Angehörige müssen auch an sich selbst denken

Foto: Bernd Kasper / pixelio.de

Was die meisten pflegenden Angehörigen nicht wahrhaben wollen: Wer pflegt, der muss sich auch um sich selbst kümmern! Sonst fehlen schon bald Kraft und Geduld, die man so dringend braucht. Wie man stark bleibt und die wachsende Verantwortung zu tragen lernt, erklärt die Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie Dr. Claudia Dallmann.

„Vor zwei Jahren wurde meine Frau pflegebedürftig. Wir sind seit 50 Jahren verheiratet – also kümmerte ich mich um sie. Aber inzwischen wächst mir alles über den Kopf... Auf mir lastet die ganze Verantwortung – wie soll ich das alles tragen? Die tägliche Pflege, ständig ist irgend etwas, ständig ruft sie nach mir, ich muss mich um den ganzen Haushalt kümmern, muss alle finanziellen und behördlichen Aufgaben regeln. Ich kann es nicht mehr ertragen. Wie soll es weitergehen? Mir ist selbst nur noch zum Jammern. Ich fühle mich immer erschöpft und müde, richtig am Ende. Nichts macht mehr Freude. Von meinen letzten Freunden ziehe ich mich immer mehr zurück."

Täglich hören wir solche oder ähnliche Aussagen von den Menschen die zu uns ins AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg kommen, um in der Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige wieder Kraft zu schöpfen. Pflegende Angehörige überschreiten durch die Pflege ihre Familienmitglieds oder Partners häufig eigene Grenzen: Sie kümmern sich pausenlos um die Betroffenen, versorgen den Haushalt, müssen die Finanzen regeln, mit Behörden und Kostenträgern verhandeln - die ganze Verantwortung liegt bei ihnen. Rund um die Uhr, 24 Stunden am Tag, Jahr ein, Jahr aus! Aber was tun?

Auch an sich selbst denken

Wer pflegt, muss sich auch um sich selbst kümmern, sonst fehlt die nötige Kraft und Geduld, die für die Pflege eine wichtige Voraussetzung sind. Delegieren Sie Verantwortungsbereiche und schaffen Sie sich persönliche Freiräume! Hilfreich können dazu folgende Anregungen sein:

  • Nehmen Sie frühzeitig professionelle Unterstützung in Anspruch. Am besten gleich nach Diagnosestellung. Hierdurch können Sie sich rechtzeitig vor Überforderung schützen.
  • Lassen Sie sich in kompetenten Beratungsstellen über Möglichkeiten der ambulanten, rechtlichen und finanziellen Unterstützung beraten.
  • Nehmen Sie ambulante Hilfsangebote in Anspruch. Ambulante Pflegedienste, Tagespflegestätten, Kurzzeit- und Verhinderungspflege können die häusliche Pflege erleichtern. Schaffen Sie sich hierdurch Entlastung und nehmen Sie sich Auszeiten!
  • So werden beispielsweise Pflegebedürftige in einer Tagespflege von Fachpersonal versorgt. Abends und am Wochenende kehren sie in ihre Familie zurück.
  • In Betreuungsgruppen z.B für Demenzkranke, werden Betroffene für einige Stunden von Ehrenamtlichen und Fachkräften betreut. Ambulante Pflegedienste übernehmen einzelne Aufgaben in der Pflege und im Haushalt in besonders schwierigen Situationen.
  • Nutzen Sie die Kurzzeitpflege, die Pflegebedürftigen in stationäre Pflegeeinrichtungen geboten wird. Es besteht ein gesetzlicher Anspruch auf bis zu 4 Wochen jährlich.
  • Auf eine Verhinderungspflege haben pflegende Angehörige Anspruch, wenn sie "verhindert" sind, weil sie z.B. selbst krank sind.
  • Tun Sie sich regelmäßig etwas Gutes! Egal ob es ein Treffen mit Freunden ist, ob sie Sport treiben, Shoppen gehen oder ein Buch lesen. Wichtig ist nur, dass Sie regelmäßig Abstand vom Pflegealltag haben und sich regenerieren können.
  • Ein freier Tag und eine Nacht pro Woche müssen sein, um Kraft zu schöpfen und Energie zu tanken. Nehmen Sie hierzu o.g. ambulante Hilfsangebote in Anspruch oder bitten Sie Freunde und Bekannte stundenweise bei ihrem Angehörigen zu bleiben.
  • Tauschen Sie Ihre persönlichen Erfahrungen in Angehörigengruppen aus.
  • Suchen Sie emotionale Unterstützung bei Ihrer Familie, Freunden oder professionellen Helfern.


