeichnet sich eine Depression mit einem raschen Beginn und einer Krankheitsdauer von oft weniger als 6 Monaten aus.

Orientierung: Im Rahmen einer Depression sind die Erkrankten weitestgehend vollständig orientiert. Die Betroffenen wissen, wie sie sich Hilfe holen können und tun dies gezielt. Bei Vorliegen einer Demenz kommt es oft bereits zu Beginn der Erkrankung zu Gedächtnis- und Orientierungsstörungen, die im Verlauf zunehmen. Demenzkranke suchen zunehmend ungezielt Hilfe.

Problembewältigung: Menschen mit einer Depression stellen ihre Einschränkungen oft mit sehr ausführlichen Beschreibungen in den Vordergrund. Sie reagieren häufig auf Leistungsanforderungen mit Aussagen wie „Ich schaffe das nicht" oder „Ich kann das nicht". Auf an sie gerichtete Fragen kommen oft „Ich weiß nicht" Antworten und die Betroffenen neigen zum sorgenvollen Grübeln. Menschen, die an einer Demenz leiden bagatellisieren dagegen ihre Einschränkungen sehr oft bzw. machen ihr Umfeld für ihre Defizite verantwortlich.

Kognitive Störungen: Darunter versteht man Störungen der Informationsverarbeitung und -umsetzung. Im Rahmen einer Depression handelt es sich oft nur um gering ausgeprägte Beeinträchtigungen, die dann auch eher gleichbleibend sind. Die Betroffenen zeigen oft gute Alltagskompetenzen, die im Widerspruch zum oft schlechten Abschneiden in Leistungstests stehen. Hinsichtlich ihrer Beeinträchtigungen leiden Depressive vielfach auch unter Schuldgefühlen. Bei einer Demenzerkrankung hingegen treten zunehmende kognitive Störungen auf, die im Einklang mit dem immer schlechteren Abschneiden in Leistungstests stehen. Die Alltagskompetenzen nehmen kontinuierlich ab und entsprechen damit ebenfalls den Testergebnissen.

Schlaf: Depressive Menschen leiden häufig aufgrund einer sorgenvollen Grübelneigung an Ein- und Durchschlafstörungen, während es bei einer Demenzerkrankung eher zu zunehmender nächtlicher Unruhe und Umtriebigkeit kommt.

Soziale Aktivitäten: Depressive Menschen neigen dazu, sich sozial zurückzuziehen während Demenzkranke oftmals gerade zu Beginn der Erkrankung noch versuchen, sozial aktiv zu bleiben.

Stimmung: Bei einer Depression kommt es häufig zu einem Stimmungstief am Morgen während es bei einer Demenzerkrankung eher zu einem Stimmungstief am Abend kommt.

Antidepressiva: Diese Medikamente können bei beiden Krankheitsbildern zu einer Besserung der Stimmung führen. Im Gegensatz zur Demenzerkrankung bessern Antidepressiva bei Depressionen jedoch auch die kognitiven Beeinträchtigungen.

Weitere Informationen

Die Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg gibt Auskunft über ihre Rehaleistungen und die Mitnahme des Demenzbetroffenen. Telefonische Beratung: 04541 13 38 00.

Das könnte Sie auch interessieren

Demenz
27.11.2018
Wichtig für Angehörige: Demenz hat viele Gesichter

Auch wenn sich die Symptome einer Demenz oft ähneln, werden sie durch verschiedene Erkrankungen der Nervenzellen oder bestimmte Stoffwechselbedingungen verursacht. Die Unterschiede erklärt Dr. Claudia Dallmann, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie inder Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg.

Artikel lesen
Demenz
06.11.2018
Demenz erkennen: Nur vergesslich, oder ...?

Wie kann man eine normale Vergesslichkeit durch Überlastung oder eine altersbedingte Vergesslichkeit von einer beginnenden Alzheimerdemenz oder einer anderen Form einer beginnenden Demenz unterscheiden? Dr. Claudia Dallmann, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie nennt wichtige Symptome.

Artikel lesen
Demenz
02.11.2018
Zusammen lachen – Humor hilft kritische Situationen mit Demenzkranken aufzulösen

Manchmal ist es kaum auszuhalten, wenn der demenzkranke Partner Dinge tut, die man einfach nicht nachvollziehen kann oder man selbst mit Vorwürfen überschüttet wird und gar nicht weiß, aus welchem Grund. Da bleibt einem doch eigentlich das Lachen im Hals stecken, oder? Diplom-Psychologin Bianka Mohn weiß, was helfen kann: Nimm’s mit Humor.

Artikel lesen
Demenz
01.11.2018
Wie das Leben weitergeht nach der Diagnose Demenz

Die Demenzerkrankung des Partners lässt lang gehegte Träume vom gemeinsamen Lebensabend einfach zerplatzen. Kann man sich die eigene Lebensfreude erhalten, wenn sich der betroffene Partner immer mehr zurückzieht und man schon bald „zu zweit allein“ ist? Ja, es geht, und man kann es lernen, weiß die Psychologin Bianka Mohn aus der Therapiearbeit mit Angehörigen, die ihre erkrankten Partner versorgen.

Artikel lesen
Demenz
01.11.2018
Weihnachtliche Beschäftigungsideen für Menschen mit Demenz

Alle Jahre wieder: Altbekannte Düfte, Speisen, Lieder und Traditionen in der Adventszeit und zu Weihnachten berühren Menschen mit Demenz ganz besonders. In der Vorweihnachtszeit gibt es viele Gelegenheiten, gemeinsame schöne Momente zu erleben. Die Demenzexpertin Barbara Hergert schult Rehabilitanden in der Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg und hält einige schöne Beschäftigungsideen bereit.

Artikel lesen
Demenz
01.11.2018
Ehepaar Schmidtke macht eine Reha nach dem Ratzeburger Modell

Viele können sich nicht so recht vorstellen, wie pflegende Angehörige eine Rehabilitation absolvieren können, wenn sie ihre von Demenz betroffenen Partner oder Familienmitglieder mitbringen. Wie soll das funktionieren? Wie wird es dabei meinem demenzkranken Familienmitglied gehen?

Artikel lesen
Demenz
01.11.2018
Ich finde keine Ruhe mehr: Wenn pflegende Angehörige zu Verfolgten werden

„Mein Mann läuft mir den ganzen Tag hinterher. Ich kann nicht einmal alleine zur Toilette gehen ohne dass er an die Tür klopft und mich ruft.“ Weil Angehörige von Menschen mit Demenz damit oft an ihre Grenzen kommen, erklärt Barbara Hergert die Gründe für das typische „Klammern“ und hat wichtige Tipps für den Alltag parat. Die Demenzberaterin arbeitet in der Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg.

Artikel lesen
Demenz
01.11.2018
Am Anfang einer Demenz: Wie verhalten sich Angehörige richtig?

Für jede Familie bedeutet es ein großes Dilemma: Wieviel Wahrheit verträgt der Betroffene und wie offen soll man Freunden oder gar Fremden gegenüber die Demenz eines Angehörigen thematisieren? Weil kein Fall dem anderen gleicht, berät Psychologin Bianka Mohn die Rehabilitanden der Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg deshalb auch ganz unterschiedlich.

Artikel lesen
Demenz
01.11.2018
Alzheimer und Autofahren – für Angehörige ein schwieriges Thema

Was können Angehörige tun, wenn ihr demenzkrankes Familienmitglied weiterhin Auto fahren will, aber ganz offenbar nicht mehr fahrtüchtig scheint? In vielen Familien kommt es deshalb oft zu schier unlösbaren Konflikten.Wie sieht die Rechtslage aus? Welche Möglichkeiten gibt es, wenn man es verhindern möchte?

Artikel lesen
Demenz
04.08.2017
So kommen Enkelkinder mit der Demenz von Oma oder Opa klar

Geht Opa im Bademantel zum Brötchenholen oder klingelt Omas Telefon im Kühlschrank, dann kommt das auch Enkelkindern komisch vor. Zum Umgang mit Demenz haben die Experten der Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige wichtige Tipps für Eltern zusammengestellt.

Artikel lesen