Weitere Informationen

Die Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg gibt Auskunft über ihre Rehaleistungen und die Mitnahme des Pflegebedürftigen. Telefonische Beratung: 04541 13 38 00.

Wie geht es Ihnen? Machen Sie einen Selbsttest. Sie finden ihn auf der Rückseite unserer Broschüre mit dem Titel "Wie geht es Ihnen?"

Das könnte Sie auch interessieren

Angehörige
30.11.2018
Musik: Wie pflegende Angehörige entspannen können

Musiktherapeut Michael Walther arbeitet in der Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige im AMEOS Reha Klinikums Ratzeburg. Er wird wird immer wieder von seinen Rehabilitanden gefragt, ob er denn Musik empfehlen könne, mit der er sich gut entspannen lässt. Natürlich hat er da eine Antwort parat, die er gerne auch den Lesern unseres Gesundheitsblogs zur Verfügung stellt...

Artikel lesen
Angehörige
27.11.2018
Partner oder Eltern pflegen und dabei gesund bleiben

Was brauchen Angehörige, die sich um einen Pflegebedürftigen kümmern und mit ihm leben? Gibt es eine Belastungsgrenze und wann ist sie erreicht? In ihren Therapiegesprächen mit den betroffenen pflegenden Angehörigen erleben die Ärzte und Psychologen der Rehabilitationsklinik für pflegende Angehörige im AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg oft große Ratlosigkeit, Verzweiflung und Angst vor dem, was noch kommen mag.

Artikel lesen
Angehörige
06.11.2018
Kommunikation mit Demenzbetroffenen – wie Angehörige verstehen und verstanden werden

Wer mit einem Demenzbetrofffenen zusammenlebt, bemerkt es früher oder später: Die Kommunikation verändert sich, gewohnte Dialoge finden nicht mehr statt, der Kranke reagiert auf ganz alltägliche Aufforderungen nicht mehr wie erwartet. Als Demenzberaterin weiß Barbara Hergert, wie groß die Schwierigkeiten werden können, wenn die vermeintliche Sprachlosigkeit wächst.

Artikel lesen
Angehörige
06.11.2018
Wenn pflegende Angehörige die Beherrschung verlieren

Manchmal kenne ich mich selbst nicht mehr! Die meisten Angehörigen von Menschen mit Demenz wissen, dass die Betroffenen sich nicht absichtlich so schwierig verhalten, trotzdem kann es einem manchmal die Nerven zerreißen. Diplom-Psychologin Bianka Mohn kann sie verstehen und hält einige Tipps parat, die helfen können, wenn man mit seinem Latein am Ende ist und kaum noch Geduld aufbringt.

Artikel lesen
Angehörige
01.11.2018
Die Betreuung eines Demenzkranken macht Angehörige einsam

„Und dann kamen auch die Freunde nicht mehr" Je weiter eine Demenz fortschreitet, umso schwieriger wird es für die pflegenden Angehörigen, den Kontakt zu Freunden sowie Freizeitaktivitäten außer Haus aufrechtzuerhalten. Dipl.-Psychologin Bianka Mohn rät zu mehr Offenheit, die allen Beteiligten hilft.

Artikel lesen